Hotelfachmann / Hotelfachfrau 2018-01-19T16:40:21+00:00

Hotelfachmann / Hotelfachfrau

Damit du deinen Aufenthalt im Hotel genießen kannst und täglich ein gemachtes Bett oder frische Handtücher vorfindest, braucht es die Hotelfachfrau / den Hotelfachmann. Arbeitest du in diesem Beruf, bist du verantwortlich für einen Großteil des Hotelbetriebs. Egal ob Büroarbeit, Housekeeping oder Hotelgäste an der Rezeption in Empfang nehmen – mit Langeweile ist bei diesem vielfältigen Aufgabenbereich nicht zu rechnen.

Hotelfachleute können überall auf der Welt arbeiten.

Hotelfachmann / Hotelfachfrau - Arbeitsalltag

Berufsbild Hotelfachmann / Hotelfachfrau

Als Hotelfachfrau / Hotelfachmann bist du ein echter Allrounder, denn du bist zuständig für das Wohlergehen sämtlicher Gäste. Da Bürotätigkeiten oder die Arbeit an der Rezeption zu deinen Schwerpunkten zählen, beherrschst du das Durchführen von Check-Ins oder Reservierungen bald im Schlaf.

Du darfst dir außerdem nicht zu schade sein, bei der Säuberung der Zimmer oder dem Wechsel der Bettwäsche anzupacken und in der Küche auszuhelfen. Es ist wichtig, dem Personal mit gutem Beispiel voranzugehen. Zudem kann es in diesem Beruf auch mal stressig werden. Wenn Gäste unzufrieden sind, solltest du stets einen kühlen Kopf bewahren und professionell reagieren können.

Bei der Wahl deines Arbeitgebers hast du die Qual der Wahl. Es gibt unzählige Hotels auf der ganzen Welt. Du kannst beispielsweise in Hotelketten, Luxusanlagen oder Hostels arbeiten.

Wenn du gute Fremdsprachenkenntnisse besitzt, hast du sogar die Möglichkeit, im Ausland tätig zu werden. Wer würde nicht gerne auf den Malediven oder in der Dominikanischen Republik bei strahlender Sonne arbeiten?

Einen kleinen Haken gibt es in diesem Beruf jedoch: Der Schichtdienst. Es ist durchaus möglich oder besser gesagt sehr wahrscheinlich, dass du ab und an sehr früh am Morgen oder bis spät in die Nacht arbeiten muss, inklusive Wochenenddienst. Doch wenn du wirklich als Hotelfachfrau / Hotelfachmann arbeiten willst, sollte dich dieser kleine Minuspunkt nicht abschrecken.

Bewerbung als Hotelfachmann / Hotelfachfrau

Um voll als Hotelfachfrau / Hotelfachmann durchzustarten, ist eine Bewerbung unumgänglich. Egal ob du dich für eine Ausbildung oder einen Job bewirbst, sie vermittelt den Personalern einen ersten Eindruck von dir und deinen Fähigkeiten. Deshalb ist es umso wichtiger, dass deine Bewerbungsmappe mit einer tollen Optik und einem individuellen Inhalt glänzt.

Außerdem solltest du Rechtschreib- und Grammatikfehler jeglicher Art vermeiden, denn sie sind ein echtes K.O.-Kriterium, genau wie ein unprofessionelles Bewerbungsfoto oder eine schlechte Formatierung deiner Dokumente.

Hast du eine Einladung zu einem persönlichen Vorstellungsgespräch erhalten, solltest du dich vorab gut über das Unternehmen informieren, um auf mögliche Fragen vorbereitet zu sein.

Hotelfachleute sollten:

  • Stressresistent sein
  • Gute Noten in Deutsch und Mathe vorweisen
  • Körperliche Arbeit mögen
  • Die Arbeit mit Menschen mögen
  • Sich selbst und andere gut organisieren können

Je nachdem, in welcher Ausgangslage du dich befindest, variieren die Anforderungen, die an dich gestellt werden. Ein Bewerber, der frisch aus der Schule kommt und sich für eine Ausbildung als Hotelfachmann bewirbt, wird naturgemäß wenig bis gar keine praktische Erfahrung vorweisen können. Bei jemandem, der die Ausbildung bereits seit längerem absolviert hat, schon berufstätig ist und sich womöglich weitergebildet hat, zeichnet sich natürlich ein ganz anderes Bild ab. Für jede dieser Situationen haben wir euch daher ein kostenloses Bewerbungsmuster zum Download erstellt.

Bewerbungsmuster für Hotelfachleute

Ausbildung zum Hotelfachmann:

Bewerbung Hotelfachmann / Hotelfachfrau Ausbildung

Berufseinstieg als Hotelfachfrau:

Bewerbung Hotelfachmann / Hotelfachfrau Berufseinstieg

Bewerbung für Hotelmeisterinnen:

Bewerbung Hotelmeister / Hotelmeisterin berufserfahren

Ausbildung zum Hotelfachmann / zur Hotelfachfrau

Die dreijährige Ausbildung läuft dual ab. Die Theorie lernst du somit in der Berufsschule. Die Grundlagen der Gastronomie- und Hotelwirtschaft stehen für dich genauso auf dem Tagesplan wie Mathematik und Deutsch.

Die praktischen Erfahrungen sammelst du hingegen in einem Betrieb. Anfangs schnupperst du oft erst in alle Abteilungen hinein, nach und nach erhältst du dann aber eigene Aufgaben.

Wenn du eine ähnliche Ausbildung absolviert hast, wie beispielsweise die der Fachkraft im Gewerbe, kannst du deine Ausbildungszeit mitunter verkürzen. So kommst du deinem beruflichen Start als Hotelfachfrau / Hotelfachmann einen großen Schritt näher.

Um dich zu bewerben, solltest du mindestens einen Hauptschulabschluss besitzen. Viele Unternehmen ziehen jedoch Bewerber mit Mittlerer Reife oder Abitur vor. Aber nicht nur dein Schulabschluss verhilft dir zu deinem Traumberuf: Eine aussagekräftige Bewerbungsmappe kann deine Chancen ebenfalls enorm verbessern.

Gehalt als Hotelfachmann / Hotelfachfrau

Gehalt während der Ausbildung

Hotelfachleute Gehalt Ausbildung

Gehalt nach der Ausbildung

Wie schon während der Ausbildung ist dein Gehaltsspielraum recht groß. Durchschnittlich verdienst du als Hotelfachfrau / Hotelfachmann zwischen 1.500 und 2.800 Euro brutto im Monat. Natürlich unterscheidet sich dein Lohn je nach Arbeitgeber, Bundesland und Berufserfahrung. Beispielsweise wirst du in einem Luxushotel mit anspruchsvoller Kundschaft sehr wahrscheinlich mehr verdienen als in einem Hostel, welches hauptsächlich von Backpackern besucht wird.

Karriere als Hotelfachmann / Hotelfachfrau

Strebst du mehr als nur eine Ausbildung an? Kein Problem! Es gibt zahlreiche Weiterbildungen, die dir neben mehr Fähigkeiten auch ein besseres Gehalt garantieren. Wir haben für dich zwei Möglichkeiten genauer betrachtet.

Geprüfte/r Hotelmeisterin / Hotelmeister (IHK)

Bei dieser Aufstiegsfortbildung lernst du die Organisation von Abläufen und Produktionsfaktoren kennen. Aber auch Geschäftsführung und Controlling sind Schwerpunkte. Einzige Startvoraussetzung: Du brauchst drei Jahre Berufserfahrung und natürlich eine abgeschlossene Ausbildung.

Schließt du die Weiterbildung in Vollzeit ab, kannst du bereits innerhalb von dreieinhalb Monaten fertig sein. In Teilzeit dauert es hingegen bis zu zwei Jahren. Nach Abschluss einer schriftlichen Abschlussprüfung darfst du dich dann geprüfte/r Hotelmeisterin / Hotelmeister nennen.

Außerdem bist du nun berechtigt, ein Hotel zu leiten. Kleiner Tipp: Informiere dich vorab, ob die Kosten von deinem Arbeitgeber übernommen werden. Sie betragen oft mehrere tausend Euro und können so zu einem unerwarteten Hindernis werden.

Studium

Hast du Abitur, kannst du zu jeder Zeit ein Studium absolvieren, beispielsweise im Tourismusmanagement. Aber auch ohne Abitur kannst du an vielen Hochschulen mit einer abgeschlossenen Ausbildung, inklusive drei Jahren Berufserfahrung, studieren.

In der Regel dauert ein Bachelor drei Jahre in Vollzeit. Zwei weitere sind es bis zum Master. Möchtest du neben dem Beruf studieren, kann es bis zu deinem Abschluss durchaus auch sechs Jahre dauern.

Du solltest außerdem beachten, dass ein Studium an einer privaten Hochschule oft mehrere tausend Euro kosten kann. Studierst du hingegen an einer staatlichen Universität oder Hochschule, fallen meist nur die Semestergebühren an.