EDV-Kenntnisse im Lebenslauf

Grundlegende IT-Kenntnisse werden in mehr und mehr Stellenausschreibungen gefordert. Was genau damit gemeint ist und warum sie wichtig sind, erkläre ich dir und gebe dir außerdem Beispiele für die Darstellung in deinem Lebenslauf oder Anschreiben. Außerdem erfährst du durch hilfreiche Tipps, warum es wichtig ist, deine Kenntnisse möglichst präzise anzugeben.

Ein Beitrag von Ben Dehn


Kostenloser Bewerbungsgenerator - Bewerbung online erstellen

Du möchtest keine Zeit verlieren und direkt online mit der Erstellung deiner Bewerbung starten? Dann wähle unten dein Lieblingsdesign aus und klicke auf den darunter stehenden Button, um direkt zum kostenlosen Bewerbungsgenerator zu gelangen. Profitiere von Mustertexten für viele verschiedene Berufe als Inspiration und erstelle jetzt deine ansprechende Bewerbung!


Was sind EDV-Kenntnisse?

Die Abkürzung EDV steht für Elektronische Datenverarbeitung. EDV-Kenntnisse umfassen neben dem allgemeinen Umgang mit Computern auch die Anwendung arbeitsrelevanter Programme und Systeme. Sie werden häufig im Lebenslauf einer Bewerbung angegeben und listen dort den Umgang der Bewerber*innen mit Softwares und Computerprogrammen.


Die Bezeichnung „EDV-Kenntnisse“ ist zwar nach wie vor gängig, gilt aber immer mehr als veraltet. Stattdessen werden vermehrt die Begriffe IT-Kenntnisse oder PC-Kenntnisse verwendet. Diese beiden Begriffe beschreiben ein viel breiteres Themenfeld und bieten daher die Möglichkeit, mehr Informationen in der Bewerbung unterzubringen. Während sich EDV lediglich auf die Software beschränkt, umfasst IT (=Informationstechnik, Informationstechnologie oder Information & Telekommunikation) zusätzlich die Hardware und Netzwerke.


Im Wesentlichen fassen EDV-Kenntnisse folgendes zusammen:

  • Betriebssysteme: Windows, Linux und Mac

  • Büroanwendungen und Präsentationsprogramme: Microsoft Office (Word, Excel, PowerPoint) etc.

  • Elektronische Datenbanken: SAP, SQL etc.

  • Programme zur Grafikbearbeitung: Adobe Creative Suite (Photoshop, Illustrator, InDesign), Affinity Designer etc.

  • Programmiersprachen: HTML, Java, CSS, C++, Python, VBA, XML, Perl etc.

  • Mobile App-Entwicklung: iOS, Android etc.

  • Werkzeuge: Command, CaliberRM, HP Mercury WinRunner etc.

  • CRM Programme: HubSpot CRM, Salesforce CRM etc.

  • Contenterstellung und -betreuung: WordPress etc.

  • Handling von Social-Media-Kanälen: Instagram, Xing, LinkedIn etc.

  • ERP-Systeme: Oracle, Infor, etc.

  • Projektmanagement-Tools: Jira, Trello, Asana etc.

  • Networking: TCP/IP, DNS, DHCP, etc.

  • Cloud Computing: AWS, Azure, Google Cloud etc.

  • Technisches Zeichnen: AutoCAD etc.

  • Cybersecurity: Firewall, VPN, Malware-Schutz etc.

Warum sind EDV-Kenntnisse so wichtig?

In einer stetig höher technisierten Welt weitet sich nicht nur der Anwendungsbereich für Computer aus, auch der Bedarf an Arbeitnehmer*innen, die mit diesen umgehen können, steigt. Aus diesen Gründen sind EDV-Kenntnisse als sog. Hard Skills in nahezu jeder Branche stark gefragt. Klar gibt es genügend Branchen in denen das (noch) nicht der Fall ist, doch Bewerber*innen können schon jetzt EDV-Kenntnisse branchenunabhängig als Chance nehmen die eigene Arbeitskraft und Bewerbung weiter zu individualisieren, um sich so erfolgreich von der Masse der Bewerber*innen abzuheben.

Wie stufe ich meine EDV-Kenntnisse im Lebenslauf ein?

EDV-Kenntnisse sind wichtig und verlieren auch in Zukunft nicht an Bedeutung. Doch wie kannst du deine Fähigkeiten im Lebenslauf zusammenfassen und einstufen? Im Grunde hast du hier zwar verschiedenste Möglichkeiten, allerdings bietet es sich an, auf einige wenige, geläufige Methoden zurückzugreifen, um eine möglichst präzise Einstufung zu ermöglichen.


Folgende Einstufungen sind geläufig: 

  • Schulnotensystem: Eine allgemein bekannte und nachvollziehbare Benotung. Den Unterschied zwischen sehr guten und befriedigenden Kenntnissen sollte jeder Arbeitgeber nachvollziehen können. Das gesamte System orientiert sich an den Noten, die in der Schule vergeben werden. Gängige Noten sind „sehr gut“, „gut“, „befriedigend“, „ausreichend“ und „mangelhaft“, allerdings solltest du dich mehr an den ersten drei Noten orientieren.

  • Klassisches System: Das klassische System zur Einstufung von Kenntnissen bietet sich ebenfalls an. Die Benotung reicht von Grundkenntnissen und fortgeschrittenen Kenntnissen über sehr gute Kenntnisse bis hin zu hervorragenden Kenntnissen oder Expertenkenntnissen.

  • Diagramme: Diagramme übersetzen die Bewertungen deiner Fähigkeiten in eine ansprechende Form. Diese Darstellungsform ist allerdings durch CV-Parser nicht auslesbar und kann so zu einer vorzeitigen Aussortierung deiner Bewerbungsunterlagen führen. Du musst dich also entscheiden, ob dir der optische Hingucker dieses Risiko wert ist.

  • Zeitraum: Auch die Angabe eines Zeitraums kannst du nutzen. Allerdings ist es besser diesen nicht ausschließlich zu verwenden, da sich genaue Fähigkeiten nicht daraus erschließen lassen. Solltest du dich für diese Methode entscheiden, ist es ratsam neben dem Zeitraum auch die Häufigkeit der Nutzung anzugeben.

  • Fähigkeiten in Bezug auf Aufgaben: Falls dir eine Einordnung in die gängigen Notensysteme schwerfällt, kannst du auch Aufgaben auflisten, die du mit deinen Fähigkeiten lösen kannst oder bereits gelöst hast.

EDV-Kenntnisse Lebenslauf - Grafische Darstellung

Gerade bei grafischen Darstellungen, wie dem hier gezeigten Beispiel, kann es aufgrund des automatischen Auslesens durch CV-Parser, zu einem echten Problem kommen. CV-Parser sind spezielle Systeme, die in großen Unternehmen von Recruiter*innen verwendet werden, um bei der großen Masse an Bewerber*innen eine Vorauswahl zu treffen. So kann es also sein, dass Bewerbungen, die das CV-Parsing nicht unterstützen, vorzeitig, ohne von Personaler*innen überhaupt gelesen worden zu sein, ausgeschlossen werden.


Im Entstehungsprozess der Bewerbung sollte dieser Faktor also unbedingt bedacht werden. Die Veranschaulichung durch das Balkendiagramm erlaubt Personaler*innen zwar, sich einen schnellen und übersichtlichen Eindruck deiner Kompetenzen zu verschaffen, scheitert aber durch die mangelnde Unterstützung der Systeme meist bereits im Vorfeld.

Beispielformulierungen für die Einstufung der EDV-Kenntnisse im Lebenslauf

Um die jeweilige Methode zur Einstufung der EDV-Kenntnisse zu veranschaulichen, habe ich dir hier Beispielformulierungen für deinen Lebenslauf aufgelistet. Diese sollen dir als Inspiration zur Ausformulierung der Niveaustufe deiner EDV-Kenntnisse dienen.


Beispielformulierungen sind:

  • Schulnotensystem: HTML – sehr gut, C++ – gut, SAP – gut

  • Klassisches System: HTML – Expertenkenntnisse, SAP – Grundkenntnisse, Photoshop – fortgeschrittene Kenntnisse

  • Zeitraum: SAP – tägliche Nutzung seit sechs Jahren, HTML – sporadische Nutzung seit einem Jahr, Affinity Designer – häufige Nutzung seit zwei Jahren

  • Fähigkeiten in Bezug auf Aufgaben: HTML – Erstellen von Websites, Photoshop – Umfängliches Bearbeiten von Bildern, SAP – Erstellen und Pflegen von elektronischen Datenbanken

Beispiele für relevante EDV-Kenntnisse in verschiedenen Berufen

Nicht jeder Beruf fordert dieselben EDV-Kenntnisse. Um dir einige Anhaltspunkte für deinen Bewerbungsprozess zu liefern, findest du hier eine kurze Zuordnung der wichtigsten Kenntnisse zu den jeweiligen Berufen.


Folgende EDV-Kenntnisse werden meist in diesen (Ausbildungs-)Berufen gefordert:

  • Betriebssysteme und Präsentationsprogramme (Windows, Linux, Mac): Grundfähigkeiten sind für jeden Beruf von Vorteil, speziell für Linux: Systemadministrator*in, Fachinformatiker*in

  • Büroanwendungen (MS Office: Word, Excel, PowerPoint): Büroangestellte, Verwaltungsangestellte, Personalreferent*innen, Marketing- und Vertriebsmitarbeiter*in, Bankkaufleute

  • Elektronische Datenbanken (SAP, SQL): Datenbankentwickler*in, Business Intelligence Analyst*in

  • Programme zur Grafikbearbeitung (Affinity Designer, Adobe Creative Suite: Photoshop, Illustrator, InDesign): Grafikdesigner*in, Mediengestalter*in

  • Programmiersprachen (HTML, CSS, JavaScript, C++, VBA, XML, Perl, Python): Webentwickler*in, Front-End-Entwickler*in, Ingenieur*in, Data Scientist, Finanzanalyst*in, Softwareentwickler*in, Fachinformatiker*in

  • Mobile App-Entwicklung (iOS, Android): Mobile App Entwickler*in

  • Werkzeuge (Command, Caliber RM, HP Mercury WinRunner): Softwareentwickler*in, Projektmanager*in im Bereich Softwareentwicklung

  • CRM Programme (HubSpot CRM, Salesforce CRM): CRM-Manager*in, Bankkaufleute

  • Contenterstellung und -betreuung (WordPress): Marketing, SEO-Manager*in, Kaufleute für Marketingkommunikation

  • Handling von Social-Media-Kanälen (Instagram, Xing, LinkedIn, Facebook): Social Media Manager*in, Community Manager*in, Content Creator*in, Kaufleute für Marketingkommunikation

  • ERP-Systeme (Oracle, Infor): Produktionsmanager*in, Produktionsingenieur*in, Einkaufsleiter*in, Einkaufsmitarbeiter*in, Vertriebsmanager*in, Vertriebsmitarbeiter*in, Personalverantwortliche, IT-Manager*in, IT-Mitarbeiter*in, Supply Chain Manager*in, Logistikmanager*in, Logistikmitarbeiter*in, Projektmanager*in, Geschäftsführer*in

Möchtest du eine ausführlichere Zuordnung der einzelnen EDV-Kenntnisse zu den jeweiligen Berufen, in denen sie zumeist benötigt werden? Dann findest du in dieser PDF-Liste alle Informationen, die du benötigst. Jetzt kostenlos herunterladen.

Wo gebe ich meine EDV-Kenntnisse im Lebenslauf an?

EDV-Kenntnisse werden meist am Ende des Lebenslaufes – zum Beispiel unter der Zwischenüberschrift „Weitere Fähigkeiten und Kenntnisse“ – erwähnt.

EDV-Kenntnisse im Lebenslauf - SO werden sie richtig angegeben

| Beispiel für die Angabe von EDV-Kenntnissen im Lebenslauf |

Bewirbst du dich jedoch auf eine Stelle, bei der die IT-Kenntnisse ein entscheidender Einstellungsfaktor sind, solltest du diesen Punkt deutlich hervorheben. Von einer Platzierung am Ende des Lebenslaufes ist in diesem Fall abzuraten, schließlich sind deine IT-Kenntnisse hier höchst relevant.


Außerdem bietet es sich bei besonders weitreichenden Kompetenzen im Bereich IT an, diese in Kategorien einzuteilen. Beispiele dafür sind die Kategorien Büroanwendungen, CRM-Programme und Programmiersprachen.

Deine Bewertung sollte, trotz aller gegebenen Freiheit, für die Personaler*innen möglichst nachvollziehbar sein. Ist sie das nicht und Personaler*innen erwarten deshalb mehr als du eigentlich leisten kannst, kann das schon im Vorstellungsgespräch, spätestens aber im Beruf zu unschönen Situationen für beide Parteien führen. 

Kostenlose Lebenslauf Vorlagen

Hier habe ich dir einige unserer kostenlosen Lebenslauf Vorlagen zusammengestellt, die sehr anschaulich zeigen, wie du deine EDV-Kenntnisse in deinem Lebenslauf ansprechend präsentieren kannst.

Neben den hier gezeigten Vorlagen bieten wir 50 verschiedene Lebenslauf Designs zum kostenlosen Download an.

Wo nenne ich meine EDV-Kenntnisse im Anschreiben?

Deine IT-Kenntnisse kannst du selbstverständlich auch in deinem Bewerbungsschreiben aufgreifen. Dies empfehlen wir dir vor allem, wenn du dich auf einen IT-lastigen Job bewirbst. Stelle dann deine Kernkompetenzen im Bereich IT dar. Verzichte auf Programme, von denen du Grundkenntnisse besitzt, denn das würde den Rahmen sprengen. Zudem können Personaler*innen diese Information bereits deinem Lebenslauf entnehmen.


Neben dem Hervorheben deiner besonderen Qualifikationen (Welche Programme beherrscht du auf Expertenniveau? Wie lange arbeitest du schon mit ihnen?), solltest du auch auf in der Stellenausschreibung geforderte Kenntnisse eingehen. Solltest du ein Programm, welches fester Bestandteil deines Wunschjobs ist, nur grundlegend beherrschen, gehe dennoch darauf ein und zeige, dass du erste Erfahrungen gemacht hast. In diesem Fall rate ich dir dazu, dir einen Weiterbildungskurs zu buchen, um deinen Ehrgeiz und deine Motivation unter Beweis zu stellen.


Dies könntest du dann so formulieren:

  • „Ich habe bereits erste Erfahrungen mit dem Programm XY sammeln können. Meine grundlegenden Kenntnisse plane ich in einem dreiwöchigen Abendkurs der Muster GmbH zu erweitern. Aufgrund meiner guten Auffassungsgabe bin ich davon überzeugt, das dort gewonnene Wissen schnell praktisch umsetzen zu können.“

  • „Durch das Arbeiten mit dem Programm XY habe ich bereits grundlegende Kenntnisse in dessen Anwendung erworben. Um diese zu erweitern und das Programm bestmöglich beherrschen zu können, belege ich ab dem TT.MM.JJJJ eine Online-Schulung. Der Wochenendkurs wird mir das nötige Know-how vermitteln, um das Programm für Ihr Unternehmen gewinnbringend anzuwenden.“

Wie gehe ich mit fehlenden EDV-Kenntnissen um?

Kaum PC-Kenntnisse zu haben, ist nicht für jede Stelle ein Ausschlusskriterium. Bewirbst du dich beispielsweise in einem handwerklichen Beruf, muss das Fehlen von IT-Kompetenz kein Problem darstellen. Ich empfehle dir, die Kategorie der EDV-Kenntnisse in deinem Lebenslauf dann außen vorzulassen. Sollte es im Bewerbungsgespräch zum Thema werden, sei ehrlich und gehe offen damit um.


Um dennoch gute Chancen auf den Job zu haben, kannst du deine Bereitschaft zeigen, IT-Wissen mithilfe von Kursen und beruflichen Weiterbildungen zu erlangen. Motivierte Mitarbeiter*innen, die bereit sind, ihre Kompetenzen zu erweitern, sind bei jedem / jeder Personaler*in willkommen.


Sollte deine Wunschposition jedoch EDV-Kenntnisse verlangen (beispielsweise bei einer Stelle als Sekretärin), ist es ratsam, dich zuerst dahingehend weiterzubilden. Idealerweise solltest du die Kurse bereits zum Zeitpunkt des Einreichens deiner Bewerbungsunterlagen absolviert haben und über ein Zertifikat verfügen.


Solltest du mit deiner Bewerbung nicht bis zum Abschluss der Kurse warten wollen, kannst du in deinem Bewerbungsschreiben auf geplante Kurse verweisenIch empfehle dir, diese Kurse tatsächlich bereits gebucht zu haben und dies belegen zu können. Daraus wird deutlich, dass du motiviert bist, dich für die ausgeschriebene Stelle weiterzubilden und deine Komfortzone zu verlassen.

Ehrlichkeit ist das A und O: In Vorstellungsgesprächen und Einstellungstests wird häufig das ausgewiesene Wissen getestet. Es bringt dir wenig, dein „Expertenwissen“ im Bereich SAP zu erwähnen, wenn du im Einstellungstest keine Systemdaten einpflegen kannst. Das ist natürlich ein überspitztes Beispiel, soll aber verdeutlichen, dass falsche Angaben im Lebenslauf zu sehr unangenehmen Situationen im Vorstellungsgespräch führen können.

Weitere häufig gestellte Fragen zu EDV-Kenntnissen im Lebenslauf

Welche Computerkenntnisse sollten in den Lebenslauf?

Bei der Frage, welche Computerkenntnisse in den Lebenslauf gehören, kannst du dich an der Stellenausschreibung des jeweiligen Unternehmens orientieren. Oft stehen in diesen bereits die erforderlichen EDV-Kenntnisse.


Achte dabei besonders auf Indikatoren in den Formulierungen: Wenn Kenntnisse „von Vorteil“ sind, ist das Fehlen dieser nicht unbedingt ein Ausschlusskriterium für das Unternehmen, bei Kenntnissen, die „erforderlich“ sind, hingegen schon. In beiden Fällen solltest du, falls du die jeweiligen Fähigkeiten vorweisen kannst, diese auch in deinem Lebenslauf nennen.


Abseits der in der Stellenausschreibung genannten EDV-Kenntnisse kannst du auch solche in deinem Lebenslauf aufführen, denen du Stellenbezug zuschreibst oder die mit der Stelle assoziiert werden.

Wie kann ich mir neue EDV-Kenntnisse aneignen?

Um neue Programme / Anwendungen zu erlernen, gibt es einige Angebote. Solltest du bereits einen Beruf ausüben, kann dein Chef oder deine Chefin dir einen Kurs / eine Weiterbildung vermitteln. Diese kannst du eventuell auch während der Arbeitszeit durchführen, da auch das Unternehmen von deinen neuen Kompetenzen profitiert. Weiterhin kannst du mit deinem Chef / deiner Chefin besprechen, ob das Unternehmen die Kosten für den Kurs übernimmt.


Eine weitere Möglichkeit sind Kurse während deiner Freizeit. Viele Anbieter bieten eine große Auswahl und Kurse für verschiedene Niveaustufen. Bildest du dich vor einer Bewerbung weiter, trägst du die Kosten des Kurses. Diese sind jedoch in der Regel moderat und sind eine gute Investition in deine berufliche Zukunft.


Viele Kurse kannst du sowohl in Präsenz als auch virtuell besuchen. Digitale Weiterbildungen ermöglichen dir die maximale Flexibilität, setzen jedoch bereits grundlegende Computer-Kenntnisse voraus.

An welche Stelle im Lebenslauf kommen EDV-Kenntnisse?

Bei Bewerber*innen mit Berufserfahrung kommen EDV-Kenntnisse meist an das Ende des Lebenslaufs und schließen diesen in der Regel ab. Bei Schüler*innen oder generell Bewerber*innen mit weniger oder ohne Berufserfahrung bietet sich ein ähnliches Vorgehen an, allerdings können nach der Rubrik der EDV-Kenntnisse auch noch mögliche Hobbys im Lebenslauf gelistet werden, um genannte Soft-Skills zu belegen und eventuell fehlende Berufserfahrung auszugleichen.  

Wie gebe ich EDV-Kenntnisse im englischen Lebenslauf an?

In englischsprachigen Varianten des Lebenslaufes, dem CV (Curriculum Vitae) oder dem amerikanischen Résumé, werden EDV-Kenntnisse als  „computer skills” ausgewiesen. Auch im CV sollte eine Abstufung dieser Skills erfolgen, um eine möglichst präzise Angabe zu ermöglichen.

Wie weise ich meine IT-Kenntnisse nach?

Um deine PC-Kompetenzen zu belegen, eignen sich Zertifikate am besten. Diese kannst du durch Weiterbildungen erwerben. Viele Anwendungen bieten auch Online-Kurse an, nach deren Abschluss du ein Zertifikat erhältst. Bei gängigen Anwendungen wie MS Office sind keine Zertifikate notwendig, solange du deine Fähigkeiten realistisch beschreibst (z.B. „Tägliche Nutzung seit 6 Jahren“).


Ein Foto von Ben Dehn

Autor: Ben Dehn

Ben entschied sich nach seinem Lehramtsstudium dazu, seinen Weg zunächst im Journalismus zu bestreiten. Nach sieben Jahren bei Print, Online und Radio heuerte er 2013 bei der webschmiede GmbH an und betreute im „Die Bewerbungsschreiber“ Team Personen auf sämtlichen Hierarchieebenen. Durch seine Tätigkeit konnte er sein Know-how im Karrierebereich stetig vertiefen. Heute schreibt Ben Dehn hilfreiche Fachartikel, hält Vorträge und gibt Interviews, Workshops & Seminare.


Zu Bens Autorenprofil

Bewerbung2Go