Bewerbung.net Logo Zum Online-Shop
Teazerbild

Lücken im Lebenslauf

Eine Lücke im Lebenslauf ist ein längerer Zeitraum der Nichtbeschäftigung. Bei Personalverantwortlichen ruft diese Zeit häufig Neugierde hervor und schafft Raum für Spekulationen. Wie du eine Lücke bestmöglich in deiner Bewerbung angibst und wieso du auf keinen Fall lügen solltest, erfährst du in diesem Fachartikel.

Ein Beitrag von Ben Dehn

Was ist eine Lücke im Lebenslauf?

Von einer Lücke im Lebenslauf wird ab einem Zeitraum von zwei Monaten gesprochen, in denen Bewerbende keiner Arbeit nachgehen und sich weder in Ausbildung noch in der Weiterbildung befinden. Dass nach der Schule nicht direkt eine Anstellung, ein Studium oder Sonstiges folgt, ist den Personalverantwortlichen bewusst und daher nicht weiter schlimm. Größere Lücken stimmen Personalentscheidende zunächst skeptisch. Es kommt die Frage auf, warum die sich bewerbende Person länger arbeitslos war und ob er oder sie sich vielleicht nicht eignet, um die ausgeschriebene Stelle zu besetzen.


Eine Lücke im Lebenslauf bedeutet jedoch kein automatisches Aus für die Bewerbung, solange du diese Zeit vernünftig im Bewerbungsgespräch erklären kannst und richtig in den Bewerbungsunterlagen erwähnst. Schließlich können Zwischenräume sinnvoll genutzt werden, wie zum Beispiel zur Neuorientierung, zur aktiven Jobsuche oder zur selbstständigen Fort- und Weiterbildung.


Achte auch besonders darauf, dass durch die Form deines Lebenslaufs keine versehentlichen Lücken entstehen. Dies kann beispielsweise beim Kurzlebenslauf passieren, bei dem du deine wichtigsten beruflichen Stationen ausführlich darstellen und unwichtiges zusammenfassen sollst. Insbesondere wenn du deinen Lebenslauf antichronologisch anordnest, ist Vorsicht geboten. 

Es existiert keine Definition, die festlegt, ab wann eine Lücke zu groß ist. Grundsätzlich erscheint für Arbeitgeber jede unbegründete Lücke im Lebenslauf als zu groß, weshalb du dir im Vorhinein Gedanken bezüglich der Erklärung deiner Auszeit machen musst. 

Lücken im Lebenslauf kaschieren – Darf ich lügen?

Nein! Du solltest deinen Lebenslauf auf keinen Fall fälschen und eine Lücke im Lebenslauf durch falsche Angaben kaschieren, sondern immer die Wahrheit sagen. In der Regel wird dich dein potenzieller Arbeitgeber im Vorstellungsgespräch auf deine Angaben im tabellarischen Lebenslauf ansprechen. Die „kleinen Notlügen“ fallen da schnell auf und du verspielst dadurch deine Jobchancen im Unternehmen. Findet dein Arbeitgeber erst im Nachhinein heraus, dass du in deinem Lebenslauf falsche Angaben gemacht hast, kann ein außerordentliches Kündigungsschreiben folgen.


Es kann darüber hinaus strafbar sein, im Lebenslauf zu lügen. Da es in Deutschland Standard ist, den Lebenslauf zu unterschreiben, handelt es sich bei falschen Angaben im Lebenslauf um Urkundenfälschung. Sollte man den Arbeitgeber durch die Angaben im Lebenslauf getäuscht haben und dadurch seinen Aufgaben im Job nicht gerecht werden, kann dieser seinen Arbeitsvertrag auch Jahre später noch aufheben und in extremen Fällen, wie beispielsweise der Angabe eines nicht vorhandenen Doktortitels auch rückwirkend noch Teile des Gehalts zurückverlangen.

Woran erkennen Personalverantwortliche, dass ich Lücken im Lebenslauf kaschiere? 

Es gibt zwei offensichtliche Indizien, die darauf hinweisen, dass du versuchst, Lücken im Lebenslauf zu kaschieren. Normalerweise werden berufliche Stationen im Lebenslauf mit Monats- und Jahresangaben versehen, damit erkenntlich ist, ob die unterschiedlichen Beschäftigungen ohne Leerlauf ineinander übergegangen sind. Wenn Personalverantwortliche sehen, dass du berufliche Positionen nur mit Jahreszahlen angibst, ist dies ein Indiz dafür, dass zwischen zwei Jobs eine längere Pause stattgefunden hat.


Auch die Verwendung eines Kurzprofils, bei dem du nur deine Qualifikationen angibst, ohne diese zeitlich einzuordnen, ist ein Indiz für das Kaschieren einer oder mehrerer Lücken im Lebenslauf. Verzichte unbedingt auf diese Manöver. Personalverantwortliche kennen diese Tricks und werden misstrauisch – die Einladung zum Bewerbungsgespräch bleibt dann vermutlich aus.

Bevor dein Lebenslauf von Personalverantwortlichen gesichtet wird, kommt mittlerweile in vielen Fällen ein sogenannter CV-Parser zum Einsatz. Dabei wird dein Lebenslauf automatisch ausgelesen und mit verschiedenen Kriterien abgeglichen. Um sicherzugehen, dass du diese erste Hürde mit deinem Lebenslauf überwindest, bieten wir dir einen kostenlosen Lebenslauf-Check an.

Lücken im Lebenslauf - Formulierungen

Lücken im Lebenslauf richtig angeben – Beispiele

Vor Lücken im Lebenslauf musst du keine Angst haben, wen du offen und ehrlich mit ihnen umgehst. Erkläre sie dem Arbeitgeber, sodass er die Gründe nachvollziehen kann. So wirken sich deine Lücken auch nicht zwingend negativ auf deine Bewerbung aus. Es gibt verschiedene Gründe, die erklären, wie es zu einem Bruch in deinem Berufsleben kam. In den folgenden Abschnitten zeigen wir dir anhand einiger Beispiele, wie du deine Lücken bestmöglich im Lebenslauf angeben kannst:

Arbeitslosigkeit

Die Arbeitslosigkeit kann sowohl verschiedene Auslöser haben als auch unterschiedlich lang ausfallen. Wenn du aufgrund einer unverschuldeten Kündigung arbeitslos bist, dann solltest du den Grund für die Entlassung unbedingt wie in der unteren Grafik gezeigt angeben. Häufig liegt der Fehler nämlich nicht bei den Bewerbenden, sondern die Kündigung des Jobs ist mit dem Schließen einer Abteilung oder mit der Insolvenz des Unternehmens verbunden. Falls es zu einer selbstverschuldeten Kündigung kam, solltest du dennoch offen mit der Entlassung umgehen und deine Motivation verdeutlichen. Wir raten dringendst davon ab, den ehemaligen Arbeitgeber schlecht zu reden.

Lücken im Lebenslauf - Arbeitslosigkeit angeben


Bei einer langfristigen Arbeitslosigkeit solltest du dich nicht als arbeitslos, sondern als arbeitssuchend bezeichnen. Das wirkt wesentlich aktiver und motivierter. Eine Alternative dazu ist die Formulierung „berufliche Neuorientierung“. Versuche unbedingt, die bestehende Lücke nicht noch größer werden zu lassen. Neben der aktiven Jobsuche kannst du andere wichtige Erfahrungen sammeln oder Tätigkeiten (wie z.B. Praktika oder Hospitationen) ausüben, die du angeben kannst. Insbesondere ehrenamtliches Engagement wertet deinen Lebenslauf auf.


Eine Weiterbildung oder ein Selbststudium zur beruflichen Neuorientierung ist ebenfalls sehr empfehlenswert. Hier gibt es eine Vielzahl von Möglichkeiten, sich Kenntnisse anzueignen oder diese zu verbessern, wie zum Beispiel durch Sprachkurse (online oder mittels einer Sprachreise) oder EDV-Kurse. So kannst du ein Selbststudium im Lebenslauf angeben:

Lücken im Lebenslauf - Berufliche Neuorientierung

Sonderfall: Kündigung wegen Corona

Eine Lücke im Lebenslauf aufgrund der Pandemie kommt für Personalverantwortliche nicht überraschend. Ihnen ist ebenso bewusst, dass die Jobsuche momentan mehr Zeit in Anspruch nehmen kann, wodurch die Lücken im Lebenslauf größer werden. Solltest du aufgrund der Pandemie arbeitslos sein, gibst du dies bei deiner letzten beruflichen Station an.

Lücken im Lebenslauf - Corona-Pandemie

Krankheit

Im Falle der eigenen Krankheit bist du gezwungen, die Karriere zwischendurch ruhen zu lassen. Bist du dann wieder gesund und möchtest dich bewerben, musst du nichts verheimlichen. Die Krankheitsdiagnose geht die Personalverantwortlichen jedoch nichts an. Es reicht völlig aus, wenn du erwähnst, dass du aus gesundheitlichen Gründen ausgeschieden bist (dies gilt auch für psychische Erkrankungen). Der Hinweis auf vollständige Genesung kann den Personalverantwortlichen die Sorge nehmen, dass du in nächster Zeit erneut aus gesundheitlichen Gründen (zum Beispiel wegen chronischer Krankheit) länger ausfällst.

Lücken im Lebenslauf -Krankheit angeben

Pflege Angehöriger 

Wenn du wegen der Pflege von Familienmitgliedern eine Lücke im Lebenslauf hast, solltest du diese genauso angeben. Zusätzlich ist es sinnvoll, nachzuweisen, dass du dich beruflich auf dem aktuellen Stand gehalten hast.

Lücken im Lebenslauf - Pflege Angehöriger

Abgebrochene(s) Ausbildung / Studium

Berühmte Studienabbrecher wie Bill Gates machen deutlich, dass ein Studienabbruch kein Karriereaus bedeutet. Viel wichtiger ist, was danach passiert. Hast du dich zum Beispiel für eine Ausbildung entschieden und diese gut abgeschlossen, ist das doch viel relevanter. Gib den Studienabbruch also an, aber stelle ihn nicht in den Mittelpunkt der Bewerbung. Es reicht, wenn du den Studiengang im Lebenslauf nennst, jedoch auf die Angabe der Abschlussnote und des Abschlusstitels verzichtest. Dasselbe gilt auch für eine abgebrochene Ausbildung.

Lücken im Lebenslauf - Abgebrochenes Studium

Elternzeit & Kindererziehung 

Gesetzlich bist du nicht dazu verpflichtet, die Elternzeit anzugeben. Jedoch raten wir dir dazu, diese zu erwähnen. Die genommene Pause sagt viel über deine Werte aus und wird mittlerweile von vielen Unternehmen unterstützt. Falls du während deiner Elternzeit noch bei deinem bisherigen Arbeitgeber beschäftigt warst, kannst du die Zeit unter der Tätigkeitsbeschreibung anfügen. Solltest du eine Weiterbildung oder ein Ehrenamt innerhalb deiner Elternzeit absolviert haben, ist es sinnvoll, diese an gleicher Stelle kenntlich zu machen, da du deine Lücke so optimal füllen kannst. Wenn du keine Anstellung in der Elternzeit oder wegen der Kindererziehung hattest, kannst du diese Zeit als einzelnen Punkt im Lebenslauf unter der Überschrift „Sonstiges“, „Elternzeit“ oder „Familienphase“ angeben.

Lücken im Lebenslauf - Elternzeit angeben

Reisen

Längere Reisen oder ein Gap Year können für eine Lücke im Lebenslauf sorgen, allerdings müssen sich diese nicht negativ auf eine Bewerbung auswirken. Zeige, dass du dich in dieser Zeit weiterentwickelt hast und erkläre im Anschreiben, welche Kompetenzen du für deinen Werdegang dazu gewonnen hast. In Zeiten der Globalisierung sind Sprachkenntnisse und kulturelles Interesse auch beruflich relevant. Soziales Engagement wird ebenfalls von vielen geschätzt. Außerdem kannst du dich nach der Erholungsphase tatkräftig neuen Herausforderungen stellen. Das kannst du optimal in deinem Lebenslaufaufzeigen:

Lücken im Lebenslauf - Reise angeben

Kostenloser Download – Beispielformulierungen

Wir haben dir alle hier gezeigten Beispielformulierungen in einer kompakten PDF-Datei zusammengefasst. Lade sie dir jetzt kostenlos herunter!

Lücken im Vorstellungsgespräch erklären

Wichtig ist, dass du weißt, wie du deine Lücke im Bewerbungsgespräch verständlich erklären kannst und Fragen der Personalverantwortlichen überzeugend beantwortest. Die richtige Vorbereitung auf das Vorstellungsgespräch ist also entscheidend. Überlege dir vorher, was du während der Lücke sinnvolles gemacht hast und was du gelernt hast. Versuche dabei, den Bezug zum Unternehmen und dem Stellenprofil herzustellen.


Beispielantworten für die Ansprache verschiedener Lebenslauflücken im Bewerbungsgespräch:

  • Arbeitslosigkeit: „Nachdem mir wegen der Insolvenz der Firma XY gekündigt wurde, wurde ich aktiv arbeitssuchend. Parallel dazu habe ich mich durch das Selbststudium verschiedener Fachzeitungen immer auf dem neusten Stand gehalten. Außerdem habe ich die Zeit sinnvoll genutzt, indem ich eine SAP-Schulung absolviert habe. Da das Programm auch bei Ihnen genutzt wird, sehe ich das als großen Vorteil. In der Zeit habe ich gelernt, dass Arbeit keine Selbstverständlichkeit ist. Umso motivierter bin ich nun, mich tatkräftig bei Ihnen einzubringen.“

  • Längere Krankheitsphase: „Während meiner Krankheitsphase habe ich gemerkt, wie wichtig es mir ist, beruflich aktiv zu sein. Mir ist es nicht leichtgefallen, zeitweise aus dem Beruf auszuscheiden, da es mir gefehlt hat, mich neuen Herausforderungen zu stellen. Nun bin ich voll genesen und freue mich umso mehr, Ihr Unternehmen tatkräftig und engagiert zu unterstützen.“

  • Corona: „Viele Jahre war ich in der Muster GmbH als Bürokauffrau tätig. Ich habe in meiner Zeit dort sehr viel gelernt und Erfahrungen in den verschiedensten Bereichen gesammelt. Leider musste die Muster GmbH als Folge der Pandemie Insolvenz anmelden. Mittlerweile sehe ich es als Chance, mich beruflich weiterzuentwickeln und neue Sichtweisen kennenzulernen und möchte nun mein Wissen erfolgsbringend in Ihrem Unternehmen einsetzen.“

  • Pflege Angehöriger: „Aufgrund der intensiven Pflege meiner schwer erkrankten Mutter war ich dazu gezwungen, meine Arbeit für 3 Monate ruhen zu lassen. Es fiel mir schwer, auf meinen Beruf zu verzichten, weshalb ich in dieser Zeit an verschiedenen Onlinekursen zum Thema Marketing teilgenommen habe. Nun bin ich besonders motiviert, mein neu erworbenes Wissen in der Praxis anzuwenden und in Kombination mit meiner Berufserfahrung zum Erfolg Ihres Unternehmens beizutragen.“

  • Abgebrochenes Studium: „Während meines Studiums der angewandten Informatik habe ich schnell gemerkt, dass mir der soziale Aspekt in diesem Bereich fehlt. Ich habe mich daher entschlossen, ein Praktikum im Altenheim zu machen und mich im Anschluss entschieden, eine Ausbildung zum Altenpfleger zu absolvieren. Diese habe ich erfolgreich abgeschlossen und möchte nun Ihr Team in der Muster-Einrichtung mit großem Engagement unterstützen. Meine technischen Kenntnisse könnte ich zusätzlich einsetzen, um Computerkurse für Senioren anzubieten und sie so etwas mehr mit Technik vertraut zu machen.“

  • Elternzeit: „Ich arbeite seit Jahren gerne als Verkäuferin, weil mir der tägliche Kundenkontakt besonders großen Spaß bereitet. Jedoch war es mir sehr wichtig, in den ersten Monaten uneingeschränkt für meine Tochter da zu sein und ihre Entwicklung vollständig mitzuerleben. Parallel dazu habe ich online eine Weiterbildung zur Handelsbetriebswirtin absolviert und bin nun auf der Suche nach einer neuen beruflichen Herausforderung.“

  • Weltreise: „Während meiner Weltreise konnte ich Einblicke in verschiedene Kulturen bekommen und meine Französisch- und Englischkenntnis stark verbessern, was mir sicherlich im Umgang mit internationaler Kundschaft helfen wird. Dadurch, dass ich allein gereist bin und ich mich somit um alles kümmern musste, konnte ich außerdem meine Organisationsfähigkeiten ausbauen und habe gelernt, mit Situationen umzugehen, die nicht nach Plan verlaufen. Nach dieser Phase des Reisens freue ich mich nun, mit neu getankter Kraft Ihr Unternehmen zu unterstützen!“


Ein Foto von Ben Dehn

Autor: Ben Dehn

Ben entschied sich nach seinem Lehramtsstudium dazu, seinen Weg zunächst im Journalismus zu bestreiten. Nach sieben Jahren bei Print, Online und Radio heuerte er 2013 bei der webschmiede GmbH an und betreute im „Die Bewerbungsschreiber“ Team Personen auf sämtlichen Hierarchieebenen. Durch seine Tätigkeit konnte er sein Know-how im Karrierebereich stetig vertiefen. Heute schreibt Ben Dehn hilfreiche Fachartikel, hält Vorträge und gibt Interviews, Workshops & Seminare.


Zu Bens Autorenprofil