Bewerbungsvorlage für Word 100% kostenlos herunterladen

Anmelden und herunterladen
Teazerbild

Vorbereitung auf das Vorstellungsgespräch

Dein Vorstellungsgespräch ist bestätigt und der Termin rückt immer näher? Kein Grund zur Panik! Mit einer guten Organisation nimmst du auch die letzte Hürde auf dem Weg zu deinem Traumjob. Wir zeigen dir, wie du dich optimal auf das Bewerbungsgespräch vorbereitest und geben dir hilfreiche Tipps, um den Arbeitgeber ein letztes Mal von dir zu überzeugen.

Ein Beitrag von Mirko Bettenhausen

Ablauf kennen – Die 6 Phasen des Vorstellungsgesprächs

Die meisten Vorstellungsgespräche lassen sich in sechs typische Phasen einteilen. Die Reihenfolge der einzelnen Phasen kann sich dabei unterscheiden:

  • Begrüßung und Smalltalk: Bewerber und Unternehmensvertreter stellen sich namentlich vor. Darauf folgt in der Regel eine kurze Smalltalk-Phase, die zur Auflockerung der Atmosphäre dienen soll. Personaler erkundigen sich z.B. nach deiner Anreise.

  • Vorstellung des Unternehmens: Dein Gesprächspartner stellt das Unternehmen und die für dich relevanten Bereiche vor. Hier solltest du gut zuhören und ggf. eigene Fragen notieren.

  • Selbstpräsentation: In einer kurzen Vorstellung erzählst du das Wichtigste über dich selbst, deinen bisherigen Werdegang, deine Motivation sowie deine Stärken und Erfolge.

  • Fragen an den Bewerber: Im Anschluss an deine Selbstpräsentation wirst du mit verschiedenen Fragen konfrontiert. Darunter z.B. fachliche Fragen, Fragen zu deinem Werdegang, Fragen zu deiner Persönlichkeit und Motivation sowie ggf. Stressfragen oder Brainteaser.

  • Eigene Fragen: Auch deine eigenen Fragen nehmen im Idealfall einen großen Teil des Vorstellungsgesprächs ein. Hier ist es wichtig, dass du vorbereitet bist und mit cleveren Rückfragen einen positiven Eindruck hinterlässt.

  • Verabschiedung: Gibt es auf beiden Seiten keine offenen Fragen mehr, folgt die Verabschiedung und das Ende des Gesprächs.

Detaillierte Informationen zum Ablauf und Tipps für die einzelnen Phasen findest du in unserem Fachartikel zum Vorstellungsgespräch.

Unternehmensrecherche durchführen

Die gezielte Unternehmensrecherche ist eine der Grundvoraussetzungen für ein erfolgreiches Vorstellungsgespräch. Indem du die Website des Unternehmens, seine Social Media-Kanäle und weitere Quellen unter die Lupe nimmst, kannst du nicht nur souverän auf entsprechende Fragen eines Personalers reagieren. Die Infos helfen dir auch dabei, clevere Rückfragen zu formulieren.

Geeignete Quellen zur Unternehmensrecherche sind unter anderem:

  • Die Website(s) des Unternehmens

  • Google-Suche

  • Kanäle in sozialen Medien

  • Presseberichte

  • Jobbörsen

  • Datenbanken, Fachzeitschriften o.Ä.

Allgemeine Informationen wie Mitarbeiterzahl, Standorte und Leistungsangebot solltest du immer in Erfahrung bringen. Wie weit du bei der inhaltlichen Recherche in die Tiefe gehst und auf welche Bereiche du dich fokussierst, ist auch von der Stelle abhängig, auf die du dich bewirbst. So könnten z.B. Informationen aus Jahresberichten oder technische Details zu bestimmten Produkten für deine späteren Aufgaben von Relevanz sein.

Recherchiere unter anderem Folgendes zum Unternehmen:

  • Mitarbeiterzahl

  • Abteilungen / Unternehmensbereiche

  • Standorte

  • Produkte und Leistungen

  • Marktposition

  • Wettbewerber

  • Öffentliches Auftreten / Unternehmenswerte

  • Branchenentwicklungen und -trends

  • Aktuelle und zukünftige Herausforderungen

  • Deine zu erwartenden Aufgaben

Versuche außerdem, Informationen über deine Gesprächspartner in Erfahrung zu bringen. Die Namen der Teilnehmer findest du oft in der Einladung. Ist dies nicht der Fall, kannst du in deiner Antwortmail nachfragen. Vor allem Profile in Karrierenetzwerken wie XING oder LinkedIn können interessante Fakten über Mitarbeiter des Unternehmens enthalten.

Selbstpräsentation vorbereiten

„Erzählen Sie doch einmal etwas über sich“ oder „Stellen Sie sich einmal kurz vor“: Die Selbstpräsentation taucht in so gut wie jedem Vorstellungsgespräch auf.


Deine Vorstellung sollte üblicherweise nicht länger als fünf Minuten in Anspruch nehmen, ein guter Richtwert sind drei Minuten. Du kannst und solltest die Selbstpräsentation zu Hause vorbereiten.


Deinen Vortrag komplett auswendig zu lernen und im Vorstellungsgespräch Wort für Wort wiederzugeben, ist jedoch keine gute Idee und fällt Personalern auf. Unser Tipp: Halte Inhalt und Struktur deiner Vorstellung schriftlich fest (z.B. in Form von Stichpunkten als PowerPoint) und übe das freie Vortragen vor dem Spiegel und vor anderen Personen.

Deine Selbstpräsentation sollte Folgendes abdecken:

  • Persönliche Informationen (Name, Alter, Wohnort)

  • Deinen höchsten Schulabschluss und ggf. deine Ausbildung / universitäre Bildung

  • Deinen beruflichen Werdegang

  • Deine größten beruflichen Erfolge

  • Deine Motivation für die Bewerbung auf diese Stelle

  • Deine wichtigsten Qualifikationen (stellenbezogen)

Am Ende deiner Vorstellung sollte klar sein, was du als Bewerber mitbringst und wie du das Unternehmen in Zukunft gewinnbringend unterstützen kannst.


Falls dein Werdegang Lücken aufweist oder du beispielsweise ein Studium oder eine Ausbildung abgebrochen hast, werden Personaler sich mit großer Wahrscheinlichkeit danach erkundigen. Indem du bereits in deiner Selbstpräsentation auf kritische Stellen in deinem Lebenslauf eingehst und nachvollziehbare Erklärungen lieferst, beugst du solchen Fragen vor.

Jan Werk

Jan Werk

Fachautor von bewerbung.net

„Die Selbstpräsentation ist keine bloße Nacherzählung deines Lebenslaufs - dieser liegt deinem Gesprächspartner nämlich schon vor. Gestalte deine Vorstellung interessanter, indem du neue, persönlichere Informationen einfließen lässt. Gehe z.B. darauf ein, warum du dich für einen bestimmten Beruf oder ein bestimmtes Studium entschieden hast oder nenne für dich wichtige Meilensteine oder Wendepunkte in deiner Laufbahn.“

Antworten auf häufige Fragen vorbereiten

Bestimmte Fragen gehören im Vorstellungsgespräch zum Standardrepertoire. Dazu zählen z.B. die Frage nach deinen Stärken und Schwächen, deiner Bewerbungsmotivation oder deinen beruflichen Zielen. Auch hier zahlt sich eine gute Vorbereitung aus: Identifizierst du schon im Vorfeld des Gesprächs passende Antworten auf die häufigsten Personalerfragen, wirkst du vorbereitet und überzeugend.

Arbeitgeber stellen vor allem Fragen zu…

  • deinen Bewerbungsunterlagen

  • deinem (beruflichen) Werdegang

  • deinen fachlichen Qualifikationen

  • deiner Motivation

  • deinen Karrierezielen

  • deiner Persönlichkeit

  • deinem Wissen über das Unternehmen

Mache dir daher neben einer ausführlichen Unternehmensrecherche auch Gedanken zu deinen beruflichen Vorstellungen und persönlichen Stärken. Beziehe dich bei deiner fachlichen Vorbereitung vor allem auf die Anforderungen aus der Stellenbeschreibung.


Zahlreiche Beispielfragen mit passenden Antworten sowie besondere Fragen für Auszubildende, Praktikanten und Führungskräfte findest du in unserem Beitrag: „100 typische Fragen im Vorstellungsgespräch“.

Kenne deine eigenen Bewerbungsunterlagen! Ein Personaler hat diese vorliegen und bezieht sich im Gespräch sehr wahrscheinlich darauf. Triff daher keine Aussagen, die den Angaben in deinem Anschreiben oder Lebenslauf widersprechen. Darüber hinaus solltest auch du eine Kopie deiner vollständigen Bewerbungsunterlagen dabeihaben, um im Zweifelsfall schnell darauf zugreifen zu können. 

Unzulässige Fragen kennen

Bestimmte Fragen stellen einen Eingriff in deine Privatsphäre dar und dürfen im Vorstellungsgespräch nicht gestellt werden. Leider kann es dennoch vorkommen, dass ein Personaler dich mit einer unzulässigen Frage konfrontiert.


In einem solchen Fall darfst du die Antwort verweigern. Eine Frage unbeantwortet zu lassen, könnte sich natürlich negativ auf deine Erfolgschancen auswirken. Du hast deshalb das Recht zur sogenannten „Notlüge“: Beantwortest du eine unzulässige Frage nicht wahrheitsgemäß, kannst du dafür später nicht abgemahnt oder gekündigt werden.


Natürlich könnte auch eine Lüge das spätere Arbeitsverhältnis belasten. Eine ideale Lösung existiert nicht, du solltest daher sinnvoll abwägen, wie du mit der Situation umgehen möchtest.

Folgendes darf ein Arbeitgeber nicht erfragen:

  • Sexuelle Orientierung

  • Politische Ausrichtung / Parteimitgliedschaft

  • Mitgliedschaft in einer Gewerkschaft

  • Betriebsratstätigkeit

  • Familienstand / Familienplanung

  • Schwangerschaft

  • Religion

  • Gesundheitszustand

  • Behinderungen

  • Vorstrafen

  • Privates / Freizeitbeschäftigungen

Allerdings gibt es auch bei unzulässigen Fragen zahlreiche Ausnahmen. Jobrelevante Informationen dürfen in der Regel erfragt werden. Auch dann, wenn ein Sicherheitsrisiko oder eine Gefährdung von Personen durch eine Behinderung o.Ä. besteht, muss der Bewerber wahrheitsgemäß antworten. In vielen Bereichen des öffentlichen Diensts oder im Sicherheitsgewerbe darf außerdem ein polizeiliches Führungszeugnis verlangt werden, während kirchliche Institutionen ein berechtigtes Interesse an der Konfession des Bewerbers haben.

Eigene Fragen vorbereiten

„Haben Sie noch Fragen?“ – Jeder Bewerber erhält im Verlauf eines Bewerbungsgesprächs die Gelegenheit, eigene Fragen an das Unternehmen zu richten. Wer hier mit Nein antwortet, wirkt sofort desinteressiert und unvorbereitet.


Eigene Fragen können sich zwar auch noch im Verlauf des Gesprächs ergeben – darauf vertrauen solltest du jedoch nicht. Bereite daher bereits zu Hause eine ausreichend große Zahl an Rückfragen vor und bedenke, dass einige davon womöglich schon im Gesprächsverlauf beantwortet werden. Wir empfehlen, mindestens 10 Fragen zu notieren und diese im Gespräch stets griffbereit zu halten.

Sinnvolle Fragen im Vorstellungsgespräch sind unter anderem:

  • Fragen zur Unternehmenskultur und internen Strukturen

  • Fragen zum Arbeitsplatz, Arbeitsalltag und zu deinen Arbeitszeiten

  • Fragen zu deiner Einarbeitung

  • Fragen zu Weiterbildungen und beruflichen Entwicklungsmöglichkeiten

  • Fragen zum eigenen Team / zur eigenen Abteilung

  • Fragen zum Bewerbungsprozess

Diese Fragen solltest du nicht stellen:

  • Fragen, deren Antwort du leicht selbst recherchieren kannst (z.B. Mitarbeiterzahl)

  • Fragen zu zukünftigen Gehaltserhöhungen / zum frühestmöglichen Urlaub

  • Fragen zu den eigenen Erfolgschancen

  • Fragen nach dem Grund der Einladung („Warum haben Sie mich zum Vorstellungsgespräch eingeladen?“)

Zahlreiche Beispiele für sinnvolle Fragen in verschiedenen Bewerbersituationen findest du in unserem Beitrag: „60 eigene Fragen für das Vorstellungsgespräch“.

Organisatorisches – Terminbestätigung, Anreise und Kleidung

Neben der inhaltlichen Vorbereitung sollten, natürlich auch die wichtigsten organisatorischen Fragen geklärt werden.

Termin bestätigen oder um einen Ersatztermin bitten

Bereits auf die Einladung zum Vorstellungsgespräch solltest du schnell reagieren. In der Regel erhältst du diese per E-Mail. Deine Antwort sollte idealerweise innerhalb der nächsten 24 Stunden als Antwort auf dieselbe Mail erfolgen. Lässt du dir zu lange Zeit, kann ein negativer Eindruck entstehen.


Passt dir der vorgeschlagene Termin nicht, ist das meist kein Problem. Erkläre die Situation und bitte per E-Mail um einen Ersatztermin. Dabei solltest du die Initiative ergreifen und selbst 2-3 Terminvorschläge machen.


Möchtest du ein Vorstellungsgespräch absagen, sollte dies aus Höflichkeit so früh wie möglich geschehen.


Weitere Informationen findest du in unserem Artikel: „Auf die Einladung zum Vorstellungsgespräch antworten“.

Anreise planen

Falls es sich um ein Vor-Ort-Gespräch handelt, sollte auch die Anreise so früh wie möglich geplant werden. In der Regel ist es empfehlenswert, einen zeitlichen Puffer von etwa einer Stunde einzuplanen. 

Die richtige Kleidung auswählen

Informiere dich vorab, ob ein Dresscode existiert. Oftmals geben die Unternehmensstruktur und die Branche Aufschluss über die richtige Kleidung für ein Vorstellungsgespräch.


In konservativen Branchen punktest du als Mann mit einem Anzug und als Frau mit einem Business-Kostüm. In innovativen Branchen ist dagegen eine Jeans mit Hemd bzw. Bluse ausreichend. Ein wichtiges Augenmerk solltest du zudem auf deine Schuhe legen: Sie sollten angemessen, zu deinem gewählten Outfit passend und sauber sein.


Zudem solltest du darauf achten, dass du zwar passend gekleidet bist, dich aber dennoch wohlfühlst und du selbst bleibst. Was du noch beachten solltest und weitere Informationen findest du in unserem Beitrag: „Die richtige Kleidung im Vorstellungsgespräch“.

Besondere Varianten des Vorstellungsgesprächs

Vorstellungsgespräch ist nicht gleich Vorstellungsgespräch. In den folgenden Fachartikeln findest du viele hilfreiche Tipps und Informationen für besondere Varianten des Bewerbungsgesprächs.

Telefoninterview-Beispiel.jpg

Telefoninterview

Als Alternative oder Vorstufe zum persönlichen Vorstellungsgespräch laden Arbeitgeber gerne zum Telefoninterview ein. In diesem Artikel erfährst du alles über diese Form des Vorstellungsgesprächs. Profitiere von unseren hilfreichen Tipps, Beispielfragen und -antworten sowie einer Checkliste der zusammengefassten Tipps zum kostenlosen Download.
Gruppeninterview-Beispiel.jpg

Gruppeninterview

Das Gruppeninterview: So beliebt wie es bei Unternehmen ist, so verhasst ist es bei den Bewerbern. Wie die Vorbereitung und der Ablauf von Gruppeninterviews aussieht und welche Tipps du in den verschiedenen Interviewsituationen beachten solltest, zeigen wir dir im folgenden Artikel.
Assessment-Center-Beispiel.jpg

Assessment Center

Assessment Center (kurz: AC) werden in Deutschland bereits seit den 80er Jahren als Auswahlverfahren für Mitarbeiter angewendet. Immer mehr Unternehmen setzen auf das Assessment Center, um die fachliche und persönliche Eignung der Bewerber zu analysieren und zu bewerten. Bei uns erfährst du, was dich im Assessment Center erwartet und wie du dich auf die gängigsten Aufgaben vorbereitest.
Einstellungstest-Beispiel.jpg

Einstellungstest

Die Einladung zu einem Einstellungstest löst in vielen Bewerbern Panik aus. Eigentlich sollte sie jedoch positiv gewertet werden: Du hast die erste Hürde im Bewerbungsprozess genommen und kannst nun zeigen, dass du für deinen Traumjob oder -studium geeignet bist. Hier erfährst du, was ein Einstellungstest ist, wie du dich am besten vorbereitest und was du sonst noch beachten solltest. Außerdem findest du einen kostenlosen Beispieltest mit möglichen Fragen und den dazugehörigen Antworten für einen Einstellungstest.
Persoenlichkeitstest-Beispiel.jpg

Persönlichkeitstest

Mitarbeiter mit Persönlichkeit gesucht - immer mehr Unternehmen prüfen Persönlichkeitsmerkmale von Bewerbern mit Hilfe von Persönlichkeitstests. Neben der fachlichen Kompetenz gilt es, zukünftige Arbeitgeber mit individuellen Charaktereigenschaften zu überzeugen. Warum ist das so? Wie wird getestet? Und wie kannst du dich vorbereiten? Alle Infos liefern wir dir in diesem Artikel.
Englisch-im-Vorstellungsgespraech.jpg

Vorstellungsgespräch Englisch

Du hast dich bei einem international agierenden Unternehmen beworben und wurdest zum Vorstellungsgespräch eingeladen? Dann solltest du dich auch darauf vorbereiten, dieses auf Englisch meistern zu können. Wir helfen dir dabei und geben dir eine Vokabelliste sowie gängige Fragen als kostenlosen Download an die Hand.
Vorstellungsgespraech-im-Ausland.jpg

Vorstellungsgespräch im Ausland

Du hast deine Bewerbung ins Ausland geschickt und dein erstes Vorstellungsgespräch vor Ort? Grundsätzlich gelten im Ausland dieselben Regeln für das Bewerbungsgespräch wie in Deutschland. Auf bestimmte Besonderheiten musst du jedoch Acht geben. Welche das sind, erfährst du im folgenden Artikel.
Vorstellungsgespraech-fuer-Manager.jpg

Vorstellungsgespräch für Manager

Bewerber für Management Jobs müssen ihre Fähigkeiten im Bewerbungsgespräch besonders beweisen. Wie man sich dafür optimal vorbereitet, erfährst du hier.
Online-Vorstellungsgespraech-meistern.jpg

Online-Vorstellungsgespräch

Immer mehr Unternehmen setzen beim Bewerbungsprozess auf Online-Vorstellungsgespräche, denn die digitale Alternative bietet viele Vorteile. Welche das sind, welche Vorbereitungen du treffen solltest und weitere hilfreiche Tipps erhältst du im folgenden Beitrag. Eine kostenlose Checkliste mit allen Informationen erhältst du ebenso.

Körpersprache und Rhetorik üben

Auch deine Mimik, Gestik und Sprache werden im Vorstellungsgespräch bewertet. Die richtige Körpersprache kann im Vorstellungsgespräch Selbstbewusstsein, Interesse und Entschlossenheit signalisieren. Wer dagegen nicht auf seine Körperhaltung und co. achtet, wirkt möglicherweise nervös oder desinteressiert.


Die gute Nachricht: Auch die richtige Körpersprache kannst du im Vorfeld üben. Am effektivsten ist die Nachstellung eines fiktiven Bewerbungsgesprächs mit einer anderen Person, die dir anschließend Feedback geben kann.

Allgemeine Tipps:

  • Setze dich erst, nachdem man dir einen Platz anbietet

  • Halte deine Oberkörper aufrecht und lehne deinen Rücken leicht an die Stuhllehne an oder beuge deinen Oberkörper leicht nach vorne

  • Vermeide eine schlaffe Körperhaltung und das Sitzen auf der Stuhlkante

  • Stelle regelmäßig Blickkontakt zu allen Anwesenden her

  • Spiele nicht mit deinen Händen herum und halte sie im sichtbaren Bereich

  • Schaue nicht auf die Uhr

Während du selbst redest:

  • Unterstütze deine eigenen Aussagen ggf. durch dezente Gestik, aber verzichte auf hektische Bewegungen

  • Nimm eventuelle Versprecher mit Humor

  • Versuche, „ähms“ zu reduzieren / vermeiden 

Während dein Gesprächspartner redet: 

  • Wende dich der jeweiligen Person zu

  • Signalisiere durch Augenkontakt und gelegentliches Nicken, dass du gut zuhörst

  • Halte deine Hände ruhig

  • Verschränke deine Arme nicht

  • Achte darauf, nicht ausdruckslos zu wirken und gelegentlich zu lächeln

  • Lasse deinen Gesprächspartner ausreden

Sofern anwendbar, sind die oben genannten Hinweise auch im Online-Vorstellungsgespräch relevant.

Weitere häufig gestellte Fragen zur Vorbereitung

Was sollte ich zu einem Vorstellungsgespräch mitbringen?

Bringe eine Kopie deiner Einladung, Stift und Zettel, deine eigenen Notizen, sowie eine vollständige Bewerbungsmappe samt aller relevanten Anlagen zum Vorstellungsgespräch mit. Außerdem solltest du am Tag des Gesprächs erreichbar sein, falls sich etwas an der Zeitplanung ändert. Bringe deshalb auch ein aufgeladenes Smartphone mit, schalte es jedoch vor dem Gespräch aus oder in den Flugmodus.

Wie bereite ich mich auf eine Gehaltsverhandlung vor?
Die Gehaltsverhandlung ist oft Teil eines Vorstellungsgesprächs. Gehe mit konkreten Vorstellungen in das Gespräch und bereite Argumente vor, die deine Forderungen unterstützen (z.B. Berufserfahrung, Weiterbildungen/Zertifikate, besondere Kenntnisse, …).
Welche Besonderheiten muss ich bei der Vorbereitung auf ein Online-Bewerbungsgespräch beachten?
Eine gute inhaltliche Vorbereitung ist auch bei einem Online-Interview essenziell. Im Hinblick auf die Gesprächsphasen und Personalerfragen gibt es in der Regel keine Unterschiede zum Vor-Ort-Gespräch. Während die Anreise hier natürlich wegfällt, können dir bei einem Online-Vorstellungsgespräch vor allem technische Probleme zum Verhängnis werden. Teste daher Kamera, Mikrofon und die verwendete Meeting-Software rechtzeitig.
Ein Foto von Mirko Bettenhausen

Autor: Mirko Bettenhausen

Nach seinem Studium der Medienwissenschaften und Anglistik hat Mirko als Texter im „Die Bewerbungsschreiber“ Team Bewerbungen für Personen aus verschiedenen Berufszweigen und mit diversen Bildungshintergründen verfasst. Durch den engen Kundenkontakt in der telefonischen Beratung lernte er die Probleme und Bedürfnisse der Bewerber kennen. Dieses Wissen verarbeitet er nun in Artikeln für unsere Webseiten sowie in den Videos für den YouTube Kanal von Bewerbung.net.


Zu Mirkos Autorenprofil