Bewerbung.net Logo Zum Online-Shop
Teazerbild

Bewerbungsprozess

Zwischen dir und deinem neuen Job liegt der Bewerbungsprozess. Aber was genau ist das eigentlich? Welche Phasen gibt es während des Bewerbungsprozesses und wie lange dauert dieser? In diesem Artikel findest du alle relevanten Informationen rund um das Thema und einige Beispiele für Bewerbungsprozesse bei verschiedenen Unternehmen.

Ein Beitrag von Ben Dehn

Definition – Was ist ein Bewerbungsprozess?

Der Begriff Bewerbungsprozess – synonym verwendet zum Bewerbungsverfahren – beschreibt den Zeitraum während der Bewerbung. Der Bewerbungsprozess umfasst verschiedene Phasen und erstreckt sich häufig über mehrere Wochen. Es gibt nicht den einen Bewerbungsprozess, da dieser abhängig von verschiedenen Faktoren und von Unternehmen zu Unternehmen unterschiedlich verläuft. Dabei nimmt er unterschiedlich viel Zeit und Interaktion zwischen Bewerbenden und Personalverantwortlichen in Anspruch. 

Bewerbungsprozess Grafik

Dauer des Bewerbungsprozesses

Der Bewerbungsprozess wird von jedem Unternehmen individuell gestaltet. Je nach Größe des Unternehmens, nach Anzahl der Bewerbungen und der zu besetzenden Position kann der Bewerbungsprozess unterschiedlich lange dauern.


Vor allem ausschlaggebend ist die Anzahl der Stationen, die Bewerbende durchlaufen müssen, um ein Jobangebot zu erhalten. Bei manchen Unternehmen folgt nach einer kurzen Kontaktaufnahme direkt ein persönliches Gespräch und der gesamte Prozess fällt demnach kürzer aus. Bei anderen Unternehmen oder Stellen müssen Bewerbende mehrere Runden durchlaufen, was die Dauer des Bewerbungsprozesses entsprechend verlängert.


Bei großen Unternehmen und einem aufwendigen Bewerbungsprozess kann es durchaus bis zu zwei Monate dauern, bis es zu einer Vertragsunterzeichnung kommt. Bei einem Neben- beziehungsweise Minijob kann es hingegen bereits nach ein bis zwei Wochen zu einer Anstellung kommen. 

Ablauf des Bewerbungsprozesses – Die einzelnen Phasen

Der Bewerbungsprozess erstreckt sich abhängig von der Stelle und Position, auf die du dich bewirbst, über unterschiedlich viele Phasen. Da sich der Bewerbungsprozess von Unternehmen zu Unternehmen unterschieden kann, gibt es keinen einheitlichen Prozess. Im Folgenden zeige ich dir einzelne Phasen, welche häufig Teil des Bewerbungsprozesses sind. 

1. Einreichen der Bewerbungsunterlagen

Wenn du eine Stellenausschreibung entdeckst, die dein Interesse weckt. Oder im Fall einer Initiativbewerbung ein Unternehmen oder eine Branche deine Aufmerksamkeit erregt hat, musst du im ersten Schritt deine Bewerbungsunterlagen erstellen. Diese umfassen in den meisten Fällen ein Anschreiben, ein Deckblatt (optional), einen Lebenslauf und relevante Zeugnisse. Je nach Job oder Stellenausschreibung können zusätzliche Dokumente wie ein Motivationsschreiben, eine Projektliste, Arbeitsproben und zusätzliche Nachweise eingereicht werden.


Diese Unterlagen reichst du entweder per Post ein – was heutzutage allerdings nur noch sehr selten vorkommt – oder per E-Mail. Wichtig ist, dass du dich sowohl bei der Gestaltung und dem Umfang deiner Bewerbungsunterlagen als auch bei der Art und Weise, wie du diese versendest, nach den Anforderungen aus der Stellenanzeige richtest (falls vorhanden). 

2. Prüfung der Unterlagen

Nach dem Eingang deiner Bewerbungsunterlagen sammeln die Verantwortlichen der Personalabteilung die eingehenden Bewerbungen, um sie im nächsten Schritt vergleichend zu überprüfen. Dabei legen sie besonderes Augenmerk auf dein Anschreiben und deinen Lebenslauf. Dieser Vorgang nimmt häufig nur wenige Minuten in Anspruch und wenn du innerhalb dieser ersten Minuten nicht mit deiner Bewerbung überzeugst, wirst du aussortiert.


Mittlerweile wird dieser Part auch häufig von HR-Software übernommen, welche auf Basis eines Matchings von verschiedenen Schlagworten eine Übereinstimmung zwischen dem Anforderungsprofil für die Stelle und den Kompetenzen der Bewerbenden überprüft. Dies geschieht häufig auch auf Basis eines CV-Parsers, welcher automatisiert deine beruflichen Stationen und Kompetenzen ausliest, weshalb es besonders wichtig ist, dass dein Lebenslauf formal korrekt gestaltet ist. 

3. Erste Kontaktaufnahme

Solltest du mit deinen Bewerbungsunterlagen überzeugt haben, folgt auf die Prüfung deiner Unterlagen in der Regel eine erste Kontaktaufnahme. Dies kann entweder per E-Mail geschehen, in der einige Nachfragen gestellt werden oder beispielsweise ein Termin für Gespräch vereinbart wird. Falls nicht bereits im Anschreiben erwähnt, werden über diesen Weg häufig Dinge wie Gehaltsvorstellungen und der frühste Eintrittstermin besprochen.


Eine zweite Möglichkeit der ersten Kontaktaufnahme ist ein Telefoninterview. Das ist vor allem bei Personalverantwortlichen beliebt, da sie auf diesem Weg viel über dich als Person herausfinden können, ohne viel Aufwand dafür in Kauf nehmen zu müssen. Die Dauer eines Telefoninterviews beträgt in der Regel zwischen 30 und 60 Minuten. Im Rahmen des Interviews können Personalverantwortliche dir Rückfragen zu deinen angegebenen Kompetenzen stellen und herausfinden, ob du charakterlich ins Team passen würdest.


Personalverantwortliche nutzen Telefoninterviews unter anderem, um eine Vorauswahl unter allen Bewerbenden zu treffen und zum Beispiel durch einen unangekündigten Anruf deine Spontanität zu testen. Auch für Bewerbende kann ein solches Interview von Vorteil sein, weil Personalverantwortliche die Nervosität, welche häufig durch nonverbale Signale deutlich wird, eventuell weniger stark bemerken.


Der typische Ablauf eines Telefoninterviews richtet sich nach folgendem Schema: 

  • Begrüßung, Smalltalk

  • Unternehmensvorstellung, Selbstpräsentation

  • Rückfragen

  • Organisatorisches, Verabschiedung

4. Persönliches Vorstellungsgespräch 

Solltest du in dem Telefoninterview überzeugt haben, wirst du im Anschluss daran für gewöhnlich zu einem persönlichen Vorstellungsgespräch eingeladen. Ist dies der Fall, hast du dich bereits gegen eine Vielzahl von Bewerbenden durchgesetzt und kannst durch ein überzeugendes Gespräch deinem Traumjob einen entscheidenden Schritt näherkommen.


Die Dauer eines Vorstellungsgesprächs variiert je nach Komplexität der Stelle. Bewirbst du dich für einen Neben- bzw. Minijob wird das Gespräch in der Regel 15-30 Minuten in Anspruch nehmen. Bewirbst du dich auf eine Stelle, für die besondere Kompetenzen benötigt werden, dauert ein Bewerbungsgespräch für gewöhnlich bis zu 60 Minuten.


Der Ablauf des Vorstellungsgesprächs folgt in den meisten Fällen einem bestimmten Muster. Beginnend mit einer Begrüßung und etwas Smalltalk wird das Gespräch eingeleitet und versucht eine angenehme Atmosphäre zu schaffen, um Bewerbenden die Chance zu geben, die Anfangsnervosität etwas zu reduzieren.


Im Anschluss daran stellen sich alle Beteiligten vor und danach stellen Personalverantwortliche verschiedene Nachfragen bezüglich deiner Qualifikationen, deiner Motivation und bisheriger Erfahrungen. In einem strukturierten Interview werden allen Bewerbenden die gleichen Fragen gestellt, um die Antworten und Reaktionen besser vergleichen zu können. In einem freien Vorstellungsgespräch sind die Fragen individuell und können auch spontan im Gespräch entstehen. Ist diese Phase des Gesprächs beendet, bekommst du als Bewerber*in die Gelegenheit, eigene Fragen zu stellen

Bereite unbedingt einige Rückfragen vor, um an dieser Stelle nicht spontan überlegen zu müssen. Wenn du passende Fragen zum Beispiel zur Einarbeitung oder unternehmensbezogenen Themen stellst, wirkst du interessiert und motiviert.  

Manche Unternehmen führen ihre Vorstellungsgespräche als ein Online-Vorstellungsgespräch in Form eines Videotelefonats durch. Dies erspart Bewerbenden die Anfahrtszeit und -kosten, da es ortsunabhängig stattfindet. Ein virtuelles Vorstellungsgespräch ist heutzutage mit einem persönlichen Bewerbungsgespräch gleichzusetzen, weshalb du dich auf jeden Fall gewissenhaft vorbereiten solltest. Weitere hilfreiche Tipps findest du in unserem Fachartikel zum Thema Vorbereitung auf das Vorstellungsgespräch

5. Assessment Center (optional)

Das Assessment Center folgt optional auf ein erfolgreich absolviertes Vorstellungsgespräch. Vor allem für das Besetzen von Stellen, für die besondere Kompetenzen erforderlich sind und insbesondere für Positionen als Führungskraft nutzen Unternehmen häufig das Assessment Center, um geeignete Bewerbende auszuwählen. Beim Assessment Center handelt es sich um ein Verfahren zur Personalauswahl, bei dem Teilnehmende anhand verschiedener Aufgaben bezüglich ihrer fachlichen Qualifikationen und sozialen Kompetenzen getestet werden.


Die Aufgaben des Assessment-Centers umfassen verschiedene Formen der Präsentation. Zum einen kann das eine Präsentation eines Themas sein, zum anderen aber auch eine Selbstpräsentation. Darüber hinaus sind Intelligenz-, Konzentrations- und Persönlichkeitstest möglich. Die bekannteste Übung im Rahmen des Assessment Centers ist die sogenannte Postkorbübung, bei der ein (digitaler) Postkorb mit zahlreichen E-Mails, Dokumenten und Notizen geflutet wird und die Teilnehmenden in begrenzter Zeit so viele Aufgaben wie möglich konzentriert und korrekt bearbeiten und strukturieren sollen.


Die Teilnehmendenanzahl eines Assessment Centers variiert und ist beispielsweise abhängig von der Unternehmensgröße und der Anzahl zu besetzender Stellen. Die Dauer des Assessment Centers beträgt in der Regel zwischen einem und drei Tagen. Die Durchführung kann von jedem Unternehmen individuell gestaltet werden und kann sich deshalb je nach Betrieb deutlich unterscheiden.

6. Finale Entscheidung

Wenn du alle Stationen des Bewerbungsprozesses durchlaufen hast, kommt es zu einer finalen Entscheidung über die Besetzung der (ausgeschriebenen) Stelle. Das Unternehmen entscheidet, welche/r Bewerber*in am besten zum Unternehmen passt und die benötigten Qualifikationen und Soft Skills für die jeweilige Stelle mitbringt. Wenn sich das Unternehmen dann für Bewerber*innen entscheidet, werden diese benachrichtigt.


Aber nicht nur das Unternehmen, sondern auch die Bewerber*innen müssen sich im letzten Schritt für oder gegen die angebotene Stelle entscheiden. Häufig bewirbst du dich nicht nur auf eine einzige Stelle und nimmst dementsprechend mehrere Bewerbungsgespräche wahr. Am Ende haben beide Parteien eine Entscheidung zu treffen und wenn sowohl Bewerber*in als auch Arbeitgeber*in übereinstimmen, kommt es zu einer Vertragsunterzeichnung

7. Einstellung und Onboarding

Nach der Vertragsunterzeichnung durch Arbeitgeber*in und Arbeitnehmer*in kommt es zu einer Einstellung. In deinen ersten Tagen und Wochen wirst du eingearbeitet und dir werden die Unternehmensstruktur und -philosophie nähergebracht. Du lernst einzelne Abläufe, Aufgaben und Programme kennen, knüpfst Kontakte zu anderen Mitarbeitenden und findest deinen Platz im Unternehmen. 


Beim Onboarding geht es vor allem darum, den Mitarbeitenden einen optimalen Einstieg ins Unternehmen zu ermöglichen und dafür zu sorgen, dass diese so schnell wie möglich in der Lage sind, eigenständig zu arbeiten und einen wertvollen Beitrag zum Unternehmenserfolg zu leisten.

Bewerbungsprozess bei verschiedenen Arbeitgebern

Im Folgenden findest du eine Auflistung der verschiedenen Bewerbungsprozesse einiger bekannter Unternehmen. Anhand dessen kannst du dir ein besseres Bild der verschiedenen Elemente und Methoden machen, die in Bewerbungsprozessen häufig zum Einsatz kommen. Vielleicht ist sogar ein Unternehmen dabei, bei dem du dich bewerben möchtest.

Bewerbung bei Amazon 

Wie der Bewerbungsprozess bei Amazon abläuft, lässt ich schlecht pauschalisieren, da er stark variieren kann, je nachdem, auf welche Stelle du dich bewirbst. Grundsätzlich werden aber in einem ersten Schritt die Bewerbungsunterlagen über ein Online-Bewerbungsportal eingereicht. Im Anschluss daran finden Online-Tests, Telefoninterviews und Gespräche entweder vor Ort oder virtuell statt. Im Rahmen des Bewerbungsprozesses lernen Bewerbende mindestens vier Mitarbeitende im Laufe eines halben Tages kennen, welche versuchen, mehr über deine bisherigen Erfahrungen herauszufinden. Weitere Informationen zum Bewerbungsprozess kannst du auf der Unternehmensseite von Amazon nachlesen.

Bewerbung bei BASF 

Der Bewerbungsprozess bei BASF läuft über ein regionales Bewerbungssystem. Dort erstellst du ein Profil und kannst dein Anschreiben, Lebenslauf und Referenzen hochladen. Sobald du deine Bewerbung abgesendet hast, erhältst du eine Eingangsbestätigung per E-Mail. Die Prüfung deiner Unterlagen und das Treffen einer Vorauswahl dauert für gewöhnlich maximal zwei Wochen. Im Anschluss daran erhältst du ein Feedback zu deiner Bewerbung. Sollte dieses positiv ausfallen, wird gegebenenfalls ein Telefoninterview mit einer Dauer von circa 30 Minuten durchgeführt.


Wenn du im Telefoninterview überzeugen kannst, findet im Anschluss daran ein persönliches Kennenlernen in Form eines Interviewtags statt, bei dem es darum geht, deine Persönlichkeit unter Beweis zu stellen und bereits erste Kontakte zu anderen Mitarbeitenden zu knüpfen. Nach einem positiven Verlauf des Interviewtags wirst du dann telefonisch kontaktiert, um weitere Details zu besprechen. Durch die vielen einzelnen Schritte dauert der Bewerbungsprozess vom Absenden der Bewerbung bis zu einer Vertragszusage in der Regel drei Monate. Weitere Informationen zum Bewerbungsprozess findest du auf der Karriereseite von BASF.

Bewerbung bei BCG 

Um dich bei BCG zu bewerben, musst du zuerst mit deinem Anschreiben und Lebenslauf überzeugen. Der Fokus im Bewerbungsprozess liegt dann auf dem Vorstellungsgespräch. Das Vorstellungsgespräch finden in zwei Runden an zwei Tagen statt. Zur ersten Runde gehört ein Online-Case und ein Case-Interview. Im Rahmen des Online-Case, welcher drei Minuten dauert, stellst du deine analytischen Fähigkeiten durch numerische, Multiple-Choice und offene Fragen unter Beweis und beendest das Ganze mit einem einminütigen Pitch per Videoaufzeichnung.


Das darauffolgende Interview besteht dann wiederum aus drei Teilen. In Teil eins geht es um deinen Lebenslauf, deine bisherigen Erfahrungen und persönliche Interessen und Fähigkeiten. Im zweiten Teil folgt dann eine Case-Study, bei der du zeigen sollst, wie du strategische Problemstellungen angehst und Lösungen entwickelst. In Teil drei hast du abschließend die Möglichkeit, eigene Fragen zu stellen.


Im Anschluss an die erste Runde erhältst du unabhängig davon, ob du überzeugen konntest oder nicht, Feedback von deinem/deiner Interviewer*in. Solltest du überzeugt haben, kommst du in die zweite Runde. Dabei handelt es sich um eine weitere Gesprächsrunde an einem anderen Tag, bei der dich zwei Case-Interviews auf Deutsch und Englisch erwarten. Zusätzlich findet ein Kurzinterview statt, bei dem du von verschiedenen Personen mit unterschiedlichen Situationen aus dem Berufsalltag konfrontiert wirst, um deine Spontanität und Persönlichkeit zu testen. Weitere Informationen zum Bewerbungsprozess findest du auf der Karriereseite von BCG

Bewerbung bei Bosch 

Du kannst nach einem passenden Job bei Bosch suchen, indem du verschiedene Kriterien auswählst und dazu die vorgesehene Stichworteingabe nutzt. Wenn du eine passende Stelle gefunden hast, kannst du dich über die Schaltfläche „Jetzt bewerben“ direkt online bewerben. Dabei bietet Bosch dir verschiedene Möglichkeiten. Du kannst dich entweder mit deinem LinkedIn oder Indeed Profil bewerben, du kannst deine Daten manuell eintragen oder deinen Lebenslauf hochladen. Darüber hinaus kannst du auch ein Anschreiben hinzufügen.


Sobald du deine Bewerbungsunterlagen eingesendet hast, erhältst du eine Eingangsbestätigung und in deinem Kandidatenprofil kannst du über einen Link, den du in der Bestätigungsmail erhältst, den Status deiner Bewerbung einsehen. Zwei bis drei Wochen nach dem Eingang deiner Bewerbung erhältst du dann eine Rückmeldung. Wenn deine Bewerbung überzeugend war, wirst du zu einem Gespräch eingeladen, welches entweder virtuell oder vor Ort stattfindet und 60 bis 90 Minuten dauert.


Solltest du in dem Vorstellungsgespräch überzeugen, erhältst du im Anschluss daran eine Zusage und deinen Arbeitsvertrag und einen individuellen Einarbeitungsplan. Weitere Informationen kannst du der Karriereseite von Bosch entnehmen.  

Bewerbung bei Continental 

Insgesamt dauert der Bewerbungsprozess bei Continental circa drei bis zwölf Wochen. Angefangen mit der Stellensuche und -auswahl über das Continental Job Portal. Anschließend erstellst du ein Profil und lädst deine Unterlagen wie Lebenslauf, Anschreiben und Zeugnisse hoch. Danach findet ein Online-Assessment statt, bei dem deine logisch-numerischen Fähigkeiten und Eigenschaften, die für die Stelle relevant sind, geprüft werden. Im Anschluss daran werden deine Unterlagen von Personalverantwortlichen geprüft. Bei überzeugenden Unterlagen findet dann ein erstes Kennenlernen in Form eines Web- oder Telefoninterviews statt.


Je nach Position, auf die du dich bewirbst, wird zusätzlich noch eine Teilnahme am Assessment Center vorausgesetzt. Dieses kann entweder vor oder nach dem Vorstellungsgespräch stattfinden. Das Bewerbungsgespräch findet mit Vertreter*innen der lokalen Personalabteilung und der Fachabteilung statt. Bei dem persönlichen Kennenlernen handelt es sich um den letzten Schritt deines Bewerbungsprozesses. Weitere Informationen zur Bewerbung erhältst du auf der Karriereseite von Continental

Bewerbung bei Daimler

Eine Bewerbung bei der Mercedes-Benz- Group AG (ehemals Daimler AG) läuft in fünf Schritten ab. Im ersten Schritt kannst du in der Jobsuche anhand von Suchkriterien nach einem passenden Job suchen. Dann registrierst du dich mit deiner E-Mail-Adresse und einem Passwort und erstellst in Schritt drei ein Profil, wo du deine Unterlagen wie Lebenslauf, Zeugnisse und Anschreiben oder Motivationsschreiben hochladen kannst. 


In Schritt vier erhältst du eine Eingangsbestätigung per E-Mail und in Schritt fünf findet die individuelle Prüfung deiner Bewerbung und die Auswahl geeigneter Kandidat*innen statt. Eine Angabe zur Dauer wird hier nicht gemacht, da diese stark variieren kann. Weitere Informationen zum Bewerbungsprozess findest du auf der Karriereseite von der Mercedes-Benz-Group AG .

Bewerbung bei der Deutschen Bank 

Um dich bei der Deutschen Bank zu bewerben, musst du vier Phasen durchlaufen. Im ersten Schritt reichst du deine Online-Bewerbung ein. Um dies zu tun, kannst du dich online registrieren. Im Anschluss daran erhältst du eine Rückmeldung per Mail mit Log-in und Passwort. Im zweiten Schritt findet ein Online-Assessment statt, welches 90 Minuten in Anspruch nimmt und der Bearbeitungszeitraum erstreckt sich über 14 Tage. Danach erhältst du erneut eine Rückmeldung per E-Mail.


Im dritten Schritt findet ein telefonisches Interview statt, welches ungefähr 20 Minuten dauert. Die anschließende Rückmeldung erfolgt erneut per Mail. Im vierten und letzten Schritt findet ein virtuelles Auswahlverfahren statt, welches eine Stunde in Anspruch nimmt. Die abschließende Rückmeldung findet dann telefonisch statt. Insgesamt dauert der Bewerbungsprozess ungefähr vier bis sechs Wochen. Eine Übersicht über den Bewerbungsprozess findest du auf der Karriereseite der Deutschen Bank

Bewerbung bei KPMG 

Wenn du dich bei KPMG bewerben möchtest, kannst du dich über ein Bewerbungsportal direkt online bewerben. Dort kannst du alle Informationen und benötigten Unterlagen hochladen. Dazu solltest du deinen Lebenslauf, einen Nachweis über deinen Abschluss und/oder einen aktuellen Notenspiegel und gegebenenfalls Arbeitszeugnisse bereithalten. Wenn du deinen Account eingerichtet und deine Unterlagen hochgeladen hast, erhältst du eine Eingangsbestätigung per E-Mail, danach werden deine Unterlagen gesichtet und es wird eine Vorauswahl getroffen.


Wenn deine Bewerbungsunterlagen überzeugt haben, findet ein erstes Interview statt, in dem die Personalverantwortlichen mehr über dich erfahren möchten. Solltest du auch da überzeugen, findet ein zweites Interview statt, in dem du weitere Teammitglieder kennenlernst. Innerhalb von zwei Tagen nach dem Interview bekommst du ein persönliches Feedback mit einer Entscheidung und bekommst ebenfalls die Möglichkeit, Feedback zu geben. Solltet ihr dabei auf einen gemeinsamen Nenner kommen, bekommst du im Anschluss daran ein Jobangebot und den Arbeitsvertrag. Eine Übersicht über den Bewerbungsprozess erhältst du außerdem auf der Karriereseite von KPMG.  

Bewerbung bei Lidl 

Da du dich bei Lidl auf verschiedenste Positionen bewerben kannst, unterscheidet sich der Bewerbungsprozess je nach anvisierter Stelle. Grundlegend findet der erste Schritt der Bewerbung bei Lidl online statt. Je nachdem, ob du dich als Schüler*in, Student*in, Berufseinsteiger*in oder Berufserfahrene*r bewirbst, werden verschiedene Unterlagen von dir verlangt. Lidl stellt eine ausführliche Auflistung der einzureichenden Unterlagen und dem Ablauf des Bewerbungsprozesses zur Verfügung.


Der Bewerbungsprozess bei Lidl umfasst je nach Position, auf die du dich bewirbst, insgesamt eine Eingangsbestätigung deiner Unterlagen, einen Vorauswahlprozess, gefolgt von einem Online- Assessment oder einem Videointerview. Bei einem Telefoninterview wird sich ein Eindruck von dir als Person verschafft und anschließend kommt es dann zu einem persönlichen Kennenlernen. Dieses besteht entweder aus einem Vorstellungsgespräch oder einem Auswahltag, während dem du verschiedene Aufgaben bewältigen musst, um deine Qualifikationen zu beweisen. Wenn all diese Stationen erfolgreich gemeistert wurden, kommt es zu einer Einstellung

Bewerbung bei PwC 

Der Bewerbungsprozess bei PwC wird ebenfalls detailliert auf der Unternehmensseite beschrieben. Zunächst schaust du auf der PwC Jobbörse, ob eine passende Stelle ausgeschrieben ist. Solltest du dich für eine Stelle interessieren, kannst du dich über ein Tool direkt online bewerben, indem du ein Profil ausfüllst und abspeicherst. Im Anschluss daran erhältst du eine Eingangsbestätigung per E-Mail.


Das Recruiting-Team prüft dann deine Unterlagen und du bekommst daraufhin innerhalb von zwei Wochen eine erste Rückmeldung. In einem persönlichen Gespräch, welches entweder persönlich oder digital stattfindet, haben beide Parteien dann die Möglichkeit, sich näher kennenzulernen. Sollte es dann zu einer Zusage kommen, wird als nächster Schritt der Arbeitsvertrag unterschrieben. Insgesamt dauert der Bewerbungsprozess je nach Stelle zwischen 4 und 10 Wochen.

Bewerbung bei Siemens 

Im ersten Schritt deines Bewerbungsprozesses bei Siemens musst du dich online bewerben. Im Anschluss daran prüfen Personalverantwortliche deine Unterlagen und sollten diese überzeugen, halten sie Rücksprache mit der einstellenden Führungskraft. Du hast jederzeit die Möglichkeit, den Status deiner Bewerbung im Dashboard des Jobportals von Siemens einzusehen.


Solltest du als passende/r Bewerber*in infrage kommen, wirst du zu einem persönlichen (virtuellen) Interview eingeladen, zusätzlich können auch ein Assessment Day oder Online-Tests stattfinden. Sollten beide Seiten überzeugt sein, kommt es zu einem Jobangebot. Weitere Informationen zum Bewerbungsprozess bietet das FAQ auf der Unternehmensseite von Siemens

Bewerbung bei der Telekom 

Um dich bei der Telekom zu bewerben, musst du im ersten Schritt ein Profil anlegen, um dich mit deiner digitalen Bewerbungsmappe online bewerben zu können. Sobald du deine Bewerbung eingereicht hast, erhältst du eine Eingangsbestätigung und kannst den Status deiner Bewerbung in deinem persönlichen Account jederzeit einsehen. Deine Bewerbungsunterlagen werden geprüft und sollte die Vorauswahl positiv ausfallen, kommt es im Anschluss daran zu einem Vorstellungsgespräch. Der Auswahlprozess kann dabei bis zu vier Wochen in Anspruch nehmen.


Innerhalb von zwei Wochen nach dem Bewerbungsgespräch erhältst du eine Rückmeldung und wenn es von beiden Seiten zu einer positiven Entscheidung kommt, werden im Anschluss daran vertragliche Einzelheiten besprochen. Sobald alle Unterlagen vorliegen, wird dir der Arbeitsvertrag per Post zugesendet.

Einen Überblick über den Bewerbungsprozess findest du im entsprechenden Blogbeitrag der Telekom.  

Weitere häufig gestellte Fragen zum Bewerbungsprozess

Wann ist der Bewerbungsprozess abgeschlossen?

Im Idealfall bedeutet ein abgeschlossener Bewerbungsprozess eine Vertragsunterzeichnung in Folge einer Zusage und eines Jobangebots. Eine Zusage ist aber nicht zwingend verbunden mit einem abgeschlossenen Bewerbungsprozess. Eine Absage in Folge der Bewerbung führt ebenso zu einem Abschluss des Bewerbungsprozesses.

Sollte ich im Bewerbungsprozess nach dem Status meiner Bewerbung fragen?

Generell spricht nichts dagegen, dich nach dem Status deiner Bewerbung zu erkundigen. In der Regel spricht man von einem Zeitraum von ein bis zwei Wochen, welche du zuerst verstreichen lassen solltest, bevor du nachhakst. Vergewissere dich jedoch zuerst, ob du keine andere Möglichkeit hast, den Status einzusehen – zum Beispiel über ein Profil im Bewerbungstool. 

Kann ich einen Bewerbungsprozess bewerten?

Über Bewertungsportale kannst du Arbeitgeber und auch explizit Bewerbungsprozesse bewerten und auch die Bewertungen anderer Angestellter oder Bewerbender einsehen. Dies kann dir und anderen Bewerbenden dabei helfen, im Vorhinein einen Einblick in die Qualität des Bewerbungsprozesses verschiedener Unternehmen zu erhalten.

Wann sollte ich mich bewerben?

Eine pauschale Antwort auf diese Frage kann man nicht geben. Der richtige Zeitpunkt für eine Bewerbung hängt von vielen verschiedenen Faktoren ab, wie zum Beispiel der Branche, in der du dich bewerben möchtest. Grundsätzlich solltest du jedoch immer etwas mehr Zeit für den Bewerbungsprozess einplanen und dich früh genug bewerben. Es kann nicht schaden, sich bis zu sechs Monate vor dem gewünschten Eintrittsdatum zu bewerben, damit die Personalverantwortlichen ausreichend Zeit haben, deine Unterlagen zu prüfen und dich in den einzelnen Phasen des Prozesses näher kennenzulernen und deine Kompetenzen zu prüfen.

Was ist ein USP im Bewerbungsprozess?

USP ist englisch und steht für Unique Selling Proposition. Gemeint ist damit ein Alleinstellungsmerkmal beziehungsweise ein individuelles Nutzenversprechen. Der Begriff stammt aus dem Marketing und beschreibt den Wettbewerbsvorteil gegenüber der Konkurrenz. Im Bewerbungsprozess geht es also darum, dass du dein Alleinstellungsmerkmal und den Nutzen herausstellst, den du mitbringst und der dich von anderen Bewerbenden abhebt. Du solltest herausstellen, wieso du einen Mehrwert für das Unternehmen darstellst und dies anhand von Beispielen und bisherigen Erfolgen belegen.


Ein Foto von Ben Dehn

Autor: Ben Dehn

Ben entschied sich nach seinem Lehramtsstudium dazu, seinen Weg zunächst im Journalismus zu bestreiten. Nach sieben Jahren bei Print, Online und Radio heuerte er 2013 bei der webschmiede GmbH an und betreute im „Die Bewerbungsschreiber“ Team Personen auf sämtlichen Hierarchieebenen. Durch seine Tätigkeit konnte er sein Know-how im Karrierebereich stetig vertiefen. Heute schreibt Ben Dehn hilfreiche Fachartikel, hält Vorträge und gibt Interviews, Workshops & Seminare.


Zu Bens Autorenprofil