Bewerbungsvorlage für Word 100% kostenlos herunterladen

Anmelden und herunterladen
Teazerbild

Jobmesse

Jobmessen sind eine gute Möglichkeit, viele Unternehmen kennenzulernen und wertvolle Kontakte zu knüpfen. Wir zeigen dir in diesem Beitrag, was du für den erfolgreichen Besuch einer Karrieremesse, ob in Präsenz oder virtuell, wissen solltest. Wir erklären dir zudem, wie du dich am besten vorbereiten kannst, wie deine Bewerbungen aussehen sollen und geben dir weitere hilfreiche Tipps.

Vorbereitung auf eine Jobmesse

Eine gute Vorbereitung ist die halbe Miete, auch bei einer Jobmesse. Es ergibt keinen Sinn, gestresst über das Messegelände zu hetzen oder deine Zeit mit unpassenden Unternehmen zu vergeuden. Strukturiere deinen Messebesuch und bereite wichtige Unterlagen vor. 

Diese Vorbereitungen musst du treffen:

  • Finde eine geeignete Jobmesse: Suche in bekannten Foren oder in Suchmaschinen nach einer Jobmesse in deiner Umgebung. Fixiere dich dabei nicht nur auf die Stadt, in der du wohnst, sondern suche in einem etwas größeren Umkreis. Achte vor allem darauf, ob die Jobmesse für deine Branche (solltest du dich schon auf eine festgelegt haben) geeignet ist.

  • Informiere dich über die Aussteller: Hast du dir eine Jobmesse ausgesucht, solltest du dich auf deren Website über die teilnehmenden Aussteller informieren. Wer wird dort sein und wofür interessierst du dich? Gucke dich auf den Websites der Unternehmen um und treffe bestenfalls eine Vorauswahl, mit wem du in Kontakt treten willst. Auch ein Ausschluss, für welche Aussteller du dich nicht interessierst, kann sehr hilfreich sein, um keine Zeit zu verlieren.

  • Vereinbare Termine: Interessierst du dich für einen speziellen Aussteller, kannst du mit ihm in Kontakt treten und vorab einen Gesprächstermin auf der Jobmesse vereinbaren. Wir raten dir, nicht mehr als fünf Termine für einen Tag festzulegen, damit du genug Konzentration für alle Gespräche hast. Idealerweise finden deine Termine zudem bereits vormittags statt, damit der Personaler dich nicht erst nach dem stressigen Messetag und etlichen Gesprächen kennenlernt. Ein weiterer Tipp von uns: Der Termin mit deinem Traumarbeitgeber sollte nicht direkt am Anfang stattfinden. Wärme dich zuerst mit anderen Gesprächen auf, damit sich deine anfängliche Nervosität ein wenig legt und du sicherer in den Termin mit deinem Wunscharbeitgeber gehen kannst.

  • Verfasse Bewerbungsunterlagen: Um den Recruitern sofort etwas von dir übergeben zu können, solltest du deine Bewerbungsunterlagen zur Hand haben. Diese sollten auf die verschiedenen Unternehmen angepasst sein. Wir raten dir zudem, eine Kurzbewerbung zu nutzen, um dem Personaler schnell einen guten Eindruck zu vermitteln. Weitere Tipps zu den Bewerbungen für die Jobmesse findest du im weiteren Verlauf dieses Artikels.

  • Übe deine Selbstpräsentation: Im Gespräch mit den Personalern wirst du dich selbst vorstellen müssen. Übe diese Präsentation vorher und sprich sie gegebenenfalls jemandem vor. So kannst du weniger nervös und selbstbewusst in jedes Gespräch starten. Überlege dir auch Antworten auf typische Fragen und kenne deine Stärken und Schwächen.

  • Wähle deine Kleidung: Neben deinen Fähigkeiten und deiner Bewerbung zählt auf einer Jobmesse auch der erste optische Eindruck. Personaler und andere Standmitarbeiter achten genau auf deine Garderobe und Verhaltensweisen. Für Herren gilt ein Anzug als perfekte Wahl für eine Jobmesse. Bei Damen steht das Kostüm an oberster Stelle. Als Faustregel solltest du dir merken, dass du dich für die Jobmesse so kleiden solltest, wie du dich auch im angestrebten Job kleiden würdest. Falls du dir unsicher bist, sind Anzug und Kostüm die sicherste Kleidungsvariante.

Bei längerer Anreise ist es sinnvoller, in anderer Kleidung anzureisen. Ziehe dich nach Möglichkeit erst auf der Messe um. Dann sieht dein Businessoutfit noch frisch und nicht zerknittert aus. Als zusätzliches Upgrade: Packe dir Deo, einen Kamm und einige Kosmetika ein, dann kannst du dich zwischen den Terminen kurz frisch machen.

Bewerbung für eine Jobmesse vorbereiten

Um besonders viel von einer Jobmesse mitzunehmen, ist es ungemein wichtig, dass du mit vorbereiteten Bewerbungen anreist. Im Zuge deiner vorherigen Recherche hast du schon interessante Arbeitgeber identifiziert. Somit kannst du auch in deinen Messebewerbungen einen Unternehmensbezug herstellen

Ein Unternehmensbezug gelingt dir beispielsweise so: 

  • „Ich bin davon überzeugt, an die erfolgreiche Imagekampagne im Jahre 2020 anknüpfen zu können und die Reputation Ihres Unternehmens durch weitere Marketingkampagnen kontinuierlich zu verbessern.”

  • „Den starken Bezug Ihres Unternehmens zu ressourcenschonendem Arbeiten möchte ich weiter verfolgen und strebe an, den ökologischen Fußabdruck der Muster GmbH mithilfe meiner Kenntnisse weiter zu verringern.”

Standardbewerbungen auf der Messe zu verteilen, ist nicht ratsam. Fertige für deine vereinbarten Termine auf die Unternehmen zugeschnittene Bewerbungen an, die deine Persönlichkeit und deine relevanten Qualifikationen entsprechend hervorheben

So verknüpft du deine Kompetenzen mit deinem Wissen über das Unternehmen: 

  • „Mein erfolgreich absolviertes Studium der Umweltwissenschaften qualifiziert mich, die Unternehmensziele hinsichtlich Nachhaltigkeit zu verfolgen. Zudem hilft mir meine, neben dem Studium erworbene, praktische Erfahrung dabei, den ökologischen Fußabdruck Ihres Unternehmens weiter zu verringern und damit zum Unternehmensziel Klimaneutralität beizutragen.”

  • „Mein hohes Maß an Verantwortungsbewusstsein, vor allem für die Umwelt und nachfolgende Generationen, bringe ich in meiner ehrenamtlichen Tätigkeit bei der Greenpeace e. V. ein. Die dortige Arbeit hat meinen Sinn für ressourcenschonendes Arbeiten weiter geschärft, welches ich gerne für das Erreichen Ihres Unternehmensziels Klimaneutralität unter Beweis stelle.”

Da eine Messe in einem begrenzten Zeitraum stattfindet und somit auch bei den Unternehmen Zeitdruck herrscht, empfiehlt es sich, eine Kurzbewerbung vorzubereiten. Diese Art der Bewerbung ist nicht übermäßig lang, sondern beschränkt sich auf maximal drei Seiten. Es besteht aus einem einseitigen Anschreiben sowie deinem Lebenslauf und ermöglicht dem Personaler einen schnellen Überblick

Auf der Jobmesse - Gespräche erfolgreich meistern

Wenn du nun den ersten Eindruck gemeistert hast, geht es ans Eingemachte: das Gespräch auf der Jobmesse. Welche Fragen solltest du stellen? Und wie sprichst du die Verantwortlichen am Stand an?


Grundsätzlich beginnen Gespräche auf einer Jobmesse, ähnlich wie beim Vorstellungsgespräch, mit Small Talk. Falle nicht direkt mit der Tür ins Haus, sondern analysiere, wohin sich das Gespräch entwickelt. Finde einen leichten Einstieg, um mit den Mitarbeitern des Unternehmens warm zu werden. Danach wirst du noch schnell genug zu den interessanten Themen kommen. 

Denke daran, dass die Mitarbeiter am Stand alle freundlich zu behandeln sind. Die Personaler achten auf dein Verhalten und fertigen so ein erstes Bild deiner Soft Skills für sich an. 

Die richtigen Fragen stellen

Im Zuge deiner Vorbereitung hast du bereits einige Informationen über die verschiedenen Unternehmen zusammengetragen. Damit du im Gespräch mit den Personalverantwortlichen nun hervorstechen kannst, ist es entscheidend, die richtigen eigenen Fragen zu stellen.


Finde dabei im Vorfeld heraus, was für dich wichtig ist. Deine Fragen auf der Jobmesse sollten jedoch keinesfalls zu trivial sein. Wenn deine Frage mit einer einfachen Google-Suche zu beantworten ist, hat sie hier nichts verloren. Bereite strukturierte Fragen vor, die passend für das Unternehmen sind und nicht beliebig austauschbar überall gestellt werden könnten. 

Diese Fragen könntest du beispielsweise stellen: 

  • „Inwieweit würde meine Arbeit im Unternehmen zu der Erreichung Ihrer Unternehmensziele beitragen?”

  • „Sie beschreiben Nachhaltigkeit und Innovation als wichtige Unternehmenswerte. Wie verbinden Sie diese?”

  • „Wie beschreiben Sie die Arbeitsatmosphäre? Funktioniert die abteilungsübergreifende Zusammenarbeit?“

  • „Inwiefern sind Weiterbildungen in Ihrem Unternehmen möglich?”

  • „Welche Ziele verfolgen Sie mit dieser Besetzung / mit der neu kreierten Stelle?”

  • „Ich habe gesehen, Ihr Unternehmen engagiert sich für nachhaltigere Arbeit und fördert die Gesundheit der Mitarbeiter. Wie sehen diese Maßnahmen konkret im Arbeitsalltag aus?”

Neben den richtigen Fragen gibt es natürlich auch ganz falsche Fragen für eine Jobmesse. Diese Fragen solltest du keinesfalls stellen: 

  • „Wie viel Gehalt zahlen Sie?” Meistens steht die Gehaltsverhandlung erst am Ende eines Bewerbungsprozesses und sollte nicht bereits auf der Jobmesse erfragt werden. Dies wirkt gierig und zeigt eine falsche Motivation.

  • „Habe ich den Job / Können Sie mir schon zusagen?” Explizite Nachfragen nach Jobs sind unangemessen, dadurch wirkst du verzweifelt. Die Messe ist dafür da, erste Kontakte zu knüpfen und ins Gespräch zu kommen.

  • „Welche Werte verkörpert Ihr Unternehmen?” Darüber findest du sicher Informationen auf der Unternehmenswebsite. Fragst du solche Fragen, wirkst du unvorbereitet.

  • „Wie viele Urlaubstage haben Ihre Mitarbeiter?” Diese Frage wirft ein schlechtes Licht auf dich und deutet an, dass du dich vor allem für viel Freizeit interessierst.

  • „Was genau macht / verkauft Ihr Unternehmen?” Ein absolutes No-Go. Diese Information kannst du einer schnellen Recherche entnehmen.

Nach der Jobmesse - Kontakte pflegen

Nachdem du in einigen Gesprächen wahrscheinlich die ein oder andere Visitenkarte eingesammelt hast, gilt es nun, die geknüpften Kontakte zu pflegen.


Innerhalb von drei Tagen nach der Messe solltest du noch einmal mit den Personalverantwortlichen in Kontakt treten. Entweder per Mail oder aber auch über Karrierenetzwerke wie XING oder LinkedIn. 


Bedanke dich für das nette Gespräch und bekräftige deinen Wunsch, für das Unternehmen arbeiten zu wollen. So bleibst du im Gedächtnis und hinterlässt einen guten Eindruck


Falls nicht bereits auf der Messe ein neuer Gesprächstermin oder ein weiteres Vorgehen abgesprochen wurde, kannst du dies durch die Kontaktaufnahme möglicherweise nachholen. 

Deine E-Mail könntest du beispielsweise so formulieren: 

  • “Sehr geehrter Herr Muster,
    ich möchte mich herzlich bei Ihnen für das ausgesprochen nette und informative Gespräch am Samstag bedanken. Nachdem ich bereits im Vorfeld großes Interesse und Begeisterung für Ihr Unternehmen empfand, wurde dieser Eindruck im persönlichen Gespräch bestätigt. Ich bin sehr interessiert daran, für Ihr Unternehmen tätig zu werden und mein Können gewinnbringend einzusetzen. Einem zweiten Gespräch sehe ich mit Freude entgegen. Über eine Information zum weiteren Vorgehen wäre ich dankbar und würde Sie gerne in einem weiteren Gespräch von mir überzeugen.” 

Regelmäßige Jobmessen in deiner Nähe

Jobmessen, Karrieremessen und Absolventenkongresse erfreuen sich immer größerer Beliebtheit und finden daher regelmäßig statt. Wir haben für dich eine Übersicht zusammengestellt:

  • bonding Firmenkontaktmesse: Findet an mehreren Terminen statt in Aachen, Berlin, Bochum, Braunschweig, Bremen, Dresden, Erlangen, Hamburg, Kaiserslautern, Karlsruhe, Stuttgart

  • Horizon: Deutschlandweite Bildungsmesse für Abiturienten, welche an vielen verschiedenen Standorten stattfindet

  • Absolventenkongress: Über das ganze Jahr verteilt in mehreren Städten, beispielweise in München, Stuttgart, Hamburg sowie im Ruhrgebiet

  • Jobmesse Deutschland: Findet statt in Berlin, Bielefeld, Braunschweig, Bremen, Dortmund, Düsseldorf, Emsland, Hamburg, Hannover, Kiel, Köln, Leipzig, Lübeck, München, Münster, Nürnberg, Oldenburg, Osnabrück, Stuttgart

  • Karrieretag: Fünfzehn Veranstaltungsorte über Deutschland verteilt in Aachen, Berlin, Böblingen, Bonn, Bremen, Hamburg, Dortmund, Düsseldorf, Essen, Frankfurt, Hamburg, Koblenz, Köln, München, Stuttgart, Wuppertal

Weitere häufig gestellte Fragen zu Jobmessen

Gibt es virtuelle Jobmessen?

Aufgrund der Corona-Pandemie wurden viele Jobmessen abgesagt. Einige Karrieremessen wurden jedoch auch digital angeboten. Online-Jobmessen finden meist über ein Portal des Anbieters statt. Du kannst sie bequem von deinem Schreibtisch aus wahrnehmen und kannst so auch Messen besuchen, die außerhalb deines Umfelds liegen.


Beachte dennoch, dass du dennoch niemals unvorbereitet in eine Messe starten solltest. Auch das Tragen einer Jogginghose solltest du dringend vermeiden. Die Vorbereitung (sich über Aussteller informieren, Termine vereinbaren, Kleidung wählen, Bewerbungen verfassen) ist auch bei einer virtuellen Jobmesse notwendig und sollte genauso akribisch durchgeführt werden, wie bei einer Messe in Präsenz.  

Wie finde ich die für mich passende Messe?

Zuerst solltest du dir Mithilfe einer Suchmaschine einen Überblick über Jobmessen in deiner Nähe verschaffen. Kontrolliere anschließend, welche der Messen für deine Fachrichtung geeignet sind. Richtet sich die Karrieremesse beispielsweise an naturwissenschaftliche und technische Fächer, ist sie für einen Geisteswissenschaftler ungeeignet.


Hast du eine interessante Messe gefunden, informiere dich über die Aussteller. Überprüfe, ob interessante Arbeitgeber dabei sind, für die du gerne arbeiten würdest. Auch wenn dein Traumunternehmen vielleicht nicht an der Jobmesse teilnimmt, solltest du die Chance dennoch nutzen. Eventuell merkst du im Gespräch mit anderen Ausstellern, dass auch diese Unternehmen für dich interessant sind. Zudem kann es nie schaden, Kontakte zu knüpfen und dich mit vielen verschiedenen Unternehmen auszutauschen

Für wen ist eine Jobmesse geeignet?

Prinzipiell können Jobmessen für jede Berufsgruppe von Vorteil sein. Besonders hilfreich sind sie für Studenten, Schüler oder sonstige Berufseinsteiger. Zu Beginn deiner beruflichen Karriere kannst du dort wertvolle Kontakte knüpfen und viele verschiedene Unternehmen kennenlernen.


Allerdings können auch Menschen von Berufsmessen profitieren, die auf eine längere Berufslaufbahn zurückblicken. Vor allem, wenn du an einer neuen Herausforderung interessiert bist oder dich einfach mal umschauen willst, was der Markt noch so bietet, ist eine Jobmesse hilfreich.


Informiere dich jedoch im Vorhinein, ob dein aktueller Arbeitgeber auch als Aussteller auf der Messe vertreten ist. Sollte er noch nichts von den Plänen deiner beruflichen Veränderung wissen, könnte es zu einem unangenehmen Aufeinandertreffen kommen. Natürlich kann dir jedoch niemand verbieten, dir deine Möglichkeiten anzuschauen und dich zu informieren. 

Wo sind die Unterschiede zwischen einer Jobmesse und einer Ausbildungsmesse?

Wie der Name schon sagt, spricht eine Ausbildungsmesse Auszubildende an. Sie bietet viele Informationen für angehende Azubis und du kannst dich dort über verschiedene Ausbildungsberufe informieren. Wie auch bei einer Job- oder Karrieremesse sind dort Aussteller vertreten, die verschiedene Unternehmen repräsentieren. Eine Jobmesse spricht hingegen weniger Azubis, sondern eher Berufseinsteiger und -erfahrene an.