Sport- und Fitnesskaufmann / -kauffrau2019-04-18T16:41:37+02:00

Sport- und Fitnesskaufmann / -kauffrau

Sport ist deine große Leidenschaft und du bringst eine gute Portion Organisationstalent mit?
Bingo – Fitnesskaufleute zeichnet genau das aus! Motivieren, Terminieren und Kunden trainieren – dich erwarten täglich neue Herausforderungen und viel Abwechslung.

Hier lernst du mehr über den Beruf Sport- und Fitnesskaufmann / -kauffrau* und die Ausbildungs- sowie Weiterbildungsmöglichkeiten kennen. Außerdem bekommst du spannende Bewerbungstipps.

Projektmanager

Berufsbild Sport- und Fitnesskaufmann

Als Sport- und Fitnesskaufmann trägst du zu einem reibungslos funktionierenden Betrieb bei und bist der Experte für Sport und Gesundheit. Dein vielfältiges Aufgabenfeld liegt, neben der Kundenberatung und -betreuung, in der Wirtschaft und Verwaltung.

Aufgaben – So sieht dein Berufsalltag aus

Die genauen Aufgaben der Sport- und Fitnesskaufleute sind abhängig von dem Bereich und Betrieb, in dem sie arbeiten. Eine der Hauptaufgaben ist das Coaching deiner Kunden: du bist offen für Fragen, spornst sie an und trainierst mit ihnen.

Die Kunden sind so individuell wie die Trainingspläne und Ratschläge, die du für sie parat hast. Für Themen rund um Gesundheit bist du der richtige Ansprechpartner.

Außerdem entwickelst und organisierst du Konzepte sowie Sport- und Dienstleistungsangebote unter betriebswirtschaftlichen Aspekten und hast dabei immer ein Auge aufs Marketing.

Die Ausbildung hat einen kaufmännischen Anteil, den du während deiner Tätigkeiten im Rechnungswesen, Controlling und in der Personalwirtschaft anwendest.

TIPP Nutze unsere Jobbörse: Wir zeigen dir die aktuellsten Stellenangebote für Sport- und Fitnesskaufleute. Ein Klick auf den Button genügt!

Hier geht es zu den aktuellsten Stellenanzeigen für Sport- und Fitnesskaufleute

Arbeitsbereiche – Du hast die Wahl

Du hast nicht nur die Möglichkeit, in Fitnessstudios zu arbeiten – deine zukünftigen Beschäftigungschancen sind so vielfältig wie dein Aufgabenfeld. Du kannst in allen Betrieben arbeiten, die ein Sportangebot haben.

  • Sport- und Fitnessstudios, Sportanlagen
  • Wellness- und Gesundheitszentren
  • Sportschulen und -veranstalter
  • Sportvereine und -verbände

Dein Arbeitsalltag spielt sich hauptsächlich im Büro ab. Zusätzlich hast du sportliche Einsätze, wenn du deine Kunden beim Training begleitest und anspornst.

Karriere als Sport- und Fitnesskaufmann

Ausbildung – Wie werde ich Sport- und Fitnesskaufmann?

Du entscheidest zwischen einer dreijährigen dualen oder rein schulischen Ausbildung. Innerhalb einer dualen Ausbildung bist du sowohl im Unternehmen als auch in der Berufsschule. Dein theoretisch erlerntes Wissen kannst du dann direkt im Ausbildungsbetrieb anwenden. Hier wirst du in verschiedenen Bereichen eingesetzt und lernst schnell das abwechslungsreiche Aufgabenfeld kennen.

Auf deinem Stundenplan stehen Sportpraxis und -theorie sowie Rechnungswesen und Betriebswirtschaftslehre – Zahlen sollten dir also keine Angst machen.
Bei einer besonders guten Schulleistung kannst du deine Ausbildung sogar auf zweieinhalb oder zwei Jahre verkürzen.

Für den Ausbildungsberuf Sport- und Fitnesskaufmann gibt es keinen gesetzlich vorgeschriebenen Schulabschluss. Viele Betriebe bevorzugen jedoch Bewerber, die mindestens einen Hauptschulabschluss vorweisen können.




Quiz – Wie gut kennst du dich mit dem Beruf aus?

Beantworte die folgenden Fragen und finde heraus, ob du bereit für eine Bewerbung bist!

Bist du schon fit für den Beruf Sport- und Fitnesskaufmann und kannst mit deiner Bewerbung starten?

Weiterbildungsmöglichkeiten – Ausbildung … und dann?

Nachdem du die Ausbildung abgeschlossen hast, würdest du gerne die Karriereleiter erklimmen? Super! Sport- und Fitnesskaufleute haben zahlreiche Fortbildungsmöglichkeiten.

Sport- oder Fitnessfachwirt

  • Übernahme von Führungsaufgaben
  • Mindestens (Fach-)Hochschulreife
  • Abgeschlossene kaufmännische Berufsausbildung
  • Mindestens zwei Jahre Berufserfahrung

Studium

  • Sportwissenschaften
  • Sportmanagement
  • Fitness- und Gesundheitsmanagement
  • Gesundheitsökonomie

Spezialisierung als Personalsachbearbeiter

  • Administrative Aufgaben und Personalbetreuung
  • Wird von diversen Bildungsinstituten angeboten
  • Je nach Institut fallen Kosten an
  • Abgeschlossene kaufmännische Berufsausbildung

Gehalt – Wie viel verdiene ich als Sport- und Fitnesskaufmann?

Dein monatlicher Lohn ist abhängig von deinem Betrieb und dem Bundesland, in dem du arbeitest. Nach der Ausbildung richtet sich dein Gehalt zudem nach deiner Berufserfahrung.

Du hast die Wahl zwischen tarifgebundenen Betrieben und privaten Einrichtungen. Oder du machst dich selbstständig und eröffnest beispielsweise ein Fitnessstudio oder arbeitest als Betreiber einer Sportanlage.

Sport- und Fitnesskaufmann AusbildungsgehaltSport- und Fitnesskaufmann Gehalt

Bewerbung als Sport- und Fitnesskaufmann

Du kennst dich mit Hanteln und anderen Sportgeräten besser aus als mit dem Thema Bewerbung? Kein Problem! Bei uns bekommst du wertvolle Tipps und kostenlose Mustervorlagen für ein erfolgreiches Bewerbungsschreiben.

Deine Bewerbung ist wie ein erstes Verkaufsgespräch – du möchtest die Personaler mit dem ersten Eindruck von dir und deinen Kompetenzen überzeugen. Der erste Schritt in Richtung Ausbildung ist eine vollständige Bewerbung, die aus einem Anschreiben, einem Lebenslauf, einer Kopie deines letzten Schulzeugnisses sowie möglichen Referenzen besteht.

TIPP Fehler in der Bewerbungsmappe solltest du unbedingt vermeiden! Eine gute Formatierung und fehlerfreie Rechtschreibung sowie Grammatik sind das A und O. Des Weiteren punktest du mit einem professionellen Bewerbungsfoto.

Informiere dich vorab über dein Wunschunternehmen und glänze mit einer individuellen Bewerbung für den Betrieb. Bereite für dein Bewerbungsgespräch Fragen an den Personalverantwortlichen vor, die dich bei deiner Entscheidung unterstützen und gleichzeitig dein Interesse an dem Unternehmen bekunden.




Bewerbungstipps – So bewirbst du dich richtig

Damit du erfolgreich in die Welt des Sports starten kannst, solltest du dir zu folgenden Fragen Gedanken machen und die besten Antworten in deine Bewerbung schreiben. Außerdem könnten sie dich bei einem persönlichen Vorstellungsgespräch erwarten.

  • Was ist deine Lieblingsportart? / Wie sportlich bist du?
  • Interessierst du dich für Ernährung und die Funktionen des menschlichen Körpers?
  • Was möchtest du lernen? / Wie möchtest du dich weiterbilden?
  • Hast du bereits Erfahrungen in dem Bereich gesammelt?
  • Woran erkennt man, dass du ein Teamplayer bist?
  • Wieso bewirbst du dich bei diesem Betrieb?
  • Warum wählst du einen kaufmännischen Beruf?
  • Warum bist du für diesen Beruf geeignet?

Sport- und Fitnesskaufleute sollten sich, neben dem Sport, für die Hintergrundabläufe eines Betriebs begeistern. Dazu zählen unter anderem Rechnungen, Mitgliedschaftsanträge und Verkaufsgespräche.

Du bist als Sport- und Fitnesskaufmann geeignet, wenn …

  • … dich Mathe nicht ins Schwitzen bringt.
  • … du gute Noten in Deutsch und Sport hast.
  • … du selbstbewusst, kommunikativ und sorgfältig bist.
  • … du gerne planst und organisierst.
  • … du eine hohe Motivation besitzt.
  • … du serviceorientiert denkst.
  • … dir die Arbeit mit Menschen Spaß macht.
  • … du ein echter Teamplayer bist.
TIPP Nutze unsere Jobbörse: Wir zeigen dir die aktuellsten Stellenangebote für Sport- und Fitnesskaufleute. Ein Klick auf den Button genügt!

Hier geht es zu den aktuellsten Stellenanzeigen für Sport- und Fitnesskaufleute

Bewerbungsvorlagen für Sport- und Fitnesskaufleute

Ausbildung zur Sport- und Fitnesskauffrau:

Bewerbung Sport- und Fitnesskaufmann / Sport- und Fitnesskauffrau Ausbildung
Vorlage kostenlos herunterladen

Berufseinstieg als Sport- und Fitnesskaufmann:

Bewerbung Sport- und Fitnesskaufmann / Sport- und Fitnesskauffrau Berufseinstieg

Berufserfahrene Sport- und Fitnesskauffrauen:

Bewerbung Sport- und Fitnesskaufmann / Sport- und Fitnesskauffrau berufserfahren
Jetzt alle Informationen auf einen Blick herunterladen

*Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird bei Berufsbezeichnungen und berufsbezogenen Hauptwörtern auf dieser Website die männliche Form verwendet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung grundsätzlich für alle Geschlechter. Die verkürzte Sprachform hat nur redaktionelle Gründe und beinhaltet keine Wertung. Danke für dein Verständnis.

Zurück zur Übersicht der Berufe von A bis Z