Allgemeine Bewerbungstipps

Neben den Ratschlägen zu bekannten, klassischen Bestandteilen des Bewerbungsprozesses gibt es einige zusätzliche Tipps, die du unbedingt beachten solltest, um dich gegen andere Bewerber durchzusetzen.




Zeitpunkt des Versandes

Ein häufig vernachlässigter, aber sehr wichtiger Bewerbungstipp, ist der Zeitpunkt, an dem die Bewerbung verschickt wird. Eine Bewerbung Freitagnachmittag zu versenden, ist beispielsweise keine gute Idee. den Rest des Tages und das Wochenende verteilt wird die E-Mail im Postkorb des Empfängers immer weiter nach unten rutschen und kann so ganz schnell übersehen werden. Je später du die Bewerbung verschickst (sowohl auf den Tag als auch auf die Woche bezogen), desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass das Lesen der E-Mail auf den nächsten Tag oder die nächste Woche geschoben wird.

Je nach Umständen kann es sinnvoll sein, die Unterlagen Montagmorgen zu versenden. So ist die Bewerbung direkt das Erste, was auf dem Bildschirm erscheint. Es besteht jedoch die Möglichkeit, dass etwas Wichtiges zum Anfang der Woche reinkommt und die E-Mail so ebenfalls vergessen wird. Ein geeigneter Zeitpunkt ist demnach beispielsweise Dienstagmorgen – der Verantwortliche ist „in der Woche angekommen“ und hat Zeit, sich um deine Unterlagen zu kümmern.

Entscheidest du dich gegen die Online-Bewerbung und setzt auf den Versand deiner Bewerbungsmappe per Post, fällt dieser Punkt natürlich weg.

Mit Individualität überzeugen

Dieser Tipp gilt nicht nur für die Bewerbungsunterlagen, sondern auch für jede weitere Phase des Bewerbungsprozesses. Standard-Antworten im Bewerbungsgespräch langweilen Personaler ebenso wie ein „Hiermit bewerbe ich mich …“ am Anfang des Bewerbungsschreibens.

Nimm dir ausreichend Zeit für die Vorbereitung deiner Bewerbung und des Vorstellungsgesprächs. Bei gründlichem Nachdenken werden die Aspekte einfallen, die dich gegenüber anderen Bewerbern zu etwas Besonderem machen.

Beispiele dafür sind:

  • Du hast bereits ein Praktikum bei diesem Unternehmen absolviert oder bereits an einer Kennenlern-Veranstaltung (z. B. Tag der offenen Tür) teilgenommen
  • Du hast umfangreiche Erfahrung in der Branche und kannst (erste) Erfolge vorweisen
  • Das Unternehmen plant Veränderungen, bei denen du durch deine Erfahrung behilflich sein kannst
  • Du kennst das Unternehmen seit deiner Kindheit
  • Du bist überzeugter Kunde und nutzt die Produkte privat
  • Du stehst für die gleichen Werte wie das Unternehmen
  • Usw.
TIPP Wichtig: Alle Angaben, die du in deiner Bewerbung machst, müssen der Wahrheit entsprechen. Gebe also nicht vor, Nutzer der Produkte zu sein, wenn du das gar nicht bist. Früher oder später werden diese falschen Angaben auffallen.

Der wichtigste Bewerbungstipp an dieser Stelle: Das Internet ist voll mit vorgefertigten Bewerbungsmustern und Musteranschreiben. Zur Inspiration eignen diese sich sehr gut, du solltest jedoch niemals einen vorgeschriebenen Text einfach nur mit deinen Informationen füllen und das als deine Bewerbung verkaufen. Personaler erkennen Bewerbungsmuster direkt und deine Bewerbung findet den Weg in den Papierkorb.

Bewerbungstipps für deine Bewerbungsunterlagen

Die Bewerbungsunterlagen sind deine Eintrittskarte zum Vorstellungsgespräch. Diese müssen also so überzeugen, dass ein Unternehmen dich unbedingt kennenlernen will. Dementsprechend kommt ihnen eine sehr große Bedeutung zu.

Die richtige Reihenfolge deiner Bewerbungsunterlagen in der Bewerbungsmappe:

Die richtige Reihenfolge der Unterlagen in der Bewerbungsmappe

| Zur Shop-Vorlage „Kompetent“ |

Tipp: Kreatives, anschauliches Bewerbungsdesign

Das Bewerbungsdesign soll nicht nur schön aussehen, sondern tatsächlich auch Erleichterung für den Leser der Bewerbung sein. Durch grafische und optische Elemente werden Anschreiben und Lebenslauf übersichtlicher – so findet der Personaler alle wichtigen Informationen auf einen Blick. Darüber hinaus weißt du selbst, dass es deutlich anstrengender ist, einen schwarzen aneinandergereihten Text auf einer weißen Seite zu lesen, als einen ordentlich gegliederten Text mit optischen Hervorhebungen.

Beachte diese Tipps bei der Gestaltung:

  • Nutze die Kopfzeile für deine Kontaktdaten
  • Verwende eine Überschrift
  • Halte die Schriftart und -größe einheitlich
  • Verwende maximal eine weitere Schriftart oder -größe zur Hervorhebung von Überschriften
  • Nutze zurückhaltende Farben
  • Bleibe sparsam bei grafischen Elementen
  • Setze gezielt Fettdruck, Kursivschrift, etc. an

Bei uns findest du eine große Auswahl an kostenlosen, kreativen Bewerbungsvorlagen.

TIPPExperten-Bewerbungstipp:
Passe die farbliche Gestaltung deiner Bewerbung auf die Farben des Unternehmens ab. So zeigst du Zugehörigkeit und erweckst diesen Eindruck auch beim Leser deiner Unterlagen.

Anregungen für das Anschreiben

Das Bewerbungsschreiben ist das erste Dokument in deiner Bewerbungsmappe und entscheidet darüber, ob der Personaler sich den Rest deiner Unterlagen anschauen möchte, oder eben nicht.

Bewerbungstipps für das Anschreiben:

  • Mit der Einleitung fesseln
    Mit fesselnden Einstiegssätzen kannst du dich von anderen Bewerbern abheben und den Leser zum Weiterlesen animieren. Unternehmensbezug, der Bezug zu aktuellen Entwicklungen oder erwähnende Fakten über dich eigenen sich hervorragend dafür. In unserem Beitrag über den „Einleitungssatz in der Bewerbung“ findest du eine Vielzahl an Beispielen.
  • Unternehmensphilosophie aufgreifen
    Nimmst du in deinem Anschreiben Bezug zu Unternehmenswerten oder der Philosophie, zeigst du, dass du dich intensiv mit der Firma beschäftigt hast und die gleichen Werte verfolgst.
  • Aktuelle Entwicklungen in der Branche oder Wirtschaft erwähnen
    Das zeugt von Expertise und zeigt, dass du dich für die Branche interessierst. Ein Beispiel für ein solches Ereignis wäre das überdurchschnittliche Wachstum eines Wettbewerbers.
  • Soft Skills nennen
    Bei der Verfassung einer Bewerbung verrennen sich viele in ihren Hard Skills, also fachlichen Kompetenzen. Personaler wollen aber ebenso sehen, dass du soziale Kompetenzen hast und diese gewinnbringend einbringen kannst.
TIPP Entscheidest du dich für eine Initiativbewerbung, musst du noch mehr überzeugen, als bei einer „normalen“ Bewerbung auf eine Stellenanzeige – immerhin willst du das Unternehmen davon überzeugen, extra für dich eine Stelle zu schaffen. Eine fesselnde Einleitung und eine klare Darstellung deiner Fähigkeiten sowie sozialen Kompetenzen die genau den Bedürfnissen der sind das A und O für eine erfolgreiche Initiativbewerbung.




Empfehlungen für Deckblätter

Das Deckblatt ist ein optionaler Bestandteil der Bewerbung, bietet sich jedoch vor allem an, um der Bewerbung einen hochwertigeren Anblick zu verschaffen und das Bewerbungsfoto zu integrieren. Darüber hinaus kannst du hier die wichtigsten fachlichen Fakten über dich integrieren.

Bewerbungstipps für das Deckblatt

| Zur Shop-Vorlage „Young Professional“ |

Bei der Gestaltung des Deckblatts musst du darauf achten:

  • Gleiche Gestaltung wie der Rest deiner Unterlagen
  • Farbliche Abstimmung von Deckblatt und Bewerbungsfoto
  • Minimalismus: Bewerbungsfoto und Kontaktdaten sowie der Beruf finden hier Platz
  • Ggf. Auflistung der wichtigsten Erfahrungen und Kernkompetenzen
  • Ggf. Zitat
  • Ggf. Angaben zu Anlagen
TIPP Experten-Bewerbungstipp:
Soziale (Karriere-)Netzwerke werden immer wichtiger. Neben den allgemeinen Kontaktdaten wie Name, Anschrift, Telefonnummer und E-Mail-Adresse solltest du, falls vorhanden, auch deine Profile auf Karriereportalen wie Xing oder LinkedIn angeben.

Tipps für den Lebenslauf

Neben den Tatsachen, die du im Bewerbungsschreiben offenlegst, gibt der Lebenslauf Aufschluss über weitere Stationen deines Werdegangs bzw. deiner Karriere und deiner Ausbildung.Bewerbungstipps für deinen Lebenslauf:

  • Ordne ihn antichronologisch
  • Hebe die Positionen optisch hervor, um eine bessere Übersichtlichkeit zu erzeugen
  • Wähle eine sinnvolle Reihenfolge für die Anordnung der einzelnen Abschnitte (erst Schule / Studium oder erst Berufserfahrung, etc.)
  • Beschreibe die wichtigsten Positionen stichpunktartig. Was hast du dort gemacht? Welche Erfolge kannst du vorweisen?
  • Einheitliche Formatierung

Einige Muster für mögliche Anordnungen findest du auf unserer Seite Lebenslauf Beispiele.

Besonders für berufserfahrene Bewerber bietet sich das „Minikurzprofil“ auf dem Lebenslauf an.

Es wird unmittelbar unter den persönlichen Daten integriert und dient dazu, deine wichtigsten Kenntnisse und Kompetenzen hervorzuheben.

Bewerbungstipps Mini-Kurzprofil

| Zur Shop-Vorlage „Young Professional“ |

Bewerbungsfoto: Wichtige Hinweise

Das Bewerbungsfoto ist in Deutschland keine Pflicht mehr, wird jedoch nach wie vor häufig verwendet und auch von Unternehmensseite bevorzugt. Bei dem Bild kannst du allerdings einiges falsch machen, halte dich also an diese Tipps:

Bewerbungstipps Bewerbungsfoto
  • Seriöse Kleidung (kann je nach Beruf variieren)
  • Angemessener Hintergrund
  • Professionelles Foto (wir empfehlen den Gang zu einem Profi-Fotografen!)
  • Harmonie zu gewähltem Bewerbungsdesign
  • Offene, freundliche Körperhaltung (kann je nach Beruf variieren)

Bewerbungstipps für deine Zeugnisse

Die Arbeitszeugnisse sind einer der essenziellsten Bestandteile der Bewerbung, da sie deine Angaben von Arbeitgeberseite bestätigen. Wichtig ist, dass dein Arbeitszeugnis immer vollständig ist – das Herauslassen von Informationen wird als negative Bewertung über diesen Aspekt aufgefasst.

Noch besser als ein Arbeitszeugnis ist das sogenannte Empfehlungsschreiben. Dieses ist als außerordentliche Auszeichnung eines Vorgesetzten über deine Leistungen und dein Verhalten zu verstehen.

TIPP Bist du dir unsicher, ob dein Arbeitszeugnis vollständig und gut ist, lasse es einfach prüfen! Unser Partner „Die Bewerbungsschreiber“ bietet diesen Service in Zusammenarbeit mit einem Rechtsanwalt an. So kannst du sichergehen, dass dein Arbeitszeugnis keinen Stolperstein darstellt.

Hier geht’s zum Angebot

Bewerbungstipps für das Vorstellungsgespräch

Ein Vorstellungsgespräch ist der für die meisten Bewerber furchteinflößendste Teil des Bewerbungsprozesses – Denn du musst dem potenziellen Arbeitgeber zum ersten Mal gegenübertreten und im direkten Kontakt überzeugen.

Terminwahl

Neben den „typischen“ Tipps, sich mit dem Unternehmen zu beschäftigen, die richtige Kleidung für das Bewerbungsgespräch zu wählen und Antworten auf die wichtigsten Fragen parat zu legen, gibt es auch hier einen häufig außer Acht gelassenen Tipp: die Terminwahl.Montage und Freitage eignen sich für Vorstellungsgespräche ebenso wenig wie für den Versand der Bewerbung. Versuche also, wenn das ohne großen Aufwand möglich ist, den Termin auf einen Mittwoch oder Donnerstag zu legen. Darüber hinaus eigen sich Vormittage besser als Nachmittage, da nach der Mittagspause häufig das bekannte Tief kommt und dein Gesprächspartner vielleicht nicht mehr so frisch und aufmerksam ist.

Mit Nervosität umgehen

Der beste Weg, um mit Nervosität klarzukommen? Offen damit umgehen! Jeder hat Verständnis für deine Situation und deine Nervosität zeigt nur, dass dir etwas an der Stelle liegt. Wichtig ist, dass du dich in dieser Nervosität nicht verrennst, sondern versuchst, sie zu managen:

  • Atme ein paar Mal tief durch
  • Überlege dir vielleicht sogar ein Mantra
  • Nehme dir ausreichend Zeit, um die Fragen zu beantworten, wenn du dir nicht sicher bist
  • Frage höflich nach der Wiederholung der Frage, wenn deine Konzentration abgeschweift ist
  • Denke daran: Du wärst nicht hier, wenn das Unternehmen nicht überzeugt wäre

Fragen richtig beantworten und stellen

Es gibt einige typische Fragen im Vorstellungsgespräch, auf die du dich problemlos vorbereiten kannst. Ein Beispiel dafür sind deine Stärken und Schwächen. Wichtig, wenn nicht sogar noch wichtiger, ist jedoch, dass du selbst auch Fragen stellst.Spätestens im Laufe des Vorstellungsgesprächs sollten Fragen bei dir aufkommen – stelle diese. So zeigst du, dass du aufmerksam zugehört und dich bereits im Vorfeld mit dem Unternehmen beschäftigt hast. Beachte dabei, dass du keine offensichtlichen oder leicht durch Recherche zu beantwortbaren Fragen stellen solltest. Das hinterlässt einen sehr schlechten Eindruck.

Beispiele für gute Rückfragen:

  • Inwiefern stehen mögliche Weiterbildungen in Verbindung zu dieser Position?
  • Wie groß ist der Anteil an direktem Kundenkontakt?
  • Wie gestaltet sich die Arbeitszeit in Ihrem Unternehmen?
  • An welchen Schnittstellen ist die meiste Arbeit zu erwarten?
  • Welche Erwartungen / Ziele haben Sie mit der Abteilung für die nächsten 5 Jahre?
  • Mit welchen Problemen oder frustrierenden Umständen muss ich in der Position rechnen?
  • Was können Sie mir über die Unternehmenskultur – neben den auf der Webseite stehenden Informationen – sagen?
  • Wir würden Sie meinen Vorgesetzten beschreiben?
  • Warum haben Sie selbst sich damals für dieses Unternehmen entschieden?

Weitere Beispiele und Tipps findest du in unserem Beitrag „Eigene Fragen im Vorstellungsgespräch stellen“.




Bewerbungstipps für besondere Situationen

Je nach Situation des Bewerbers gibt es weitere Tipps, die zu beachten sind, um im Bewerbungsprozess zu überzeugen.

Tipps für das Praktikum

Praktika werden in der Regel absolviert, um praktische Erfahrung zu sammeln, die in einem Praktikumsbericht festgehalten werden, oder um herauszufinden, ob die jeweilige Abteilung für das spätere Berufsleben in Frage kommt. Bewerbungen um Praktikumsstellen unterscheiden sich nicht auf besondere Art und Weise, werden jedoch von besonderen Personengruppen benötigt.

Tipps für Schüler:

  • Gehe auf deine privaten Interessen ein
  • Zeige, in welchen Schulfächern du besonders gut bist
  • Erläutere, warum du dein Praktikum bei eben diesem Unternehmen absolvieren möchtest

Tipps für Studenten:

  • Gehe auf Studieninhalte und bereits gesammelte Praxiserfahrung ein
  • Zeige auf, warum du dich für diesen Bereich interessierst
  • Erkläre, was eben dieses Unternehmen interessant macht

Tipps für Berufserfahrene:
Auch als Berufserfahrener kann es vorkommen, dass ein Praktikum der richtige Schritt für dich ist. Beispielsweise wenn du aus der Elternzeit den Wiedereinstieg planst oder dich beruflich Umorientieren bzw. Quereinsteigen möchtest.

  • Was überzeugt dich an diesem (neuen) Beruf?
  • Warum bist du für diesen Job gut geeignet?
  • Welche bereits gesammelten Kompetenzen sind hilfreich?
  • Was hat dich an deinem alten Beruf / deiner alten Stelle nicht überzeugt?
  • Warum möchtest du gerade zu diesem Unternehmen?

Das Vorstellungsgespräch solltest du ebenso ernst nehmen wie bei der Bewerbung um eine Festanstellung. So zeigst du deine verantwortungsbewusste Einstellung.

Bewerbungstipps für die Ausbildung

Bewirbst du dich um einen Ausbildungsplatz, sollte dir bewusst sein, dass du zunächst eine große Investition für das Unternehmen darstellst. Du musst alle paar Wochen wieder neu eingearbeitet werden, gehst außerdem zur Schule und fällst dadurch teilweise aus. Am Ende gewinnt also der Bewerber, der die erfolgversprechendste Investition darstellt.

  • Kommuniziere, wenn du dir vorstellen kannst, langfristig beim Unternehmen zu bleiben
  • Verweise auf schulische Leistungen
  • Bringe deine persönlichen Interessen und die Ausbildung in Verbindung
  • Versuche, eine Verbindung zwischen dir und der Unternehmensphilosophie herzustellen
  • Lege deine Soft Skills dar
  • Erzähle, von ersten praktischen Erfahrungen

Empfehlungen für (Hochschul-)Absolventen

Als Hochschulabsolvent hast du einen höheren Bildungsabschluss als Konkurrenten, die „nur“ einen Schulabschluss haben. Teilweise wird diese akademische Ausbildung sogar praktischer Erfahrung vorgezogen und erleichtert dir so den Berufseinstieg.

  • Gehe auf deine Studieninhalte ein
  • Verweise auf Schwerpunkte deines Studiums
  • Hebe besonders gute Leistungen in den Vordergrund
  • Gehe auf deine während Praktika gesammelte praktische Erfahrung ein

Bewerbungstipps für ältere Bewerber

Als nicht mehr ganz junger Bewerber hast du gegenüber der Konkurrenz einen entscheidenden Vorteil: Berufserfahrung. Diese sollte in deinem Falle immer im Vordergrund der Bewerbung stehen. Dabei geht es nicht darum, dein Alter durchweg zu erwähnen, sondern viel eher darum, deine Erfahrungen, Kompetenzen und Qualifikationen zu präsentieren. Jedes Unternehmen profitiert davon, wenn ein Mitarbeiter sich auf seinem Gebiet auskennt und so routiniert mit Problemen umgehen kann.

Unsere wichtigsten Bewerbungstipps im Überblick findest du im folgenden Download-Dokument. Du kannst es dir einfach kostenlos herunterladen und hast immer alle Tipps auf einen Blick bereit.

Jetzt alle Tipps auf einen Blick herunterladen