Fluglotse / Fluglotsin

Jeder Mensch liebt es, Urlaub zu machen. Sicher kennst auch du diesen Moment im Flugzeug, in dem die Alltagsanspannung abfällt und bereits die ersten Urlaubsgefühle hochkommen. Dabei fragt sich kaum jemand, wie es funktioniert, dass alle Urlauber pünktlich und sicher an ihrem Urlaubsort ankommen.

Einen sehr großen Anteil daran haben die Fluglotsen, die am Flughafen im Hintergrund wirken, denn ohne die enorme Verantwortung, die Fluglotsen tragen, wäre dein Urlaubsflug gar nicht möglich. Wenn du dich selbst als Organisationstalent siehst und über eine überdurchschnittliche Konzentrationsfähigkeit verfügst, dann ist der Beruf des Fluglotsen / der Fluglotsin* vielleicht genau dein Ding.

In diesem Artikel erfährst du, welche Aufgaben dich als Fluglotse erwarten, was du unbedingt mitbringen musst und worauf du bei deinem Einstellungstest achten solltest. Außerdem findest du kostenlose Download-Vorlagen für deine Bewerbung.

Fluglotse / Fluglotsin

Berufsbild Fluglotse

Das Arbeitsumfeld eines Fluglotsen gleicht einem Raumschiff, das lediglich wenige zu sehen bekommen, denn nur etwa 5% aller Bewerber bestehen den Einstellungstest. Fluglotsen sind eher die unsichtbaren Helden, wenn es darum geht, die Passagiere gefahrlos von A nach B zu befördern. Nicht selten bekommen Piloten Beifall, wenn sie das Flugzeug sicher gelandet haben, dabei wäre dies ohne die Fluglotsen gar nicht möglich gewesen.

Als Fluglotse lenkst du den Flugverkehr über deinem Einsatzgebiet und bist so für die Sicherheit von Millionen von Menschen mitverantwortlich. Du und deine Kollegen sorgen dafür, dass die Flieger die notwendigen Abstände zueinander einhalten und auf den passenden Höhen fliegen. Dabei gilt es immer aufmerksam und konzentriert zu sein, denn im deutschen Luftraum werden täglich bis zu 10.000 Flugzeuge geleitet.

Aufgaben – Zwischen Kommunikation und Koordination

Grundlegend besteht deine Aufgabe darin, Zusammenstöße und kritische Annäherungen zwischen Flugzeugen zu verhindern. Um den Flugverkehr zu koordinieren, wirst du von diversen technischen Hilfsmitteln unterstützt. Neben Radar- und satellitengestützten Überwachungssystemen, die die Flugbewegungen in Echtzeit darstellen, nutzt du boden- und bordgestützte Kollisionswarnsysteme.

Eine weitere Kernaufgabe ist die Kommunikation mit den Piloten via Flugfunk und anderen Datenverbindungen. Dabei kommunizierst du per Wort und Schrift überwiegend in Englisch und gibst Anweisungen zu den Kurs- und Höhenvorgaben. Dein Improvisationstalent kommt in dem Job sicherlich nicht zu kurz, denn oft müssen Flugzeuge aufgrund von Unwettern oder Notfällen an Board umgeleitet werden.

TIPP Fluglotsen müssen sich somit permanent konzentrieren. In der Regel dürfen sie daher maximal zwei Stunden am Stück arbeiten.

Nach zwei Stunden folgt jeweils eine halbe Stunde Pause, die zur Arbeitszeit gehört, um anschließend hoch konzentriert weiter koordinieren zu können.

Es kommt auch immer wieder vor, dass verspätete Maschinen die Landebahn blockieren und so den Ablauf durcheinanderbringen. Ein kühler Kopf und eine gute Lösungsorientierung sind in solchen Situationen notwendig.

Grundlegend gehören Wochenend-, Schicht- und Feiertagsarbeit zum Alltag eines Fluglotsen, da der Flugverkehr immer stattfindet.

STIFT Die Arbeitszeit als Fluglotse ist begrenzt auf 33,5 bis max. 35,5 Wochenstunden und beinhaltet sechs Stunden Regenerationspausen.

Insgesamt würdest du nur bis zu deinem 55. Lebensjahr arbeiten und dann entweder in den Vorruhestand wechseln oder als Lehrer weiterarbeiten.




Arbeitsbereiche – Alles im Blick

Als Fluglotse ist dein zukünftiger Arbeitgeber die „Deutsche Flugsicherung GmbH (DFS)“ oder deren Tochterfirma, die „DFS Aviation Services (DAS)“.

Die Arbeitsbereiche eines Fluglotsen lassen sich übergeordnet in zwei Kategorien unterteilen: Center- und Towerlotsen.

Centerlotsen

Für die Centerlotsen gibt es bundesweit vier verschiedene Kontrollzentralen. Ihre Aufgabe liegt darin, den Verkehr zwischen den Flughäfen zu steuern sowie An-, Ab- und Überflüge auf einem Radarschirm zu überwachen. Centerlotsen arbeiten dabei im Team aus einem Radar- und einem Koordinationslotsen.

Als Radarlotse bist du im Kontakt mit dem Piloten und gibst zielgenaue Anweisungen, aber überlässt alle Koordinationsaufgaben deinem Teamkollegen. Denn der Koordinationslotse kümmert sich um Änderungen der Streckenführung und steht in Austausch mit den Nachbarsektoren. Euer Arbeitsplatz hat anders als die großen Panoramafenster des Towers, keine Fenster.

TIPP Aktuelle Stellenangebote für Fluglotsen findest du auf der Karriereseite der Deutschen Flugsicherung.

Towerlotsen

Die Towerlotsen wiederum übernehmen in ihren lichtdurchfluteten Arbeitsräumen die Kontrolle aller Flugzeuge, die sich „ihrem“ Flughafen und „ihren“ Landebahnen nähern. Hier wird wieder unterteilt, es gibt sowohl Roll-, als auch Platzlotsen, die sich um unterschiedliche Aufgabenfelder kümmern.

Als Rolllotse koordinierst du alle Flugzeugfahrten zwischen Gate und Startbahn. Dein Zuständigkeitsgebiet als Platzlotse hingegen liegt in der Abwicklung auf der Start- und Landebahn. Wenn du Towerlotse sein möchtest, musst du jedoch beides können, da sich die Roll- und Platzlotsen regelmäßig abwechseln.

Alle Infos zum Beruf kostenlos herunterladen

Karriere als Fluglotse

Als Fluglotse bist du ein hoch qualifizierter Spezialist und stehst somit auf einer der höchsten Stufen der Karriereleiter. Aufgrund der Verantwortung sind die Berufsanforderungen enorm hoch und das Auswahlverfahren sehr hart.

TIPPUm eine Ausbildung zum Fluglotsen absolvieren zu können, musst du einige Voraussetzungen erfüllen. Das Anforderungsprofil ist umfangreich und sollte von dir auf der Homepage der DSF genau studiert werden, bevor du deinen Bewerbungsprozess startest.

Ausbildung – Starte in den Karrierehimmel

Um eine Ausbildung zum Fluglotsen absolvieren zu dürfen, musst du verschiedene Grundvoraussetzungen erfüllen. Wenn du diese Anforderungen mitbringst, kannst du dich für die Ausbildung zum Fluglotsen bei der DFS bewerben. (Mehr zu dem Bewerbungsverfahren verraten wir dir weiter unten im Text.)

  • Volljährig, aber nicht älter als 24
  • Allgemeine Hochschulreife oder Bachelor erworben
  • Englischkenntnisse auf dem Sprachlevel C-1
  • Keine körperlichen Einschränkungen
  • Gutes räumliches Vorstellungsvermögen

Deine potenzielle Ausbildung zum Fluglotsen dauert drei Jahre und ist in zwei Abschnitte aufgeteilt. Im Rahmen des ersten Abschnitts durchläufst du eine mehrwöchige Unterrichtsphase und darauf aufbauend wirklichkeitsnahe Simulationsübungen. Die gesamte theoretische Ausbildung dauert zwischen 12 und 18 Monate.

Die Lehre findet in den Räumlichkeiten der Akademie für Flugsicherung auf dem Campus der Deutschen Flugsicherung in Langen bei Frankfurt am Main statt. Während der gesamten Ausbildung wohnst du vor Ort gemeinsam mit anderen Auszubildenden aus ganz Deutschland.

Deine Ausbildungsfächer beschäftigen sich mit folgenden Themen:

  • Luftfahrtenglisch
  • Luftfahrtrecht
  • Flugzeugkunde
  • Meteorologie
  • Navigation

Der zweite Ausbildungsteil findet dann je nach Schwerpunkt in der Kontrollzentrale oder im Tower statt. Hier kannst du dein erlerntes Wissen in der Praxis unter Beweis stellen. An deinem zukünftigen Arbeitsplatz lernst du, wie du die diversen technischen Geräte steuerst und welche Besonderheiten dein späterer Luftraum aufweist.

Unter Aufsicht wirst du hier nach und nach erfahren, was du später für deinen Arbeitsalltag als Fluglotse benötigst. Dabei koordinierst du bereits während deiner Ausbildung Flugzeuge und gibst Piloten Anweisungen per Sprechfunk. Während der gesamten Fluglotsen-Ausbildung müssen wiederholt Prüfungen absolviert werden, bis du am Ende deine Lotsen-Lizenz erhältst.

Die Ausbildung ist insgesamt sehr umfangreich gestaltet und wird pro Jahrgang von knapp 90 % der Auszubildenden bestanden.

Quiz – Wie gut kennst du dich mit dem Beruf aus?

Beantworte die folgenden Fragen und finde heraus, ob du bereit für eine Bewerbung bist!

Bist du schon fit für den Beruf Fluglotse und kannst mit deiner Bewerbung starten?

Weiterbildungsmöglichkeiten – Koordiniere deine Zukunft

Der Job bringt ein hohes Maß an Verantwortung mit sich und die technischen Gegebenheiten entwickeln sich permanent weiter. Daher ist es kein Wunder, dass eine stetige Weiterbildung verpflichtend ist und von der DFS organisiert wird.

Fluglotsen haben keine wirklichen Karrieremöglichkeiten, da sie bereits eine sehr spezielle Tätigkeit ausüben. Im Rahmen der Tätigkeit ist jedoch eine Weiterentwicklung zum Teamleiter möglich. Außerhalb des Rahmens gibt es die Möglichkeit, sich zum Ausbilder oder Fachlehrer weiterbilden zu lassen. Wenn du jedoch einen Hochschulabschluss anstrebst, kannst du nach deiner Ausbildung noch ein Studium im Luftverkehrsmanagement absolvieren.




Gehalt – Das verdienen Fluglotsen

Die Berufsanforderungen sind zwar hoch, deine Arbeit wird jedoch auch gut entlohnt. Bereits während deiner theoretischen Ausbildung bekommst du ein überdurchschnittliches Ausbildungsgehalt, welches pro Ausbildungsjahr stark steigt. Auch das Einstiegsgehalt kann sich sehen lassen und beträgt je nach Standort zwischen 85.000 und 117.000 Euro brutto im Jahr.

Ausbildungsgehalt Fluglotse
Gehaltsvergleich Fluglotse

Gehaltsvergleich: Verdienst du weniger als der Durchschnitt?

Du willst wissen, was du im Vergleich zu ähnlichen Positionen in deiner Branche verdienst? Außerdem interessiert es dich, ob du dein Gehalt noch steigern kannst?

Der kostenlose Gehaltscheck von XING berücksichtigt Faktoren wie Alter, Karrierestufe, Region, Branche und Unternehmensgröße, damit du von einer präzisen Gehaltsanalyse profitierst. Dabei werden zuverlässige Informationen von über 17.000 Nutzern verwendet.

Nutze die attraktiven XING Vorteile und vergleiche jetzt individuell deinen Verdienst.

Bewerbung als Fluglotse

Bevor der Bewerbungsprozess starten kann, musst du eine Bewerbung anfertigen. Diese muss natürlich vollständig und frei von Rechtschreib- und Grammatikfehlern sein. Außerdem solltest du deine Bewerbungsmappe mit viel Leidenschaft anfertigen, um deine Motivation zu unterstreichen und dadurch deine Chancen zu erhöhen.

TIPP Auf unseren Seiten Bewerbungsschreiben, Lebenslauf, Motivationsschreiben und Deckblatt bekommst du zahlreiche Tipps zum Aufbau und Inhalt deiner Bewerbungsunterlagen. Zudem findest du kostenlose Bewerbungsdesigns für eine optisch ansprechende Bewerbung.

So speziell der Job ist, so speziell ist auch das Bewerbungsverfahren. Deine „Reise“ beginnt dabei mit deinem „Check-in“ in Form eines umfangreichen Online-Fragebogens, bei dem du rund 100 Fragen beantworten darfst. Passen deine Antworten, passierst du die „Sicherheitskontrolle“ und wirst nach Hamburg in das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt eingeladen.

Hier wird zunächst deine Sprachkompetenz in Englisch, dein räumliches Vorstellungsvermögen und deine Konzentrationsfähigkeit getestet. Kannst du auch hier überzeugen, beginnt dein „Boarding“ und ein zweiter Tag in Hamburg steht an.

Im Rahmen von Arbeitssimulationen und Gesprächen mit Psychologen sowie Fluglotsen wird deine Stress-Resistenz, deine Entscheidungsfreudigkeit und deine Teamfähigkeit getestet. Nimmst du auch diese Hürde, steht zwischen dir und deinem „Abflug“ nur noch eine medizinische Untersuchung. Gibt zudem der Doktor grünes Licht, kannst du abheben und deinen Ausbildungsvertrag unterschreiben.

Bewerbungstipps – Die Punktlandung für deine Bewerbung

Dein Bewerbungsschreiben sollte die relevantesten Kompetenzen und Erfahrungen für die Position beinhalten. Wenn du die folgenden acht Fragen in deinem Anschreiben beantwortest, hast du die wichtigsten Informationen verarbeitet und deine Chancen auf ein „Flugticket“ Richtung Hamburg erhöht:

  • Warum möchtest du Fluglotse werden?
  • Wie äußert sich deine überdurchschnittliche Konzentrationsfähigkeit?
  • Warum bist gerade du für einen so verantwortungsvollen Job geeignet?
  • Woher hast du deine guten Englischkenntnisse?
  • Kannst du gut mit Zahlen umgehen?
  • In welcher Stresssituation ist es dir gelungen, einen kühlen Kopf zu bewahren?
  • Bist du zeitlich flexibel und arbeitest auch gerne an Feiertagen und Wochenenden?
  • Wie hältst du dich körperlich fit?

Einen Job als Fluglotse zu bekommen ist nicht einfach. Jährlich versuchen dies mehr als 5.000 junge Menschen und davon kommen nur knapp 150 ans Ziel. Außerdem kannst du den Test ausschließlich ein einziges Mal machen. Eine umfangreiche Vorbereitung ist also der Grundstein für den Erfolg.

Schau dich gründlich im Internet um, dort gibt es viele ausführliche Beschreibungen von Fluglotsen, die den „Hamburger Test“ durchlaufen haben und von ihren Erfahrungen berichten. Darüber hinaus solltest du natürlich über die speziellen Voraussetzungen verfügen.

Der Beruf Fluglotse passt zu dir, wenn …

  • … du stressresistent und technikaffin bist.
  • … du über ausgeprägte Englischkenntnisse verfügst.
  • … du eine gute körperliche Fitness hast.
  • … du eine überdurchschnittliche Konzentrationsfähigkeit besitzt.
  • … du ein gutes räumliches Vorstellungsvermögen aufweist.
  • … du über eine schnelle Reaktionsfähigkeit verfügst.
  • … ein gutes Zahlenverständnis hast.
  • … du ein echtes Improvisationstalent bist.

Bewerbungsvorlagen für Fluglotsen

Bewerbung für die Ausbildung zum Fluglotsen:

Bewerbung Fluglotse Ausbildung
Download Button

Motivationsschreiben für die Ausbildung zum Fluglotsen:

Bewerbung Fluglotse Motivationsschreiben

Bewerbung für erfahrene Fluglotsen:

Bewerbung Fluglotse Berufserfahrung

Kostenlose Design-Vorlagen mit Mustertext

Mit einem optisch ansprechenden Design kannst du deine Persönlichkeit noch besser unterstreichen und dich gleichzeitig von anderen Bewerbern abheben! Finde hier kostenlose Design-Vorlagen, die dich als Bewerber strahlen lassen.

Deckblatt Vorlage Motiviert
Deckblatt „Motiviert“
Anschreiben Vorlage Motiviert
Anschreiben „Motiviert“
Lebenslauf Vorlage Motiviert
Lebenslauf „Motiviert“
Anschreiben Vorlage Azubi
Anschreiben „Azubi“
Lebenslauf Vorlage Azubi
Lebenslauf „Azubi“
Weitere kostenlose Designs für deine Bewerbung

*Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird bei Berufsbezeichnungen und berufsbezogenen Hauptwörtern auf dieser Website die männliche Form verwendet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung grundsätzlich für alle Geschlechter. Die verkürzte Sprachform hat nur redaktionelle Gründe und beinhaltet keine Wertung. Danke für dein Verständnis.