Lehrer / Lehrerin

Nach der Schule ist vor der Schule – zumindest, wenn du dich für den Beruf als Lehrer / Lehrerin* entscheidest. Der Lehrberuf bringt viele Facetten mit sich und ist mit großer Verantwortung verbunden. Denn du hast Einfluss auf die Zukunft deiner Schüler und bildest die Politiker, Wissenschaftler und Wirtschaftsdenker von morgen aus.

Lange Ferien, um 13 Uhr Feierabend und Beamtenprivileg: wir räumen mit den gängigen Lehrer-Klischees auf und zeigen dir den wahren Arbeitsalltag von Lehrkräften. Außerdem gibt es spannende Tipps für deine Bewerbung und kostenlose Bewerbungsmuster zum Downloaden.

Lehrer / Lehrerin

Berufsbild Lehrer

Der Beruf des Lehrers ist mit viel Pflichtbewusstsein verbunden und gehört zu den wichtigsten Berufen für unsere Gesellschaft. Einerseits haben Lehrkräfte einen Bildungsauftrag und sollen Fachwissen vermitteln, andererseits haben sie große pädagogische Einflüsse und agieren als Ansprechpartner für Schüler mit privaten oder schulischen Problemen.

In Deutschland ist der Begriff nicht geschützt. Jeder, der sein Wissen, seine Fähigkeiten und seine Erfahrungen mit anderen teilt, kann sich als Lehrer bezeichnen.




Aufgaben – Echt lehrreich

Als Lehrer bist du in einem kooperativen Beruf tätig, denn du arbeitest Hand in Hand mit deinen Kollegen und den Schülern. Die Schulform und die verschiedenen Vorgaben der einzelnen Bundesländer bestimmen die Prioritäten in deinem Arbeitsalltag. Während Grundschüler in erster Linie soziale Kompetenzen erlernen sollen, müssen Oberstufenschüler fachkundig den Lehrstoff vermittelt bekommen. Dennoch gibt es ein grundlegendes Aufgabenfeld für das Lehramt.

  • Unterricht anhand des Lehrplans vorbereiten
  • Unterricht erteilen
  • Schularbeiten planen und korrigieren
  • Schulalltag organisieren (Elternabende, Schulausflüge, Sprechstunden)
  • Lehrer-Konferenzen besuchen

Die Planungen, Vorbereitungen und Korrekturen erledigst du oftmals außerhalb der Schulzeiten nach Feierabend, am Wochenende und in den Ferien.

TIPP Nutze unsere Jobbörse: Wir zeigen dir die aktuellsten Stellenangebote für Lehrer. Ein Klick auf den Button genügt!

Arbeitsbereiche – Das ist dein Arbeitsplatz

Durch die deutsche Bildungsstruktur gibt es eine Vielzahl an Schulformen und Schularten. Die meisten schulischen Bildungseinrichtungen sind öffentlich, allerdings gibt es auch Schulen von privaten Trägern. Während des Studiums kannst du dich bereits auf Sonderpädagogik, Berufspädagogik oder eine andere bestimmte Schulform spezialisieren:

  • Grundschule
  • Haupt-, Real-, Gesamtschule und Gymnasium
  • Sekundarschule
  • Berufsschule
  • Förderschule
  • Internat
  • Waldorf- und Montessorischulen

Dein Hauptarbeitsplatz ist natürlich die Schule. Hier unterrichtest du Schüler in den Klassenräumen und übernimmst ab und zu die Pausenaufsicht auf dem Schulhof. Im Lehrerzimmer besprichst du dich mit anderen Kollegen, planst deinen Unterricht und korrigierst Klausuren. Viele Lehrer nehmen einen Teil der Arbeit mit nach Hause und erledigen diese dort.

Außerdem betreust du Exkursionen und Klassenfahrten. Als Sportlehrer bist du zudem auf Sportplätzen und in Sporthallen anzutreffen.

Karriere als Lehrer

Studium – Dein Weg zur ausgebildeten Lehrkraft

Für das Lehramtsstudium benötigst du das Abitur oder einen äquivalenten Schulabschluss. Abhängig von der Fächerkombination und den Klassenstufen, die du unterrichten willst, können der Numerus Clausus und die Noten in den gewünschten Fächern eine Rolle spielen.

Abhängig von dem Bundesland, in dem du studierst, wird das Lehramtsstudium entweder als Bachelor- und Masterkombination oder als Staatsexamen an der Universität abgeschlossen. Der genaue Ablauf ist dabei von Hochschule zu Hochschule verschieden.

Neben den Seminaren und Vorlesungen, die sich auf deine Fächerkombination beziehen, wirst du Kurse zu den Fächern Pädagogik, Didaktik, Psychologie und Soziologie belegen.

PRO Wer einen Master in einem der Mangelfächer (Schulfach, in dem Lehrermangel herrscht) abgeschlossen hat, kann als Quereinsteiger in den Lehrerberuf eintreten. Dafür ist ein erfolgreich abgeschlossenes Referendariat oder die Teilnahme an berufsqualifizierenden Maßnahmen notwendig.

Ein weiterer Bestandteil des Studiums sind mehrwöchige Praktika, die an unterschiedlichen Schulformen absolviert werden und zum Teil in den Semesterferien stattfinden können. Hier bekommst du erste praktische Einblicke in den Beruf. Dabei begleitest du Lehrkräfte in ihren Unterricht und hältst selbstständig erste Stunden.

Der letzte Teil deiner Lehramtsausbildung ist das 18- bis 24-monatige Referendariat. Während diesem bist du als Lehrkraft fest in den Stundenplan integriert und leitest deinen eigenen Unterricht. Diese Praxisphase wird mit dem zweiten Staatsexamen abgeschlossen. In Unterrichtsbesuchen beweist du den Prüfern, dass du dem Beruf gewachsen bist und die Unterrichtsstunden nach Lehrplan gestalten kannst.

Nach erfolgreichem Abschluss des Referendariats bist du eine ausgebildete Lehrkraft und kannst in den Berufsalltag starten. Es ist nicht selten, dass ein Referendar direkt übernommen wird.

Quiz – Wie gut kennst du dich mit dem Beruf aus?

Beantworte die folgenden Fragen und finde heraus, ob du bereit für eine Bewerbung bist!

Bist du schon fit für den Beruf Lehrer und kannst mit deiner Bewerbung starten?

Karrierechancen – Mehr Verantwortung im Arbeitsalltag

Als Lehrer solltest du immer auf dem neuesten Stand sein und Entwicklungen in der Pädagogik sowie in den Gesetzen verfolgen. Das gilt natürlich auch für dein Fachwissen, welches du regelmäßig auffrischen solltest.

Von der Regierung werden oftmals entsprechende Weiterbildungen angeboten, an denen du teilnehmen kannst. Hier werden zudem Themen wie Meditation und Seelsorge angeboten. Außerdem kannst du innerhalb der Schule die Karriereleiter erklimmen.

Fachleitung

  • Aus- und Weiterbildungen in einem Fachbereich planen
  • Moderation und Organisation von Fachkonferenzen
  • Inhalte und Leistungsanforderungen in dem Fachbereich koordinieren
  • Verwaltungsaufgaben
  • Sprecher für den Fachbereich

Seminarleitung

  • Referendare während des Referendariats betreuen
  • Referendaren Ausbildung an der Schule koordinieren
  • Planung und Gestaltung der Seminartage
  • Stundenplan mit organisieren
  • Bewertung der Referendare

Schulleitung

  • Höchste und verantwortungsvollste Position in einer Schule
  • Arbeiten zunächst als Konrektoren
  • Leitung der pädagogischen, finanziellen und organisatorischen Themen
  • Kommunikation mit Behörden, Dienststellen und Eltern
  • Koordination des gesamten Schulunterrichts

Grundsätzlich hast du die Möglichkeit, international als Lehrer zu arbeiten. Hierfür brauchst du ausgesprochen gute Kenntnisse der Landessprache und ein grundlegendes Wissen über die Unterschiede des Schulsystems und Lehrplans in deinem Wunschland. Du solltest bereits während deines Studiums spezielle Fortbildungen besuchen und Schwerpunkte setzen.

Allerdings kann es je nach Fächerkombination zu Schwierigkeiten bei der Vereinbarkeit des deutschen mit dem ausländischen Kurrikulum kommen.




Gehalt – Der Lohn auf einen Blick

Das Gehalt der Lehrer wird von unterschiedlichen Faktoren bestimmt. Zum einen sind die Löhne von Bundesland zu Bundesland verschieden und beeinflusst durch die Schulform. Zum anderen ist das Einkommen abhängig von der Berufserfahrung. Denn mit zunehmender Erfahrung steigt auch der Verdienst.

Verbeamtete Gymnasiallehrer, Berufsschullehrer und Lehrer der Sonderpädagogik werden normalerweise nach Gehaltsstufe A13 vergütet und erhalten somit mehr Lohn als Grund-, Haupt-, Real- und Gesamtschullehrer, die normalerweise nach Gehaltsstufe A12 bezahlt werden.

TIPP Verbeamtete und angestellte Lehrer erhalten den gleichen Bruttoverdienst. Allerdings zahlen Beamte weniger Abgaben und verdienen somit im Schnitt mehr Geld.

Gehalt Lehrer
Gehaltsvergleich Lehrer

 

Bei den in den Diagrammen gezeigten Zahlen handelt es sich um Durchschnittswerte. Der kostenlose Gehaltscheck von XING ermöglicht eine detaillierte Gehaltsanalyse, welche Faktoren wie Alter, Karrierestufe, Region, Branche und Unternehmensgröße berücksichtigt. Jetzt XING-Vorteile nutzen und Gehalt checken:

Bewerbung als Lehrer

Nach deinem Referendariat beginnt der Bewerbungsmarathon. Damit du eine Chance auf ein persönliches Vorstellungsgespräch bekommst, sollte deine Bewerbung besonders hervorstechen. Punkte mit deiner Examensnote, deiner Motivation und deinen individuellen Fähigkeiten.

Obwohl du im Mittelpunkt deiner Bewerbung stehst, solltest du nicht vergessen, deine Wunschschule einzubeziehen. Die Philosophie der Bildungsstätte und wichtige Infos zu Schüleraustauschen, AGS, Festen und dem Schulalltag solltest du unbedingt kennen und auf deine Qualifikationen anpassen.

TIPP Eine gute Vorbereitung legt den Grundstein!

Bevor du losschreibst, solltest du dir gut überlegen, welche Informationen du unbedingt in dein Bewerbungsschreiben und deinen Lebenslauf einbringen möchtest. Aus diesen Informationen gestaltest du zunächst eine Rohfassung für deine Bewerbungsunterlagen. Solltest du dich für ein Studium bewerben, wirst du in der Regel kein Anschreiben, sondern ein Motivationsschreiben verfassen müssen.

Bewerbungstipps – Den Schulleiter überzeugen

Aus deiner Bewerbung sollten deine relevantesten Qualifikationen, Kompetenzen und Erfahrungen hervorgehen. Diese sollten mit Beispielen belegt sein und deine Motivation unterstreichen. Die folgenden Fragen helfen dir, deine wichtigsten Eigenschaften herauszufiltern.

  • Warum interessierst du dich für den Lehrberuf?
  • Warum möchtest du mit Kindern und Jugendlichen arbeiten?
  • Wieso bewirbst du dich bei dieser Schule?
  • Was findest du spannend an der Schulform?
  • Hast du bereits Erfahrungen gesammelt?
  • Warum hast du dich für diese Fächer entschieden?
  • Welche Eigenschaften bringst du mit?
  • Warum eignest du dich als Lehrkraft?

Als gute Lehrkraft zeichnet dich besonders ein pädagogisches Verständnis und eine hohe Sozialkompetenz aus. Du solltest dich flexibel auf die unterschiedlichen Charaktere einstellen können, um jeden deiner Schüler individuell zu fördern. Dafür ist eine gute Ausdrucksweise das A und O. Außerdem sollten dich eine selbstständige Arbeitsweise und eine Weiterbildungsbereitschaft auszeichnen.

Der Beruf Lehrer passt zu dir, wenn …

  • … du Interesse an der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen hast.
  • … du eine dicke Portion Geduld und Verantwortungsbewusstsein mitbringst.
  • … du Leidenschaft für deinen Fachbereich zeigst.
  • … du Autorität und Durchsetzungsvermögen besitzt.
  • … du viel Spaß am Unterrichten hast.
  • … du über eine gewisse Lärmtoleranz verfügst.
  • … dich ein guter Gerechtigkeitssinn auszeichnet.
  • … du Empathie und Einfühlungsvermögen mitbringst.
TIPP Nutze unsere Jobbörse: Wir zeigen dir die aktuellsten Stellenangebote für Lehrer. Ein Klick auf den Button genügt!

Bewerbungsvorlagen für Lehrer

Motivationsschreiben Lehrer:

Motivationsschreiben Lehrer Studium
Vorlage kostenlos herunterladen

Berufseinstieg als Lehrer:

Bewerbung Lehrer Berufseinstieg

Berufserfahrene Lehrkraft:

Bewerbung Lehrer Berufserfahrung

*Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird bei Berufsbezeichnungen und berufsbezogenen Hauptwörtern auf dieser Website die männliche Form verwendet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung grundsätzlich für alle Geschlechter. Die verkürzte Sprachform hat nur redaktionelle Gründe und beinhaltet keine Wertung. Danke für dein Verständnis.

Zurück zur Übersicht der Berufe von A bis Z