Tipps für die erfolgreiche Bewerbung in der Schweiz

Unterschiede in der Rechtschreibung beim Schweizerdeutsch

Das „ß“ ist in der Schweiz kein Buchstabe. Stattdessen wird „ss“ geschrieben. Aus „Gruß“ wird zum Beispiel „Gruss“. Sowohl im Bewerbungsschreiben als auch im Lebenslauf sollte das „ß“ folglich nicht auftauchen. Mit Hilfe der Suchen-Funktion lässt sich ein Dokument  im Textverarbeitungsprogramm ganz einfach auf etwaige Fehler durchsuchen.

Die Umlaute ä,ö,ü werden in der Schweiz jedoch wie in Deutschland verwendet.

Zeichensetzung bei Bewerbungsschreiben in der Schweiz

Nach der Anrede und der Grußformel wird in der Schweiz kein Komma verwendet. Dementsprechend geht es mit dem Fließtext dann groß weiter.




Sprachliche Unterschiede bei Bewerbungen in der Schweiz

Es gibt einige Wörter, die in der Schweiz anders verwendet werden als in Deutschland. Die für eine Bewerbung wichtigsten Unterschiede haben wir im Folgenden für dich aufgeführt:

  • Während in Deutschland das Wort „Anlagen“ auf weitere Zeugnisse und Referenzen verweist, wird in der Schweiz das Wort „Beilagen“ verwendet.
  • Die Staatsangehörigkeit ist in der Schweiz die Nationalität.
  • Der Familienstand wird als Zivilstand bezeichnet.
  • Die Bewerbungsmappe ist in der Schweiz das Bewerbungsdossier.
  • Satt dem Bewerbungsschreiben wird häufig das Begleitschreiben oder sogar Motivationsschreiben gewünscht. Es handelt sich dabei jedoch um das gleiche Dokument.

Formale Unterschiede beim schweizerischen Lebenslauf

Der Lebenslauf bei einer Bewerbung in der Schweiz wird nicht unterschrieben, auch Datum und Ort werden nicht angegeben.

TIPP Das Notensystem in der Schweiz besteht ebenfalls aus den Zahlen 1 bis 6, wobei jedoch 6 die Bestnote darstellt. Als deutscher Bewerber kann es folglich Sinn machen, dies bei Angabe von Noten im Lebenslauf zu erläutern.

Kostenlose Muster bei Bewerbungen in der Schweiz

Vor allem bei Bewerbungen in anderen Ländern ist man schnell versucht, zu kostenlosen Vorlagen aus dem Internet zu greifen. Schließlich geht es nicht nur um den Bewerbungstext alleine, sondern auch die Einhaltung der jeweiligen Standards ist wichtig, um einen guten ersten Eindruck zu hinterlassen und es ins Vorstellungsgespräch zu schaffen.

 

Obwohl die Verwendung von kostenlosen Mustern aus dem Internet als einfachste Lösung erscheint, raten wir dringlichst davon ab! Personaler erkennen sofort, wenn es sich bei Bewerbungsunterlagen um vorgefertigte Texte aus dem Internet handelt. Überzeuge lieber mit Individualität und zeige, dass du Herausforderungen annimmst.

 

Eine der größten Baustellen des Bewerbungsschreibens ist für viele Bewerber der Schlusssatz der Bewerbung. In folgendem Beitrag haben wir einige Tipps für dich, diesen gelungen zu formulieren: Der Schlusssatz in der Bewerbung.

TIPP Die Reihenfolge der Bewerbungsunterlagen in der Schweiz ist identisch mit der Reihenfolge von Bewerbungsunterlagen in Deutschland. Nach dem Anschreiben folgt ein Deckblatt, dahinter kommen Lebenslauf und ggfs. Motivationsschreiben sowie Zeugnisse und Referenzen.