Mit Englisch im Vorstellungsgespräch rechnen

Man kann nie mit Sicherheit sagen, ob dein Bewerbungsgespräch ausschließlich auf Deutsch geführt wird. Es ist daher generell empfehlenswert, deine Sprachkenntnisse vorab noch einmal aufzufrischen und sich relevante Fach-Vokabeln ins Gedächtnis zu rufen, um nicht überrascht zu werden.

Generell gibt es jedoch einige Faktoren, die es wahrscheinlicher machen, dass du auch auf Englisch antworten darfst.

  • Du bewirbst dich auf einen Job im Ausland.
  • In der Stellenausschreibung werden sehr gute oder überdurchschnittliche Englischkenntnisse verlangt.
  • Die Einschätzung deiner Englischkenntnisse im Lebenslauf lautet: „fließend oder verhandlungssicher“.
  • Dein Lebenslauf enthält Tätigkeiten, welche du auf Englisch ausgeführt hast.
  • Dein zukünftiger Arbeitgeber oder dessen Muttergesellschaft ist international tätig.
  • Der Arbeitgeber agiert zwar nicht international, hat jedoch mit vielen Menschen zu tun, die kein Deutsch sprechen.

Trifft einer dieser Punkte zu, solltest du dich für dein Bewerbungsgespräch im Vorfeld auf einen Wechsel vom Deutschen ins Englische einstellen und dich dementsprechend vorbereiten.

TIPP Im Rahmen deiner Vorbereitung und der darin enthaltenen Unternehmensrecherche solltest du genau auf deinen zukünftigen Tätigkeitsbereich und die Firmengeschichte achten. Häufig findest du dort gute Anhaltspunkte zur Internationalität des Unternehmens und damit der Notwendigkeit, dich auf Englisch verständigen zu können.

Vorbereitung auf Englisch im Vorstellungsgespräch

Dein Bewerbungsgespräch steht kurz bevor und du hast die Vermutung, dass Teile deines Gesprächs vielleicht auf Englisch geführt werden könnten? Dann solltest du dich unbedingt vorbereiten. Denn in der Regel scheitern die meisten Bewerber nicht an ihren fehlenden Sprachkenntnissen, sondern an dem Überraschungseffekt des plötzlichen Übergangs in eine andere Sprache.

Dementsprechend wirr und zusammenhangslos fallen die Antworten aus – häufig werden dann Vokabeln vergessen und der Kandidat kommt vollständig ins Stocken. Damit dir das nicht passiert, findest du hier alle Tipps für eine optimale Vorbereitung.

Allgemeine Vorbereitung auf das Vorstellungsgespräch

Wenn du damit rechnest, dein Bewerbungsgespräch oder einen Teil davon auch auf Englisch führen zu müssen, dann solltest du dies für gewisse Phasen des Gesprächs intensiv vorbereiten. Dafür bietet sich die Homepage des Unternehmens immer an. Dort kannst du

  • dir die Inhalte direkt auf Englisch anschauen
  • dir die wichtigsten Dinge notieren
  • dir relevante Fachbegriffe heraussuchen

Auch deine sogenannte Selbstpräsentation, in welcher du in wenigen Minuten die wichtigsten Aspekte über dich vorstellen darfst, solltest du in beiden Sprachen einüben. Darüber hinaus kannst du einige Tage vor deinem Gespräch dein Hör- und Leseverstehen trainieren, indem du dir ausgewählte englische/ amerikanische Youtube Videos und die Website der New York Times anschaust. Damit hast du Notfalls auch gleich aktuellen Gesprächsstoff für die Einstiegsrunde auf Englisch.

TIPP Generell empfiehlt es sich immer, in der Vorbereitung auf ein Vorstellungsgespräch auch die aktuellen Nachrichten durchzuschauen. Besonders Branchen-News und aktuelle Entwicklungen sind von großer Bedeutung. Findest du diese Nachrichten direkt auf Englisch, erspart dir das die Übersetzung.

Um in der Aufregung, die ein bevorstehendes Bewerbungsgespräch oft mit sich bringt, nichts zu vergessen, kannst du dich an den folgenden Punkten orientieren:

  1. Du bestätigst deinen Termin und machst dir eine Notiz in deinem Kalender.
  2. Du überprüfst den Anfahrtsweg, kalkulierst genug Zeit ein und überlegst dir eine alternative Route.
  3. Die Nummer deines Ansprechpartners speicherst du dir zur Sicherheit in deinem Handy ab.
  4. Über deinen zukünftigen Arbeitgeber holst du dir alle möglichen Informationen ein und schreibst dir die wichtigsten Dinge auf. Dabei recherchierst du auch auf Social-Media-Kanälen.
  5. Deine Selbstvorstellung übst du sowohl auf Deutsch als auch auf Englisch ein und beziehst dich dabei auf die Anforderungen der Stelle.
  6. Für dein Gespräch machst du dir eine Liste mit brauchbaren Vokabeln, um frei sprechen zu können. Dabei recherchierst du auch branchentypische Fachbegriffe auf Englisch.
  7. Du bereitest dich auf typische Fragen und Stressoren vor. Die gängigsten Fragen und Antworten notierst du ebenfalls auf Englisch.
  8. Deine Stärken und Schwächen schreibst du dir auf und belegst sie mit geeigneten Beispielen.
  9. Du machst dir bewusst, was unzulässigen Fragen sind und wie du darauf reagieren kannst.
  10. Deine Rückfragen bereitest du ebenfalls in beiden Sprachen vor und prägst sie dir grob ein.
  11. Du machst dir Gedanken zu deinen Gehaltsvorstellungen und notierst dir diese.
  12. Einen Abend vor deinem Gespräch packst du deine Tasche mit den notwendigen Bewerbungsunterlagen, einem Stift und einem Notizblock und legst dir dein passendes Outfit zurecht.
Vorstellungsgespräch Coaching

Sprachkenntnisse in der Bewerbung

Wenn du dich nicht gerade auf eine Stelle bewirbst, in der es hauptsächlich um den Gebrauch von Sprachen und Kommunikation geht, so beschränkt sich die Angabe deines Sprachniveaus auf eine Zeile innerhalb deines Lebenslaufs. Vor allem, wenn deine Englischkenntnisse zwischen den Stufen „fließend“ und „verhandlungssicher“ liegen, kannst du davon ausgehen, dass der Personaler dies überprüfend wird indem er in deinem Vorstellungsgespräch zur englischen Sprache wechselt. Daher ist es sehr wichtig, dass du dich realistisch einschätzt, also weder über- noch unterschätzt.

Um dir deine Einstufung zu erleichtern, findest du weiter unten die gängigsten Spracheinordnungen und die Level, die laut dem „Gemeinsame Europäische Referenzrahmen“ (GER) dafür benötigt werden. Darüber hinaus zeigen wir dir, wie du diese sowohl auf Deutsch als auch auf Englisch richtig betitelst:

Grundkenntnisse/ basic knowledege/ Elementary proficiency/ basic

Wenn du in deinem Lebenslauf angibst, über Grundkenntnisse zu verfügen, dann

  • Besitzt du einen Grundwortschatz in der Sprache.
  • Kannst du einfache Sätze verstehen.
  • Beherrschst du die wichtigsten Grammatikregeln.
  • Kannst du dich mit einem Gesprächspartner grundlegend verständigen.
  • Sprachniveaustufe laut der GER Skala: A1.

Gute Kenntnisse/ Limited working proficiency/ Good command

Solltest du hingegen angeben, dass du gute Kenntnisse hast, so wird davon ausgegangen, dass du:

  • Dich gut an Unterhaltungen beteiligen kannst.
  • Englische Zeitungen lesen kannst und Filme verstehst.
  • Keine besonders anspruchsvollen Vokabeln kennst.
  • Europäischer Referenzrahmen: zwischen A2 und B1.

Fließend/ sehr gute Kenntnisse/ Full working proficiency

Deine Kenntnisse sind als „fließend“ zu bezeichnen, wenn du:

  • Die englische Sprache nahezu fehlerfrei sprichst.
  • Komplexen Diskussionen folgen kannst.
  • Anspruchsvolle Vokabeln verwenden kannst.
  • Sprachlevel: B1 bis B2.
STIFT Wenn du deine Sprachkenntnisse als „fließend“ oder „verhandlungssicher“ angibst, ist ein Test im Vorstellungsgespräch wahrscheinlich. Daher solltest du dich über die relevanten Vokabeln deines Berufsfeldes informieren und dein Business-Englisch vorab noch einmal auffrischen.

Verhandlungssicher/ Bilingual proficiency/ Near native/ Fluent

Als „verhandlungssicher“ wird dein Sprachniveau bezeichnet, wenn:

  • Du eine Sprache akzent- und fehlerfrei sprichst.
  • Dein Wortschatz dem eines Muttersprachlers gleicht.
  • Sprachniveaustufe laut der GER Skala: B2-C1.

Diese Angabe solltest du wirklich nur machen, wenn du dich komplett sicher im Englischen fühlst!

Muttersprache/ first language/ mother tongue/ native language

Beherrschst die Sprache in Wort und Schrift perfekt, dann kannst du dich als Muttersprachler bezeichnen.

Fällt dir eine realistische Einschätzung deines Sprachniveaus trotz unserer Auflistung immer noch schwer? Kein Problem, im Internet kannst du deine Sprachkompetenzen ganz einfach testen.

Auf die Einladung zum Vorstellungsgespräch antworten

Deine Bewerbung war erfolgreich und du hältst die Einladung zum persönlichen Gespräch in den Händen. Bevor es nun in die Vorbereitungsrunde geht, solltest du den Termin bestätigen, absagen oder verschieben. Die folgenden Beispiele sollen dir eine kleine Inspiration dabei sein.

Bestätigung

Bedanke dich in deiner Terminbestätigung für den Termin und nenne die genauen Daten des Gesprächs.

„Dear Mrs. Smith,

Thank you very much for the invitation to the job interview. I appreciate the opportunity and I am looking forward to meeting with Mr. Witaker on November 1st at 10 AM in your main office.
Please let me know if I can provide you with any further information prior to the interview.

Best Regards,
John Doe“

TIPP Im amerikanischen Englisch wird nach der Anrede und der Grußformal ein Komma gesetzt, im britischen Englisch fallen diese Komma weg. In beiden Varianten geht es jedoch nach der Anrede groß weiter.

Terminverschiebung

Kannst du den vorgeschlagenen Termin nicht wahrnehmen, solltest du direct einige Alternativen vorschlagen.

„Dear Mrs. Smith,

I’m looking forward to the chance to talking with you about the position as a social worker at Company XY.
Unfortunately, I can´t keep the appointment. As a result, I’m wondering if we could reschedule this interview for a later date. I’m available on Monday the 5th between 10 and 12 AM or on Wednesday the 7th between 2 and 4 PM.

I’m sorry for the inconvenience, but I’m still enthusiastic about this opportunity and am hopeful that we can connect soon.

Looking forward to your response and thank you for understanding.
Sincerely,
John Doe“

Absage

Hast du in der Zwischenzeit einen anderen Job angenommen oder aus einem anderen Grund kein Interesse mehr an einem persönlichen Gespräch, solltest du auf jeden Fall absagen. Entschuldige dich dabei für die Umstände.

„Dear Mrs. Smith,

Thanks for inviting me to the interview and your interest in my candidacy for the position as a social worker. However, I regret to tell you that I have to cancel the interview. I discontinued my job search because I have accepted an offer from another company.
I am sincerely grateful for your time and consideration and I hope for your understanding.

All the best,
John Doe“

Telefonische Bestätigung

Auch für ein Telefongespräch kannst du dich an den genannten Beispielformulierungen orientieren. Dabei solltest du jedoch darauf achten, den Text nicht abzulesen und dich zunächst vorzustellen.

„Hello Mrs. Smith,
this is Max Mustermann calling. I just wanted to let you know, that I am looking forward to meeting you on November 1st for the job interview. Thank you for the opportunity. Can I provide you with any further information prior to the interview?

It was nice talking to you. Thank you and goodbye.“

Typische Fragen und Antworten im Vorstellungsgespräch

Wir haben die am häufigsten gestellten Fragen im Vorstellungsgespräch samt beispielhafter Antworten ins Englische übersetzt, um dir deine Vorbereitung noch weiter zu erleichtern.




Fragen des Personalers & Beispielantworten

Personaler stellen unterschiedlichste Fragen zu dir als Person, deinem beruflichen Werdegang, deinen Kompetenzen und wollen herausfinden, wie intensiv du dich bereits mit der Stelle beschäftigt hast. Es gibt einige Fragen, mit denen du, wenn auch nicht immer im gleichen Wortlaut, in fast jedem Vorstellungsgespräch rechnen kannst.

„Tell us about your career so far.“
Bei dieser Frage wollen Personaler mehr über deinen beruflichen Werdegang erfahren. Du solltest dich also darauf einstellen, die wichtigsten Angaben deines Lebenslaufs auf Englisch wiedergeben zu können.

  • Berichte von deinen größten Erfolgen
  • Mache Angaben zu bisherigen Verantwortlichkeiten (z. B. Leiter eines Teams mit 50 Mitgliedern)
  • Beziehe dich vor allem auf die für die neue Stelle wichtigsten Erfahrungen / Kompetenzen

Beispiel:
“I successfully worked in the private clients sector in a major bank. I liked the direct contact to my clients and to help them with all the different products. After that I moved over to the marketing department. Here I worked closely with the product development departments in order to determine country-specific marketing strategies. Together we successfully introduced several new products to the national market.”

„Describe yourself, what makes you the perfect candidate for this position?“
Hier geht es um deine Selbstpräsentation auf Englisch. Besinne dich beim Antworten auf deine Stärken und verbinde diese mit prägnanten Beispielen.

  • Sei ehrlich und selbstbewusst, aber nicht überheblich
  • Verzichte auf selbstverständliche Eigenschaften wir Pünktlichkeit oder Zuverlässigkeit
  • Bleibe bei den für die Position relevanten Eigenschaften

Beispiel:
“Since I was a child, I always wanted to do things that matter. That’s why I’m always ready to take on responsibility. I love to work in a strong and motivated team and to achieve difficult goals together. My careful and independent way of working has helped me to complete my tasks thoroughly and yet quickly, especially in stressful phases. In addition, I am always committed to my work and you can expect flexibility and the ability to work under pressure.”

„What were your main tasks at your last position? What did you accomplish?“
Neben der Präsentation der eigenen Person können auch spezifische Fragen zu Aufgabenbereichen und Erfolgen in früheren Positionen gestellt werden. Vor allem US-Unternehmen legen einen großen Wert darauf, dass die erzielten Erfolge in den Antworten klar herausgestellt werden. Selbstmarketing steht im Vordergrund und falsche Bescheidenheit ist hier fehl am Platz.

Beispiel:
“I was responsible for our key account customers and looked after them individually. I also advised them on our products. I am very proud to have exceeded my sales targets for three consecutive years. That’s why I was promoted and then very successfully led a team of four salespeople.”

„Why do you want to work for our company?“
Der Personaler interessiert sich in diesem Fall dafür, was du über den Arbeitgeber weißt und warum du für ihn arbeiten willst.

  • Beziehe dein Wissen über das Unternehmen und die Unternehmenswerte mit ein
  • Zeige dein Verständnis für den generellen Markt
  • Zeige Verbindungen zu deiner Persönlichkeit und deinem Wissen auf

Beispiel:
“As a family business you have made it your business a long time ago to produce meaningful products and to strengthen the region with jobs. I can identify very well with this mission and your values. I also see great growth potential in the industry. Therefore, I would like to support you in the future with my experience.”

„What is your greatest strength?“
Die allseits beliebte Frage nach den Stärken (oder Schwächen) gibt es natürlich auch auf Englisch.

  • Verzichte auf Selbstverständlichkeiten (Pünktlichkeit, Zuverlässigkeit, etc.)
  • Belege deine Aussagen mit Beispielen
  • Sei ehrlich, jede Lüge wird am Ende rauskommen

Beispiel:
“My greatest strength is that I can quickly familiarize myself with new topics. I love to understand complex relationships and to work out the essential core in order to improve processes or increase sales.”

Eigene Fragen auf Englisch stellen

Die Rückfragerunde gehört zu jedem Bewerbungsgespräch und folgt meist nach der „Ausfragerunde“ des Personalers. Egal, ob dein Gespräch auf Deutsch oder Englisch stattfindet, solltest du an dieser Stelle unbedingt einige Rückfragen stellen. Beachte dabei die folgenden Dos and Don‘ts.

Dos: Diese Fragen eignen sich gut

  • If I am extended a job offer, how soon would you like me to start?
  • How much travelling is expected?
  • Do you offer further development opportunities?
  • What are the biggest challenges of this job?

Don’ts: Stelle diese Fragen niemals

  • What does this company do?
  • If I get the job, when can I take time off for vacation?
  • Can I change my schedule if I get the job?
  • Did I get the job?

Download: Weitere Fragen von Personalern

Um bestens auf die Fragen des Personalers in deinem Vorstellungsgespräch vorbereitet zu sein, haben wir dir in folgendem Dokument eine Vielzahl an weiteren Beispiel-Fragen auf Englisch zusammengestellt:

Tipps für dein Vorstellungsgespräch auf Englisch

Beim englischen Teil des Vorstellungsgesprächs ist es besonders wichtig, sprachliche Aspekte zu beachten und sich ausreichend vorzubereiten. Natürlich unterscheidet sich der jeweilige Inhalt; der Ablauf und die Verhaltensregeln sind jedoch meist identisch. Damit du in jedem Interview eine gute Figur machst, verraten wir dir unsere Top-Tipps und sprachlichen Besonderheiten.

Grundsätzliche Tipps für das Vorstellungsgespräch

Neben deinen sprachlichen und fachlichen Kompetenzen bewertet der Personaler dein gesamtes Auftreten, dein Verhalten und deine Kommunikationsfähigkeit. Generell ist es völlig in Ordnung, nervös zu sein. Dennoch solltest du bei deinem Verhalten und unabhängig von der Sprache einige Dinge beachten. Die Rede ist hier von deiner Körpersprache, deinem Blick, deiner Gestik und Mimik. Worauf genau du achten solltest, erfährst du in unserem Artikel „Vorstellungsgespräch – So überzeugst du.

Die wichtigsten Regeln:

  • Aufrechte Haltung
  • Blickkontakt zu allen Anwesenden
  • Hände locker im Schoß oder auf dem Tisch liegen lassen
  • Freundlicher, offener Gesichtsausdruck
  • In den passenden Momenten ein dezentes Lächeln




Sprachliche Regeln und Besonderheiten

Achte darauf, dass du keine Umgangssprache benutzt, sondern Business-Englisch. Sprich formal, formuliere deine Antworten klar und verbinde sie mit Beispielen.
Achte zudem darauf, die vier gängigsten Zeitformen richtig zu verwenden:

  • Simple Present – Gegenwartsform („I do.“)
  • Simple Past – Vergangenheitsform („I did.“)
  • Simple Present Perfect – vollendete Gegenwartsform („I have done.“)
  • Will Future – unabwendbares Zukunftsereignis („I will do.“)

Stelle deine Leistungen und Erfolge dar.

Beispiele:

  • „I created…“
  • „I increased sales by…“
  • „I am good at…“
  • „I am an excellent…“

Sprich über deine zukünftigen Ziele in der Gegenwartsform.

Beispiele:

  • „I’m sure I would be able to…“
  • „I believe I can…“
  • „I look forward to…“
  • „I would…“

Poliere dein Englisch mit Bindeworten noch etwas auf.

Beispiele:

  • „nonetheless“
  • „however“
  • „additionally“
  • „nevertheleass“
  • „consequently“
  • „(even) tough“

Darüber hinaus solltest du darauf achten, einige Ausdrücke und Begriffe nicht zu verwenden:

Beispiele:

  • „you know“
  • „kind of“
  • „like“
  • „right“
  • „actually“
  • „basically“
  • „well“
  • „I mean“
TIPP Solltest du etwas nicht richtig verstanden haben, dann ist es keine Schande, einfach höflich nachzufragen:

„Could you please repeat your question?“

No-Gos

Unabhängig von der Sprache des Vorstellungsgesprächs, die folgenden No-Gos solltest du unbedingt vermeiden:

  • Dein Händedruck ist schwitzig und lasch.

Natürlich kommt es vor, dass du aufgeregt bist. Ein wenig Nervosität ist kein Problem, dennoch solltest du zu Beginn darauf achten, dass deine Hand trocken ist und du einen festen Händedruck hast.

  • Du setzt dich vor dem Personaler hin.

Wenn der Personaler dich vorne im Empfangsbereich abholt, dann begrüße ihn höflich, am besten mit seinem Namen. Lass ihn unbedingt voraus gehen und warte im Gesprächsraum darauf, dass er dir einen passenden Platz zuweist.

  • Du nimmst dir etwas zu trinken, ohne dass es dir angeboten wurde.

Selbst wenn du noch so durstig bist und einen langen Anfahrtsweg hinter dir hast, wartest du darauf, dass dir dein potenzieller Arbeitgeber etwas zu trinken anbietet. Sobald z.B. der Satz „Sie bedienen sich gerne, wenn Sie durstig sind.“ gefallen ist, kannst du dir beliebig oft nachfüllen.

  • Du fällst deinem Gegenüber ins Wort.

Selbst wenn du dringend etwas erwidern möchtest oder den Eindruck hast, nicht genug Redezeit zu bekommen, ist es ein No-Go dem Personaler das Wort abzuschneiden. Lass dein Gegenüber daher unbedingt ausreden und halte dich auch mit „besserwisserischen“ Aussagen zurück.

  • Dein Blick schweift in der Gegend herum.

Sollte es dir generell schwerfallen, Menschen bei einem Gespräch in die Augen zu schauen, solltest du dies vorab unbedingt trainieren. In deinem Bewerbungsgespräch hinterlässt es einen schlechten Eindruck, wenn du an die Decke starrst oder den Kopf gesenkt hältst.

  • Dein Handy klingelt.

Denke unbedingt daran, dein Handy bereits vor deiner Anmeldung am Empfang in den Flugmodus zu stellen. Ein klingelndes Telefon im Bewerbungsgespräch wirkt respektlos und ist unangebracht.

Diese Liste lässt sich noch endlos weiterführen. Generell gilt: „Zeige dich von deiner besten Seite und erinnere dich an deine gute Erziehung.“, dann solltest du dein Gespräch gut über die Bühne bringen.




Vokabeln und Phrasen: Mit dem Wortschatz punkten

In deinem Bewerbungsgespräch geht es darum, einen möglichst authentischen und somit guten Eindruck zu machen. Daher ist es nicht empfehlenswert, die gesamten Antworten auswendig zu lernen und vorzubereiten. Dennoch solltest du dir vor deinem Interview wichtige Fachvokabeln und passende Formulierungen aneignen und deinen gesamten Wortschatz noch einmal auffrischen.

Formulierungen für die einzelnen Phasen des Gesprächs

Jedes Bewerbungsgespräch läuft in verschiedenen Phasen ab. Diese variieren zwar, unterscheiden sich inhaltlich jedoch kaum. Auf die folgenden Phasen solltest du dich daher einstellen:

  • Ankunft
  • Begrüßung und Small Talk
  • Selbstpräsentation
  • Rückfragen
  • Verabschiedung
Phasen des Vorstellungsgesprächs

Ankunft

Meist beginnt das Vorstellungsgespräch schon außerhalb der eigentlichen Gesprächsrunde, nämlich mit deiner Anmeldung am Empfang. Solltest du hier bereits Englisch sprechen müssen, sorge dafür, dass du dich mit Namen und deinem Anliegen vorstellst und dabei einen freundlichen und offenen Eindruck machst.

„Hello, my name is Max Mustermann, nice to meet you. I am here for my job interview with Mrs. Smith.“

Begrüßung & Small Talk

Es gibt keine zweite Chance für den ersten Eindruck – dies gilt auch für dein Vorstellungsgespräch. Daher solltest du unbedingt dafür sorgen, dass du dich selbstbewusst auf Englisch vorstellen kannst. Im Rahmen des lockeren Small Talks möchte dein potenzieller Arbeitgeber zunächst eine angenehme Atmosphäre schaffen und dich etwas kennenlernen. Hier kannst du schon einmal direkt zeigen, dass du Englisch sicher verstehst und dich ausdrücken kannst.

„Good morning, pleasure to meet you, Mrs. Smith and thank you for having me today.“

Selbstpräsentation

In dieser Phase geht es darum, dich innerhalb von drei bis fünf Minuten selbst vorzustellen. An dieser Stelle solltest du nicht improvisieren, da die Gefahr, in der Aufregung etwas Unbeabsichtigtes zu sagen oder gar etwas Wichtiges zu vergessen, groß ist. Verzichte aber ebenso darauf, einfach deinen Lebenslauf zu wiederholen und bringe wenn möglich bisher nicht erwähnte Informationen und Kompetenzen mit ein.

„Please tell us something about yourself“:

  • „I was born in …“
  • „I graduated from …“
  • „I would like to join your company, because …“
  • „I am an openminded and hardworking person.“
  • „I am good at …“
  • „I am a real team player. In my freetime, I play …“

Rückfragen

Die letzte Phase ist die „Rückfragerunde“. Diese Gelegenheit solltest du unbedingt nutzen, um Rückfragen zu stellen und so dein Interesse noch einmal zu unterstreichen.

Folgende Fragen gehen immer:

  • „How would you describe a typical day in this position?“
  • „Do you have a policy for helping new members of the team to get on board?“
  • „What are the biggest challenges of this job?“

Verabschiedung

The end is near – Du hast es fast geschafft. Nachdem der Personaler dich über das weitere Vorgehen aufgeklärt hat, kannst du dich für die Einladung und das angenehme Gespräch bedanken und dich mit einem selbstbewussten Händedruck verabschieden.

„Thank you Mrs Smith. It was a pleasure to meet you and I look forward to hearing from you soon. Have a nice day and goodbye.“

Bei den Formulierungen war noch nicht das Richtige für dich dabei? Weitere hilfreiche englische Ausdrücke und Phrasen für den Bewerbungskontext findest du zusammengefasst zum kostenlosen Download hier:

Vokabelliste: Hilfreiche Vokabeln im Bewerbungsgespräch

Damit du dein Vorstellungsgespräch auf Englisch ohne Probleme durchführen kannst, haben wir dir als Hilfestellung eine Liste mit den relevantesten englischen Vokabeln zusammengestellt, die im Bewerbungskontext wichtig sind.