Auch wenn es keine einheitliche Regel gibt, ob du deine Bewerbungsunterlagen unterschreiben musst, empfehlen wir dir dringend, sie am Ende des Dokumentes mit deiner Unterschrift und im Fall Lebenslauf zusätzlich mit dem aktuellen Datum zu versehen. Insbesondere bei Online-Bewerbungen zeigst du so, dass du dir die Mühe gemacht hast, deine echte Unterschrift unter deine Dokumente zu setzen. Darüber hinaus gilt deine Unterschrift als Bestätigung der Richtigkeit deiner Angaben.

Wohin gehört die Unterschrift?

Die Unterschrift gehört immer an das Ende eines Dokuments, also im Lebenslauf nach allen Angaben, gemeinsam mit dem Datum und dem Ort. Bei einem mehrseitigen Lebenslauf genügt es, ausschließlich die letzte Seite zu unterschreiben. Das folgende Bild zeigt dir, wie deine Unterschrift im Lebenslauf aussehen könnte:

Lebenslauf unterschreiben

Wenn du dich per E-Mail bewirbst, ist eine getippte Unterschrift unterhalb des E-Mail-Texts ausreichend. In deinen Bewerbungsunterlagen selbst solltest du aber unbedingt eine handschriftliche Unterschrift einfügen. Damit verleihst du deiner Bewerbung zusätzlich einen persönlichen Charakter.

Ähnlich verhält es sich beim Motivationsschreiben und beim Bewerbungsanschreiben. Hier unterschreibst du ebenfalls am Ende. Da das Datum und der Ort bereits über deinem Text im Briefkopf stehen, musst du diese Angaben am Ende nicht erneut wiederholen. Setze deine Unterschrift einfach nach der Abschiedsformel auf die linke Seite deines Bewerbungsschreibens bzw. deines Motivationsschreibens, so wie im folgenden Beispiel gezeigt:

Bewerbung unterschreiben

Überprüfe zum Schluss, dass du wirklich alle relevanten Dokumente unterschrieben hast. Ist das nur teilweise der Fall, erzeugt deine Bewerbung den Eindruck von unkonzentrierter bzw. unsauberer Arbeit. Dein Deckblatt musst du nicht unterschreiben und Arbeitszeugnisse werden ohnehin immer vom Ersteller unterzeichnet.

Bewerbungsunterlagen richtig unterschreiben

Beim Unterschreiben des tabellarischen Lebenslaufes und der restlichen Unterlagen muss zwischen postalischer und digitaler Bewerbung unterschieden werden. Im Folgenden findest du einige Tipps für die jeweiligen Optionen.

Der richtige Stift zum Unterschreiben

Ein relevanter Faktor ist die Wahl des richtigen Stiftes zum Unterschreiben. Am seriösesten wirkt deine Unterschrift, wenn du sie mit einem Füller schreibst. Das vermittelt einen hochwertigen Eindruck und wirkt edler als ein üblicher Kugelschreiber oder Fineliner. Achte darauf, dass der Füller gleichmäßig schreibt und nicht eingetrocknet ist. Hast du keinen Füller, kannst du natürlich auch einen guten Kugelschreiber verwenden.

Bei der Farbwahl solltest du dich für ein klassisches Blau oder Schwarz entscheiden. Natürlich gibt es auch andere Tintenfarben, aber ein schrilles Rot oder Grün wirken eher, als würdest du einen Text korrigieren wollen und sind daher weniger geeignet. Auch vom Bleistift oder anderen Stiften raten wir dir ab.

Mirko Bettenhausen

„Unterschreibe alle deine Bewerbungsunterlagen mit dem gleichen Stift! So sorgst du für einen einheitlichen Eindruck.“

Mirko Bettenhausen Fachautor von Bewerbung.net

Die richtige Handschrift wählen

Die persönliche Handschrift ist individuell und wie eine Visitenkarte. Es wird davon ausgegangen, dass anhand der Schrift Persönlichkeit und Charakter gedeutet werden kann. Wer dem Glauben schenkt, kann auf folgende Punkte achten:

  • Halte den Druck auf dem Papier nicht zu stark und nicht zu schwach, denn das signalisiert Ausgeglichenheit
  • Eine Neigung auf die rechte Seite suggeriert Offenheit für Erfahrungen, während du als unkooperativ giltst, wenn man die Schrift nach links geneigt ist
  • Eine vertikale Neigung bedeutet einen emotionalen Ausgleich der Person

Es gilt bei der Interpretation vorsichtig zu sein und nicht in allem Zusammenhänge zu analysieren. Es kann jedoch helfen, grafologische Tipps zu befolgen, um die bestmögliche Bewerbung abzugeben.

Postalische Bewerbung unterschreiben

Bei einer postalischen Bewerbung hast du deine Bewerbungsmappe in ausgedruckter Form vor dir und kannst sie dementsprechend direkt auf dem Papier unterschreiben. Wenn du deine Bewerbungsunterlagen unterschreibst, solltest du darauf achten, möglichst ordentlich zu schreiben. Ist deine handschriftliche Unterschrift unleserlich, kannst du zusätzlich deinen vollständigen Namen, also Vor- und Nachnamen, unterhalb der Unterschrift digital eintragen.

TIPP Wähle für den Druck deiner Bewerbung weißes Papier im DIN-A-4 Format, das mindestens der Stärke 90 g/qm entspricht. Wenn sich deine Bewerbung besonders edel anfühlen soll, kannst du auf Papier mit der Stärke von 110-120 g/qm zurückgreifen.

Online-Bewerbung unterschreiben

Es existieren unterschiedliche Möglichkeiten, deine Unterschrift zu digitalisieren, um sie anschließend in deine Online-Bewerbung einzufügen. Eines haben alle Optionen gemeinsam: Als aller erstes unterschreibst du leserlich auf einem weißen Blatt Papier. Achte darauf, dass sich die Farbe der Tinte gut von dem Weiß des Papiers abhebt, hier solltest du also auf ein dunkles Blau oder Schwarz zurückgreifen.

Einscannen der Unterschrift per Scanner

Eine Variante, deinen digitalen Lebenslauf und andere Dokumente zu unterschreiben, ist es, deine Unterschrift einzuscannen. Das kannst du sowohl mit einem Scanner als auch mit einem Drucker mit Scanfunktion machen. Achte dabei auf eine möglichst hohe Auflösung. Die meisten Scanner und Drucker haben bereits die notwendige Software hierfür installiert, ansonsten kannst du dir die passende Software auch herunterladen.

Viele solche Scan-Tools sind kostenlos verfügbar und zeigen dir beim Download bereits, ob die Software mit deinem Scanner oder Drucker kompatibel ist. Für Windows 10 bietet sich zum Beispiel „NAPS2“ an, du kannst aber auch mit Microsoft Paint Daten von deinem Drucker oder Scanner übertragen. Für Apple-Nutzer befindet sich im Mac App-Store unter anderem die Software PDFScanner.

TIPP Hast du keinen Scanner oder Drucker mit Scanfunktion, kann dein Handy dir aushelfen!
Es gibt eine Vielzahl an mobilen Apps, die dir (abhängig von deiner Handykamera) qualitativ hochwertige Scans mit dem Smartphone erlauben.
Beispiele dafür sind „CamScanner“ oder „Adobe Scan

Abschließend erhältst du in beiden Fällen deine Unterschrift als Bilddatei. Dieses Bild kannst du dann noch zuschneiden und falls notwendig die Belichtung einstellen, sodass im Dokument keine Schatten zu finden sind. Im letzten Schritt fügst du das Bild deiner Unterschrift an der entsprechenden Stelle in dein Textverarbeitungsprogramm (z. B. Microsoft Word) ein.

Eine ausführlichere Anleitung zum Einfügen von Bilddateien findest du weiter unten auf der Seite.

Einscannen der Unterschrift per Webcam

Adobe bietet dir außerdem die Möglichkeit, die Unterschrift mithilfe deiner Webcam einzuscannen. Hierfür unterschreibst du ebenfalls mit einem schwarzen oder dunkelblauen Stift auf einem weißen Blatt Papier und hältst dieses nach Öffnen der Funktion in Adobe Acrobat vor die Kamera.

Deine Unterschrift wird dann nicht als klassische Bilddatei gespeichert, sondern kann direkt als Schriftzug in die PDF-Datei eingefügt werden. Der Vorteil dieser Variante ist es, dass das Zuschneiden und farbliche Korrigieren der Datei überflüssig werden.

Für diese Option musst du bei Adobe registriert sein. So kannst du deine Unterschrift speichern und jedes weitere Mal problemlos einfügen, ohne sie erneut einscannen zu müssen.

Lebenslauf unterschreiben – Schritt für Schritt Anleitung

Je nachdem, in welchem Dateiformat du deine Bewerbungsunterlagen zur Unterschrift bereithältst, ergeben sich unterschiedliche Möglichkeiten zum Einfügen dieser. Wir zeigen dir am Beispiel Lebenslauf, wie du deine Signatur in ein PDF- oder Word-Dokument einfügen kannst. Diese Anleitung kann ebenfalls für das Anschreiben und Motivationsschreiben genutzt werden.

Lebenslauf als PDF-Datei

Solltest du deine Unterschrift in deinem Lebenslauf in PDF-Format einfügen wollen, kannst du dies mit dem kostenlosen Adobe Acrobat Reader an der entsprechenden Stelle tun.

  1. Öffne deinen Lebenslauf als PDF-Datei mit dem Adobe Acrobat Reader
  2. Klicke auf „Werkzeuge“ (oben links)
  3. Wähle die Option „Ausfüllen und unterschreiben oder von anderen unterschreiben lassen“
  4. Klicke auf „Ausfüllen und signieren“
  5. Klicke nun oben in der Mitte auf den Füllfederhalter bzw. Unterschreiben und dann auch „Unterschrift hinzufügen“
  6. Du hast nun 3 Möglichkeiten, deine Unterschrift einzufügen:
    • Bild: Diese Variante ist die beste Option. Hier kannst du dein zuvor eingescanntes Bild einfach auswählen und in dein Dokument einfügen.
    • Typ: Hier gibst du deinen Namen ein und das Programm erzeugt eine „künstliche“ Unterschrift. Von dieser Variante raten wir dir ab, da es sich nicht um deine tatsächliche Unterschrift handelt.
    • Zeichnen: Hier kannst du deine Unterschrift mit Hilfe der Maus oder des Mousepads zeichnen. Auch von dieser Variante raten wir eher ab, da es sich als schwierig erweist, auf diese Art eine ordentliche Unterschrift zu erzeugen.
Lebenslauf unterschreiben PDF

Lebenslauf in Microsoft Word

Wenn du deine Unterschrift in deinen Lebenslauf im Word-Format einfügen möchtest, ist das auch schnell vollbracht:

  1. Öffne deinen Lebenslauf als Word-Datei mit Microsoft Word
  2. Klicke auf die Stelle, an der du die Unterschrift einfügen möchtest
  3. Klicke dann in der Menüleiste auf „Einfügen“ -> „Bild einfügen“
  4. Wähle die Bilddatei deiner Unterschrift aus und bestätige mit einem Klick auf „Einfügen“.
Lebenslauf unterschreiben Word

Die Größe deiner Signatur kannst du wie bei einem Element üblich durch ziehen an den Ecken der Bilddatei verändern.

Wenn dir die Bildqualität deiner Unterschrift noch nicht zusagt, bietet Word dir die Möglichkeit, mit Klick auf „Grafik formatieren“ (Rechtsklick auf das Bild) und „Korrektur“ (auf das Bild klicken, dann erscheint die Option in der Menüleiste) beispielsweise den Kontrast oder die Helligkeit anzupassen.

Achte beim Verändern deiner Unterschrift darauf, eine einheitliche Größe für alle Bewerbungsunterlagen zu wählen.

Häufig gestellte Fragen – Das Wichtigste auf einen Blick

  • Sollte ich eine handschriftliche Unterschrift unter meine Bewerbung setzen?
    Ja, da du mit deiner Unterschrift die Richtigkeit deiner Angaben bestätigst.
  • Welche Unterlagen brauchen meine Unterschrift?
    Dein Lebenslauf, Anschreiben und – falls vorhanden – Motivationsschreiben.
  • Wo unterschreibe ich?
    Am Ende der Dokumente. Im Lebenslauf nach allen Angaben auf gleicher Höhe mit Ort und Datum, im Anschreiben und Motivationsschreiben nach der Grußformel.
  • Womit unterschreibe ich?
    Mit einem blauen oder schwarzen Füllfederhalter.
  • Wie füge ich am besten meine Unterschrift im Dokument ein?
    Am besten fügst du deine Unterschrift als Bilddatei ein und achtest darauf, dass keine Schatten und Kanten zu sehen sind.