Grundsätzliches zur Anrede in der Bewerbung

Für die Anrede einer Bewerbung gibt es einige grundsätzliche Regeln, die du in jedem Fall beachten solltest:

  • Die Anrede beginnt mit „Sehr geehrte(r) Frau / Herr“
    Ein „Guten Tag“, „Hallo“ oder „Liebe(r)“ ist an dieser Stelle unangemessen, da es die Seriosität der Bewerbung mindert. Alternativ ist auch ein „Guten Tag“ möglich. Das sollte jedoch nur verwendet werden, wenn bereits ein erster Kontakt (zum Beispiel ein Telefonat) stattgefunden hat oder die Stellenausschreibung generell sehr locker formuliert ist.
  • Falls möglich, solltest du immer einen Ansprechpartner nennen
    In den meisten Stellenausschreibungen oder auf der Webseite des Unternehmens findest du Informationen dazu, wer der richtige Ansprechpartner für deine Bewerbung ist. Alternativ kannst du auch bei der Firma anrufen und um Auskunft bitten. Eine direkte Ansprache wirkt vertrauter als ein allgemeines „Sehr geehrte Damen und Herren, …“
  • Nach der Anrede wird ein Komma gesetzt
    Diese Regel gilt für Bewerbungen im deutschsprachigen Raum. Nach dem Komma hinter der Anrede geht es mit einer Leerzeile Abstand klein weiter. Eine Ausnahme bilden Nomen und Eigennamen.
    Beispiel:

    Sehr geehrte Frau Müller,

    ich möchte…

  • Es wird gesiezt
    Viele Stellenausschreibungen werden heutzutage – vor allem in der Start-up Szene – in „Du“-Form geschrieben. Nichtsdestotrotz empfehlen wir dir, in der Bewerbung selbst immer zu siezen. Antwortet dein Ansprechpartner dir dann mit „du“ und seinem Vornamen, kannst du die weitere Kommunikation per Du führen.
  • Schreibe die Namen richtig
    Nichts ist unangenehmer als ein Rechtschreibfehler im Namen des Empfängers deiner Bewerbung. Damit sammelst du direkt Minuspunkte und der Leser wird deine Unterlagen mit diesem Gedanken im Hinterkopf durchgehen
TIPP Hast du dich mit der zuständigen Person bereits anderweitig, beispielsweise auf einem Event, unterhalten und er hat dir das „Du“ angeboten, kannst du deine Bewerbung auch dementsprechend gestalten. Ist die Stellenausschreibung in Du-Form geschrieben und es ist lediglich der Vorname des Ansprechpartners angegeben, kannst du ebenfalls duzen. Bist du dir unsicher, ist das Siezen jedoch immer der richtige Weg.

Wie immer gibt es bei der Anrede einige Spezialsituationen. Wir erläutern dir, wie du vorgehen solltest.

Anrede bei unbekanntem Empfänger

Bei einem unbekannten Empfänger beginnst du dein Bewerbungsanschreiben mit „Sehr geehrte Damen und Herren, …“. Bei einer Bewerbung per E-Mail besteht die Problematik, dass sie ohne konkreten Empfänger auch oft an die info@ E-Mail-Adresse eines Unternehmens geschickt werden. Dort können sie schnell untergehen. Versuche also in jedem Fall, einen Ansprechpartner und die richtige E-Mail-Adresse für dein Anliegen ausfindig zu machen. Neben der Tatsache, dass deine Bewerbungsunterlagen dann auch wirklich an der richtigen Stelle landen, zeigst du Engagement und Einsatzbereitschaft.

Titel des Ansprechpartners

Hat dein Ansprechpartner einen Titel, ist also Professor oder Doktor, wird das in der Anrede auch erwähnt. Welche Titel alle aufgeführt werden sollten und ob du sie abkürzt oder nicht (z. B. Prof. und Dr.), solltest du davon abhängig machen, wie der Name auf der Webseite oder in der Stellenausschreibung angegeben ist. Generell wird der höchste Titel immer als erstes genannt, viele verzichten dann auch auf die Angabe weiterer Titel.

Beispiele:

  • Sehr geehrter Herr Professor Müller
  • Sehr geehrte Frau Dr. Meyer
  • Sehr geehrter Herr Dipl. Kfm. Schmidt

Die richtige Reihenfolge: Mehr als ein Ansprechpartner

Es kann sein, dass du statt einem direkt mehrere Ansprechpartner findest. In deinem Bewerbungsschreiben solltest du sie in jedem Fall auch alle ansprechen. Die richtige Reihenfolge ist dabei entscheidend:

  • Die Anordnung erfolgt nach hierarchischer Position der Empfänger. Du startest also mit dem Geschäftsführer und begrüßt dann den Abteilungsleiter.
  • Handelt es sich um gleiche Hierarchieebenen, wird die Frau als Erstes angesprochen.
  • Sind Position und Geschlecht identisch, erfolgt die Sortierung alphabetisch. Diese richtet sich nach dem Nachnamen.

Beispiele:
Deine Bewerbung geht an Herr Müller (Geschäftsführung) und Herr Meyer (Abteilungsleiter)

„Sehr geehrter Herr Müller, sehr geehrter Herr Meyer, …“

Deine Bewerbung geht an Frau Müller (Personalabteilung) und Herr Meyer (Personalabteilung)

„Sehr geehrte Frau Müller, sehr geehrter Herr Meyer, …“

Deine Bewerbung geht an Herr Müller (Personalabteilung) und Herr Schmidt (Personalabteilung)

„Sehr geehrter Herr Müller, der geehrter Herr Schmidt, …“

TIPP Bei mehr als zwei Ansprechpartnern bietet es sich an, diese nicht in eine Reihe, sondern untereinander zu schreiben.

Deine Bewerbung geht an Herr Müller (Geschäftsführung), Frau Meyer (Personalabteilung) und Herr Schmidt (Personalabteilung)

„Sehr geehrter Herr Müller,
sehr geehrte Frau Meyer,
sehr geehrter Herr Schmidt, …“

Deine Bewerbung geht an geht an Herr Müller (Geschäftsführung), Frau Schmidt (Personalabteilung) und Frau Meyer (Personalabteilung)

„Sehr geehrter Herr Müller,
sehr geehrte Frau Meyer,
sehr geehrte Frau Schmidt, …“