Muster für Motivationsschreiben – Pro und Kontra

Muster für Motivationsschreiben – gibt es da überhaupt neben Kontra Argumenten ein Pro Argument? Das gibt es! Anhand dieses Beitrags kann dir leicht klar werden, wie du für die Erstellung eines Motivationsschreibens Muster verwenden könntest und warum du es dennoch besser lässt.

Bevor du dich der Frage stellst, ob und inwiefern du ein Muster für dein Motivationsschreiben verwenden kannst, solltest du einmal überlegen, was es mit diesem Schreiben auf sich hat.

Geschichte, Sinn und Zweck des Motivationsschreibens

Das Motivationsschreiben „schwappte“ in den 1990’er Jahren nach Deutschland, woraufhin es immer mehr zu einem Bestandteil der Bewerbung wurde. Sinn und Zweck dieser dritten Seite ist eine zusätzliche Individualisierung der eigenen Bewerbungsunterlagen sowie eine dadurch ermöglichte Abgrenzung zu anderen Bewerbern. Ein Motivationsschreiben gibt dir die Möglichkeit, schwierige Stellen des eigenen Lebenslaufes zu erklären, den eigenen Mehrwert für das Unternehmen herauszuarbeiten und letztlich kannst du deine Individualität unterstreichen.
Motivationsschreiben Vorteile dritte Seite

Übrigens: Insofern du dich für eine Initiativbewerbung entscheidest, kann die dritte Seite ebenfalls für dich von Vorteil sein! Du kannst dort noch einmal deinen Entschluss, dich auf eine nicht vakante Position zu bewerben, explizit mit deinem Interesse an dem Unternehmen sowie den zu erwartenden Aufgaben ausführen. Zudem kannst du dabei deine Fähigkeiten inklusive ggf. zusätzlich gewonnenen Qualifikationen (durch Weiterbildungen etc.) gezielter betonen, als es dir in einem Anschreiben möglich wäre.

Warum solltest du also deiner Bewerbung ein Motivationsschreiben anfügen, welches lediglich die Kopie eines bereits vorhandenen Musters ist? Schließlich kannst du mit dieser dritten Seite einiges für die Wahrnehmung des Personalers von dir als Bewerber erreichen!

Kleine Information am Rande: Nicht überall ist das Motivationsschreiben die dritte Seite! In Österreich wird zum Beispiel bei jeder Bewerbung ein Motivationsschreiben gefordert. Hierbei handelt es sich jedoch um den Teil der Bewerbungsunterlagen, der in Deutschland als Bewerbungsschreiben bekannt ist.

Kritik am Motivationsschreiben

Die einfachste Antwort: Weil es einfacher ist. Überdies hinaus stehen Motivationsschreiben häufig in der Kritik, da …:

    • … gerade in begehrten Branchen viel zu viele Motivationsschreiben den Bewerbungen angefügt werden und ab einem gewissen Punkt ein Personalentscheider weder die Lust noch den Willen hat, jedes dieser Schreiben zu lesen.
    • … die Gefahr besteht, dass entweder beim Lebenslauf oder beim Anschreiben viel zu viel gekürzt wird – schließlich werden alle Informationen im Motivationsschreiben dargelegt. Aus dem vorherigen Grund verzichten jedoch Personaler auf ein Lesen dieser dritten Seite, sodass du dir selbst deine Chancen verbaust.
    • … da im umgekehrten Fall nicht gekürzt wurde, für das Motivationsschreiben jedoch auch keine neuen, interessanten Informationen gefunden wurden. Folglich befinden sich im Motivationsschreiben nur redundante Auskünfte, die keinen Mehrwert bieten.

Dieser Kritik zum Trotz wird in vielen Stellenanzeigen, beispielsweise für Führungspositionen im Management, für bestimmte Studiengänge und Austauschprogramme wie Erasmus, ein Motivationsschreiben in der Bewerbung gefordert. Entsprechend empfiehlt es sich, wenn du die Chance auf ein Vorstellungsgespräch haben willst, diese dritte Seite einzufügen.

Muster für Motivationsschreiben – Pro und Kontra

Damit du für dich selbst entscheiden kannst, inwiefern du ein Muster für die dritte Seite deiner Bewerbung verwenden möchtest, folgt nun eine kleine „Pro und Kontra“ Auflistung.

PRO

  • Muster für Motivationsschreiben können dir, ähnlich wie Muster für einen Lebenslauf oder ein Bewerbungsschreiben, als Inspiration für dein eigenes Schreiben dienen. Du bekommst dadurch einen ersten Eindruck, zum Beispiel für Formulierungen, wodurch es dir leichter fallen kann, deine eigenen Überlegungen zu beginnen.
  • Du bist unsicher bei der Formatierung deines Schreibens? Muster für Motivationsschreiben können an dieser Stelle ebenfalls hilfreich sein, vor allem wenn für dein gewünschtes Studium ein spezielles Format gefordert ist.
    Dennoch raten wir dir dazu, in diesem Fall lieber zu einer Bewerbungsvorlage zu greifen, da du bei einer Vorlage deiner Kreativität für den Inhalt freien Lauf lassen kannst.
  • Ein Muster ist – im Vergleich zu einem individuellen Schreiben – universell anwendbar. Insofern du dich auf mehrere Stellen gleichzeitig bewerben willst, so kannst du mit einem Muster wesentlich schneller verschiedene Arbeitgeber oder Hochschulen anschreiben.
  • Dieses Argument ist aus dem vorangegangenen bereits abzusehen: Ein Muster macht dir wesentlich weniger Arbeit, als für jeden Adressaten ein individuelles Schreiben zu erstellen.

CON

  • Das erste Argument liegt bereits auf der Hand: Ein Mustermotivationsschreiben kann niemals deine eigene Motivation widerspiegeln. Somit bewirbst du dich mit der Motivation einer fremden Person, die das Dokument zum Download für dich bereitgestellt hat.
  • Die 1:1 Kopie eines Musters fällt direkt auf. Du wirst in deinem Lebenslauf und in deinem Anschreiben – insofern du diese selbst verfasst – andere Formulierungen nutzen, als es in deiner Musterkopie der Fall sein wird.
  • Allerdings sind es nicht nur die unterschiedlichen Formulierungen, es ist ebenfalls die fehlende Individualität. Statt etwas über dich als Person zu verraten und zu zeigen, warum ausgerechnet du dich für diesen Arbeitgeber oder diese Hochschule entschieden hast, zeigst du, dass du „Hauptsache angenommen“ werden willst. Egal wo.
  • Sobald die Kopie eines bereits vorhandenen Musters auffällt, verringerst du automatisch deine Chancen auf ein Vorstellungsgespräch. Du zeigst einem Personaler dadurch, dass du dir sehr gut die Arbeit erleichterst, aber nicht, dass du den Job wirklich willst. Gleiches gilt ebenfalls für Bewerber auf ein Studium.
  • Daran anschließend stellt sich die Frage, ob diese Vorgehensweise wirklich eine effiziente Art ist, sich zu bewerben? Überlege selbst: Wenn du dich für wenige Bewerbungen hinsetzt, um diese individuell zu verfassen und damit deinem Ziel näherzukommen, investierst du sehr wahrscheinlich weniger Zeit als bei dem Versenden von 30 bis 40 Mustern mit unterschiedlichen Briefköpfen. Wobei die erste Variante wesentlich erfolgsversprechender ist, als die zweite.
  • Du solltest doch eigentlich annehmen können, dass so ein Musterschreiben im Internet fehlerfrei ist, oder? Weit gefehlt! Folglich kannst du dich mit den fertigen, zum Download bereitgestellten Schreiben nicht vor Fehlern schützen.

Wie du siehst, gibt es wesentlich mehr Argumente, die gegen die Verwendung eines Musters sprechen, als dafür. Wie sich jedoch anhand der Pro-Liste zeigt, kannst du durchaus auf entsprechende Angebote aus dem Internet oder von anderen Quellen zurückgreifen. Allerdings sollten dir diese Vorgaben lediglich als Inspiration dienen!

Wenn du weitere Hilfe für deine dritte Seite benötigst, findest du bei uns einige wertvolle Tipps sowie Muster für Motivationsschreiben, die dir als Inspiration dienen können. Wir wünschen dir viel Erfolg bei deiner Bewerbung, entweder für ein Studium oder für deinen Traumjob!