Unterschiedliche Arten von Ausbildungszeugnissen

Genau wie bei dem Arbeitszeugnis gibt es zwei verschiedene Arten von Ausbildungszeugnissen. Es wird zwischen dem einfachen und dem qualifizierten Ausbildungszeugnis unterschieden.

Einfaches Ausbildungszeugnis

Das einfache Ausbildungszeugnis dient lediglich dem Nachweis über das Berufsbild, die Dauer der Beschäftigung und die erworbenen Kenntnisse. Bei dieser Art von Zeugnis wird nicht genauer auf die persönlichen Fertigkeiten, das Verhalten und die Leistungen des Auszubildenden eingegangen.

Qualifiziertes Ausbildungszeugnis

Das qualifizierte Ausbildungszeugnis ist wesentlich umfangreicher gestaltet, da es neben der Beschäftigungsart und -dauer auch die Leistungen des Auszubildenden sowie das Sozialverhalten gegenüber Vorgesetzten, Mitarbeitern und Kunden dokumentiert. Weiterhin werden hier besondere persönliche Eigenschaften und Kompetenzen bewertet.

Wie du siehst, ist das qualifizierte Ausbildungszeugnis wesentlich tiefgreifender als das einfache Ausbildungszeugnis und verschafft dem zukünftigen Arbeitgeber einen besseren Überblick über deine Leistungen und Kompetenzen.




Wie und wann bekomme ich mein Ausbildungszeugnis?

Nach §16 des Berufsbildungsgesetzes (BBiG) steht jedem Auszubildenden nach Beendigung der Berufsausbildung ein schriftliches Zeugnis zu. Du kannst den Ausbilder diesbezüglich bereits während der Ausbildung ansprechen. Bei dieser Gelegenheit kannst du außerdem deinen Wunsch nach der Art des Zeugnisses äußern.

Eine Anfrage nach einem qualifizierten Ausbildungszeugnis bei deinem Ausbilder kann beispielsweise so aussehen:

Sehr geehrte Frau XY/Herr XY,

bitte stellen Sie mir nach erfolgreichem Abschluss der Ausbildung ein qualifiziertes Zeugnis über die von mir erbrachten Leistungen und erworbenen Kenntnisse aus.

Für die gemeinsame Zusammenarbeit bedanke ich mich bereits jetzt recht herzlich und verbleibe mit freundlichen Grüßen.

(Unterschrift des Auszubildenden/der Eltern, wenn du noch nicht volljährig bist)

Zumeist erfolgt der Erhalt des Zeugnisses unmittelbar nach Ausbildungsende oder spätestens nach einer Dauer von 2-3 Wochen. Falls du nach diesem Zeitraum immer noch keinen schriftlichen Nachweis von deinem Ausbildungsbetrieb erhalten hast, kannst du das Unternehmen schriftlich kontaktieren und dieses anfordern.

TIPP Sollte das Unternehmen deiner Anfrage nicht nachgehen, kannst du deinen Anspruch auf ein Zeugnis auch gesetzlich durchsetzen.

Das Ausbildungszeugnis – Aufbau und Inhalt

Im Folgenden findest du eine Übersicht über den typischen Aufbau eines qualifizierten Ausbildungszeugnisses sowie einige Beispielformulierungen für die verschiedenen Inhalte:

  1. Titel (Ausbildungszeugnis)
  2. Name des Auszubildenden, Berufsbeschreibung, Dauer der Tätigkeit, Vorstellung des Unternehmens
  3. Stichpunktartige Beschreibung der verschiedenen Tätigkeiten
  4. Beurteilung der Leistungen, der übertragenen Aufgaben sowie des Sozialverhaltens und Prüfungsvermerk
  5. Beendigungsgrund (Pflicht bei Kündigung von Unternehmensseite, sonst nur auf Wunsch)
  6. Schlussformel und Wünsche für die Zukunft
  7. Unterschrift des Ausbilders und Stempel des Unternehmens

Beispiel für Beurteilung der Leistungen, der übertragenen Aufgaben sowie des Sozialverhaltens:

„Herr Mustermanns Arbeitsweise zeichnete sich stets durch eine sehr hohe Motivation und ausgeprägte Eigeninitiative aus. Jede der ihm übertragenen Aufgaben wurde intensiv bearbeitet und übertraf unsere Erwartungen.“

„Herr Mustermann verhielt sich gegenüber seinen Vorgesetzten, seinen Kollegen sowie den Kunden in jeder Situation in bester Weise und zu unserer vollsten Zufriedenheit. Außerdem hervorzuheben ist Herr Mustermanns großartige Auffassungsgabe, welche er oft zur schnellen Problemlösung einsetzte.“

Beispiel für den Beendigungsgrund und die Schlussformel:

„Herr Mustermann verlässt uns auf eigenen Wunsch. Wir bedauern diese Entscheidung sehr, bedanken uns jedoch für die stets hervorragende Arbeit und wünschen ihm für seine weitere persönliche und berufliche Zukunft alles Gute und weiterhin viel Erfolg.“

TIPP Das Ausbildungszeugnis soll möglichst positiv über den Auszubildenden berichten und darf diesem keinen Schaden zufügen. Trotzdem muss das Zeugnis den wahren Leistungen entsprechen.

Dein Ausbildungszeugnis in Noten – Beispielformulierungen

Im Laufe der Zeit hat sich unter den Personalern eine Art „Geheimsprache“ entwickelt, sodass sich die für Laien vermeintlich vielversprechende Bewertung nach genauerer Analyse doch eher als mittelmäßig bis schlecht enthüllen kann.

Um dir einen ersten Überblick über die unterschiedlichen Ausdrucksweisen zu verschaffen, findest du im Folgenden einige Beispielformulierungen, die den Schulnoten gleichen.

Note 1: Sehr gut

„Er/Sie erfüllte die übertragenen Aufgaben stets zu unserer vollsten/äußersten/größten Zufriedenheit.“

„Er/Sie erzielte herausragende Ergebnisse.“

„Er/Sie hat den Erwartungen in allerbester Weise entsprochen.“

Note 2: Gut

„Er/Sie erfüllte die übertragenen Aufgaben stets zu unserer vollen Zufriedenheit.“

„Er/Sie erzielte beste Arbeitsergebnisse.“

Note 3: Befriedigend

„Er/Sie erfüllte die übertragenen Aufgaben zu unserer vollen Zufriedenheit.“

„Er/Sie hat unseren Erwartungen in jeder Hinsicht entsprochen.“

Note 4: Ausreichend

„Er/Sie erfüllte die übertragenen Aufgaben zu unserer Zufriedenheit.“

„Er/Sie hat unseren Erwartungen entsprochen.“

Note 5: Mangelhaft

„Er/Sie erfüllte die übertragenen Aufgaben im Großen und Ganzen zu unserer Zufriedenheit.“

„Er/Sie hat sich bemüht, den Anforderungen gerecht zu werden.“

Wie du siehst, können selbst kleinste Unterschiede der Formulierungen enorme Unterschiede bei der Bewertung ausmachen. Lies dir dein Zeugnis deshalb aufmerksam durch und überprüfe, ob die Aussagen deinen wahren Leistungen gerecht werden.




Schlechtes Ausbildungszeugnis erhalten – Was tun?

Ein Ausbildungszeugnis, welches nicht deinen tatsächlichen Leistungen entspricht und dich schlecht darstellt, solltest du keinesfalls akzeptieren. Im Bewerbungsprozess kann dies nämlich schnell zu einer Absage führen, selbst wenn deine übrigen Bewerbungsunterlagen den Anforderungen entsprechen.

Aber wie kannst du vorgehen, wenn du nach deiner Ausbildung ein schlechtes Zeugnis erhältst?

TIPP Ein eher kurzes, unpersönliches Zeugnis ist meistens ein schlechtes Zeichen und sagt aus, dass dem Personaler nicht viele gute Dinge zu dir eingefallen sind.

Das Gespräch suchen

Sprich deinen ehemaligen Ausbilder oder Vorgesetzten auf das unzureichende Zeugnis an. Notiere dir dazu genau die Textstellen, welche dich irritieren oder deiner Meinung nach nicht der Wahrheit entsprechen. Während des Gesprächs können eventuelle Missverständnisse aufgedeckt und Fehler korrigiert werden. Bei Uneinigkeiten können ehemalige Kollegen eventuell deine Meinung unterstützen und als Zeugen für positives Verhalten dienen.

Schriftlicher Wunsch auf Verbesserung

Sollte dein Ausbildungsbetrieb nicht auf deinen Wunsch nach einem persönlichen Gespräch eingehen, kannst du dich auch schriftlich an das Unternehmen wenden. Nenne dabei konkret die Textstellen, welche du geändert haben möchtest. Außerdem solltest du eine Frist setzen, bis zu der dein Ausbildungszeugnis korrigiert werden soll. Sollte auch dieser Schritt erfolglos bleiben, besteht die letzte Möglichkeit darin, einen Anwalt aufzusuchen.

Ausbildungszeugnis Muster – Kostenloser Download

Schlechtes Zeugnis:

Ausbildungszeugnis Schlecht
Download

Sehr gutes Zeugnis:

Ausbildungszeugnis Sehr Gut
Download

Vorlage mit Mustertext – Das steckt drin:

  • Kostenloser Download
  • Vorlage für ein Ausbildungszeugnis
  • Jederzeit wiederverwendbar
  • Bearbeitbare Microsoft Word-Datei (.docx)