Tipps gegen die Nervosität beim Vorstellungsgespräch

Eine Bewerberin befindet sich im Vorstellungsgespräch mit vier Interviewern

©-contrastwerkstatt – Fotolia

Viele Bewerber durchleben folgendes Szenario: Die Bewerbung war ein Erfolg. Man hat die erste Stufe des Bewerbungsprozesses hinter sich und ist zum Bewerbungsgespräch eingeladen worden. Nun geht es um die eigene Karriere.

Besonders Schul- oder Hochschulabgänger sind vor ihren ersten Vorstellungsgesprächen sehr nervös und aufgeregt. Dein Herz pocht, du bekommst einen trockenen Mund und die Handflächen sind klamm und feucht – du bist nervös.

Im Folgenden wollen wir dir einige Tipps geben, um dem Bewerbungsgespräch ruhiger entgegenzusehen und sich auch währenddessen sicherer zu fühlen.

Vor dem Vorstellungsgespräch

  1. Die richtige Vorbereitung ist alles: Wenn du dich im Vorfeld gut über das Unternehmen informiert hast, fühlst du dich direkt viel sicherer und weniger gestresst. Informationen über den zukünftigen Arbeitgeber lassen sich heutzutage einfach im Internet suchen. Meist finden sich auf der Unternehmenswebseite entsprechende Broschüren und weiterführende Materialien.
  2. Übung macht den Meister: Frage deine Familie oder Freunde, ob du mit ihnen ein Vorstellungsgespräch üben kannst. Dabei können Fragen über das Unternehmen gestellt werden, über welche Stärken und Schwächen du verfügst etc.
  3. Gutes für Körper und Seele: Achte darauf, dass du ausreichend Schlaf vor dem Bewerbungsgespräch bekommst. Ebenso nimm eine ausgewogene und gesunde Mahlzeit zu dir. Wenn du müde und hungrig zum Gespräch erscheinst, kannst du dich nicht von deiner besten Seite zeigen.

TIPP Viele Bewerber nutzen Karrierenetzwerke, um sich bestmöglich auf die Fragen und Antworten im Vorstellungsgespräch vorzubereiten. XING ist in Deutschland am beliebtesten und bietet Arbeitskräften die Möglichkeit zum Austausch untereinander. So kannst du auch den Kontakt zu Angestellten deines Zielunternehmens herstellen, um in Erfahrung zu bringen, worauf es beim Vorstellungsgespräch ankommt und was bei der Vorbereitung hilft. Insider-Wissen und Tipps helfen nämlich nicht nur bei Fragen zur Bewerbung, sondern auch gegen Nervosität!
Divider

Während des Vorstellungsgesprächs:

  1. Der erste Eindruck zählt: Oft zählt bereits der erste Eindruck, den du bei deinem Gegenüber hinterlässt. Gehe mit einem Lächeln in das Gespräch, schüttele mit einem festen Händedruck die Hände deines Gesprächspartners und zeige eine aufrechte Körperhaltung. Diese Signale zeugen von einem selbstbewussten Auftreten.
  2. Be yourself: Auch wenn es in solchen speziellen Situationen schwerfällt. Spiele deinem Gegenüber nichts vor. Am besten stellst du dir vor, dass du mit einem Bekannten sprichst und dich darüber freust. Sei professionell, aber auch gleichzeitig freundlich und sympathisch.
  3. Bleib souverän: Obwohl alle Tipps befolgt werden und die Vorbereitung auf das Bewerbungsgespräch gut war, geraten Bewerber manchmal eben doch ins Schleudern. Das ist nicht schlimm und kann schon einmal zwischen den bohrenden Fragen des Arbeitgebers passieren. Wichtig ist jedoch, dass du professionell bleibst und weitermachst. Das zeigt dem Arbeitgeber, dass du dich von Rückschlägen nicht unterkriegen lässt und bei Fehlern einen kühlen Kopf behältst.

TIPP Das richtige Mittel gegen Nervosität ist Geborgenheit. Geborgenheit kannst du zum Beispiel durch die richtige Kleidung schaffen. Fühlst du dich in deiner Kleidung wohl? Dann gibt dir das Sicherheit und nimmt dir etwas Nervosität. Kennst du deine Bewerbung und deinen Lebenslauf, wie deine eigene Westentasche? Dann wirst du stets die passenden Antworten parat haben. Bekämpfe die Nervosität, indem du Dinge zum Vorstellungsgespräch „mitbringst“, die dir das Gefühl von Sicherheit und Geborgenheit geben.
Divider
Nach dem Vorstellungsgespräch:

Hab ich den Job?: Jeden Bewerber quält nach dem Vorstellungsgespräch diese Frage aller Fragen. Arbeitgeber nehmen sich bei der Entscheidung über Job oder Absage allerdings gerne etwas Zeit und ziehen manchmal sogar noch einmal Bewerbung und Lebenslauf zu Rate. Eigentlich ist das ja auch verständlich, da der richtige Bewerber nicht einfach auszumachen ist. Sollte es bei dir mit dem Feedback einmal länger dauern, solltest du 1 bis 2 Wochen nach dem Ende der Bewerbungsfrist warten und dann freundlich beim Unternehmen nachfragen, ob die Entscheidung bereits gefallen ist. Wer eine große Karriere anstrebt, der braucht manchmal auch eine Menge Geduld.