Das Kurzprofil & was du darüber wissen musst!

Das Kurzprofil ist ein Mysterium für viele Bewerber – denn wer weiß wirklich, was genau ein Kurzprofil eigentlich ist? Ersetzt es die kompletten Bewerbungsunterlagen? Ist es ein Zusatzdokument? Bewerbung.net verrät dir, worum es sich bei einem Kurzprofil handelt, wo du es einsetzt und wie du es gestalten kannst!

Ein Beitrag von

  • Muster für ein Kurzprofil

Was ist ein Kurzprofil?

Kurzprofil Beispiel

Wie der Name schon sagt, handelt es sich um eine kurze Zusammenfassung des Bewerberprofils. Sie soll dem Personaler eine Übersicht der Qualifikationen, welche du für eine ausgeschriebene Position mitbringst, liefern.

Dementsprechend umfasst ein Kurzprofil im Optimalfall maximal eine DIN A4-Seite. Andernfalls geht die durch das Kurzprofil beabsichtigte Übersichtlichkeit verloren gehen.

Wozu benötigst du ein Kurzprofil?

Du kannst ein Kurzprofil zum Beispiel ganz einfach deinen Bewerbungsunterlagen hinzufügen. Ein Personaler hat damit bereits alle wichtigen Fähigkeiten und Kenntnisse auf einen Blick vor sich, bevor er seine Aufmerksamkeit deinem Anschreiben und Lebenslauf widmet. Dein potenzieller neuer Arbeitgeber benötigt dann in einem Vorstellungsgespräch nicht zwangsläufig deine kompletten Bewerbungsunterlagen, sondern kann sich während des Gesprächs an deinem Profil orientieren.

Du kannst ein gut gestaltetes Kurzprofil ebenfalls verwenden, um dich auf Jobmessen zu bewerben. Sofern du dich dort überzeugend darstellst, kann ein Unternehmen dich im Nachhinein kontaktieren, um deine vollständigen Bewerbungsunterlagen anzufordern. So ist es dir möglich, Firmen spontan anzusprechen, die dir bei deinen Vorbereitungen für die Jobmesse zunächst nicht aufgefallen sind, ohne eine große Menge vollständiger Initiativbewerbungen mitzunehmen.

Auf diese Weise kann bereits eine einzelne DIN A4-Seite deine Karriere gehörig antreiben und als erste Initiativbewerbung für einen neuen Job oder als Übersicht zu deiner Person gelten!

Was findet sich alles in einem Kurzprofil wieder?

Grob gesagt lässt sich das Kurzprofil als eine Mischung aus Bewerbungsschreiben und tabellarischem Lebenslauf zusammenfassen. Das Kurzprofil zeigt stichpunktartig deine bisherige Erfahrung sowie deine Hard- und Soft Skills. Du solltest deine wichtigsten beruflichen Stationen nennen und in einem kurzen, prägnanten Absatz festhalten, was dich auszeichnet.

Während du dies alles nennst, darfst du dabei natürlich weder deine vollständigen Kontaktdaten noch deine Berufsbezeichnung vergessen. Falls du nur das Kurzprofil ohne weitere Dokumente einreichst, sollte dein Bewerbungsfoto ebenfalls auf der Seite zu finden sein!

Was zunächst kompliziert klingen mag, ist im Prinzip leicht erstellt. Mit unseren Tipps kommst du ganz einfach zu einem gelungenen Kurzprofil!

So kommst du ganz schnell zu deinem professionellen Kurzprofil!

Step 1: Überlege dir den Inhalt deines Kurzprofils

Wie bereits erwähnt, musst du im Kurzprofil deinen Lebenslauf mit deinem Anschreiben vermischen, ohne dabei den Platz zu haben, den dir eine vollständige Bewerbung bietet. Filtere also die wichtigsten Informationen zu deiner Person und den relevanten beruflichen Stationen inkl. den wichtigsten Projekten heraus (falls vorhanden). Achte dabei darauf, sowohl Hard- als auch Soft Skills zu nennen.

Checkliste für den Inhalt deines Kurzprofils – das sollte enthalten sein:

  • Vor- und Zuname sowie Kontaktdaten
  • Höchster Ausbildungs- bzw. Studienabschluss
  • Berufsbezeichnung
  • Kernkompetenzen und Berufserfahrung
  • Evtl. durchgeführte Projekte inkl. daraus resultierende Erfolge
  • Relevante Weiterbildungen
  • EDV- und Sprachkenntnisse
  • Beruflich relevante Stärken auf persönlicher Ebene
  • Ehrenämter sowie soziales Engagement
  • Mitgliedschaften in Verbänden oder Vereinen

Step 2: Unterteile dein Kurzprofil sinnvoll

Bevor du einfach blind drauflos schreibst, überlege dir gut, welchen Bereich du wie darstellen willst. Dein Name und deine Berufsbezeichnung sollten in jedem Fall ganz oben im Profil zu finden sein. Ebenso ist es ratsam, dein Bewerbungsfoto im oberen Bereich der Seite zu platzieren.

So kann ein Personaler direkt einen Bezug zwischen deinem Namen, deiner Berufsbezeichnung und deinem Bild herstellen. Wie du den Rest deines Kurzprofils unterteilst, bleibt ganz deiner Kreativität und deinen Bedürfnissen überlassen. Wichtig ist, dass du immer darauf achtest, den Inhalt übersichtlich zu präsentieren.

Step 3: Der textliche Inhalt deines Kurzprofils

Da du dem Empfänger mit deinem Kurzprofil einen guten Überblick verschaffen willst, hilft es dir nicht, wenn du die gesamte Seite für einen Roman zu deiner Person nutzt. Du hast zwei Möglichkeiten für den textlichen Aufbau:

  1. Du schreibst einen kurzen Einleitungstext, welcher die wichtigsten Fragen beantwortet (Wer bist du? Weshalb bist du der Richtige für den Job? Welche beruflichen Ziele strebst du in deiner Karriere an?). Für deine Berufs- und Projekterfahrung, deine Erfolge sowie alle weiteren relevanten Hard- und Soft Skills baust du dann, ähnlich wie im Lebenslauf, stichpunktartige Auflistungen ein.
  2. Du schreibst anstatt eines Einleitungstextes zwei bis drei kürzere Abschnitte, welche deine Hard- und Soft Skills darstellen. Du benutzt diese Abschnitte folglich als Argumentation, um darzulegen, warum du der geeignete Mitarbeiter für das Unternehmen bist. Verwende aussagekräftige Überschriften für diese Abschnitte!

Im Fall der Bewerbung auf einer Jobmesse sollte sich dein Kurzprofil stark an deinen Kompetenzen orientieren und eine zusammenfassende Übersicht deines Bewerberprofils bieten. Nutzt du dein Kurzprofil bei der Bewerbung auf eine konkrete Stellenanzeige, solltest du es selbstverständlich gezielt auf die Anforderungen aus der Ausschreibung anpassen. Ist dein Kurzprofil entsprechend individualisiert, erhöhen sich deine Chancen auf eine Einladung zu einem Bewerbungsgespräch enorm.

Step 4: Das Design deines Kurzprofils

Sobald du weißt, wie du die einzelnen Bestandteile deines Kurzprofils arrangieren willst und das Layout deines Kurzprofils feststeht, kannst du ein ansprechendes Design anfertigen. Das Design deines Kurzprofils sollte natürlich dem Aussehen deiner anderen Bewerbungsunterlagen entsprechen.

Inspirationen dazu findest du beispielsweise direkt in unserem Shop für Bewerbungsvorlagen. In zwei Beiträgen aus unserem Magazin erklären wir dir zudem, welche Farben und welche Schriftarten in deiner Bewerbung geeignet sind.

Zum Schluss musst du sicherstellen, dass du keine Rechtschreibe- oder sonstige Fehler in deinem Kurzprofil hast. Diese können schnell zu einem absoluten K.O.-Kriterium werden!

Mit diesen Tipps solltest du ganz leicht zu deinem professionellen Kurzprofil gelangen und damit deinem Traumjob ein Stück näher rücken!

Von | 2017-08-16T10:56:48+00:00 18. März 2016|Bewerbungstipps, Zusatzdokumente|