Körpersprache im Vorstellungsgespräch (Teil I)

Happy business people talking on meeting at office

© FotolEdhar – Fotolia

Während eines Bewerbungsgespräches ist es nicht nur wichtig, welche Antworten du gibst und wie du dich ausdrückst. Heutzutage wird verstärkt auf die Körpersprache geachtet. Die Körpersprache kann dem Unternehmen viel über dich verraten. Arme, Beine und selbst das Gesicht: Bei der Körpersprache sind alle Regionen im Einsatz. Doch welche Signale sendest du aus? Bist du unsicher oder selbstbewusst, nicht belastbar, stressresistent, nimmst du die Arbeit ernst, oder bist du für Späße zu haben …

Lampe Jeder von uns benutzt Körpersprache, um seine Gefühle zu zeigen. Oft geschieht das unbewusst, sodass deine Aussagen im vollkommenen Kontrast zu deiner Körpersprache stehen können. Der Körper verrät damit häufig, wenn jemand die Unwahrheit sagt oder enttarnt sein Pokerface in Verhandlungssachen, wie dem Bewerbungsgespräch. Im folgenden Artikel möchten wir dir Tipps und Ratschläge nahelegen, die dir in einem Vorstellungsgespräch weiterhelfen.

Der erste Eindruck

Ein junger Mann stützt seinen Kopf auf seiner Hand auf und runzelt die Stirn

© lassedesignen – Fotolia

Normalerweise wartest du darauf, dass dich jemand zum Bewerbungsgespräch abholt. Wenn diese Person kommt, dann spring nicht sofort vom Platz auf und reiche deinem Gegenüber die Hand. Es ist besser abzuwarten, bis du begrüßt wirst, aufzustehen und die Person mit einem festen, aber nicht zu kräftigen Händedruck ebenfalls zu begrüßen. Wenn mehrere Personen am Bewerbungsgespräch teilnehmen, dann begrüße jeden Einzelnen mit Handschlag und stelle dich jedem mit Namen vor.

Bitte beachte, dass du dich gegebenenfalls zur Begrüßung nicht über den Tisch lehnst, sondern um den Tisch herum gehst.

Tipps gegen Nervosität:

TIPP Die Körpersprache wird im Vorstellungsgespräch häufig durch Nervosität beeinflusst. Um Gestik und Mimik in Einklang mit seinem äußeren Erscheinungsbild zu bringen, helfen verschiedene Dinge. Manche Bewerber sehen dem Vorstellungsgespräch gelassener entgegen, wenn sie Kleidung tragen, in der sie sich wohl fühlen. Anderen Bewerbern hilft das Lernen der Randdaten ihrer Bewerbung. Auch wenn es um die eigene Bewerbung geht, erinnern sich Bewerber nicht immer genau an den Inhalt von Anschreiben und Lebenslauf. Daher solltest du darauf achten, auf alle Fragen bezüglich deiner Bewerbung vorbereitet zu sein und ersparst dir so eine Menge Nervosität.

Der richtige Platz

Die Faustregel lautet: Warte ab, bis dir ein Platz vom Arbeitgeber angeboten wird.

Du bist sozusagen Gast und richtest dich nach den Regeln des Gastgebers. Hast du die freie Platzwahl, dann setze dich so, dass dich dein Gesprächspartner bzw. jeder von ihnen sieht und du jeden direkt ansprechen kannst.

Optimale Körperhaltung

Gestik und Mimik spielen beim Vorstellungsgespräch eine wichtige Rolle. Bewerber sagen mit ihrer Körpersprache oft mehr aus, als ein Unternehmen wissen sollte. Du solltest durch deine Sitzhaltung Aufmerksamkeit zeigen, aber gleichzeitig entspannt wirken. Meist wird dies durch eine gerade Haltung mit dem Rücken am Stuhl ausgedrückt.
  Wenn du irgendwie auf dem Stuhl „hängst“, dann zeugt das von Desinteresse.
  Ein Sitzen an der Stuhlkante zeugt von Nervosität und Unsicherheit.

Tipps zum Verhalten

TIPP Ein bekanntes Sprichwort sagt: „Nur die Harten kommen in den Garten.“ Im beruflichen Alltag mag das manchmal stimmen. Im Vorstellungsgespräch sieht es jedoch anders aus. Wer sich zu cool gibt und zu kalt wirkt, sollte am besten einen anderen Kurs einschlagen. Etwas Nervosität ist in Ordnung und deutet dem Personalverantwortlichen an, dass dir der Job wichtig ist. Wer seine Karriere mit einem persönlichen Gespräch beginnen möchte, sollte eben auch über ein wenig Empathie verfügen.

✔ Während des Gesprächs solltest du dem Personaler dein Interesse zeigen, indem du dich dem Gesprächspartner etwas entgegenlehnst und auch dem Kopf zu ihm neigst. Eventuell kannst du auch versuchen, die Körperhaltung deines Interviewers zu kopieren. Das soll unterbewusst eine Verbindung zwischen dir und dem Arbeitgeber herstellen – ihr seid auf einer Wellenlänge.
Divider

Der Abschied im Vorstellungsgespräch

Das Vorstellungsgespräch wird natürlich vom Arbeitgeber beendet. Daher solltest du genug Zeit mitbringen, um nicht unter Zeitdruck zu geraten. Den Abschluss bilden oft ein paar abschließende Fragen oder dir wird Zeit eingeräumt, um selbst noch wichtige Fragen zu stellen. Wird dir daraufhin ein Händedruck angeboten, solltest du diesen, wie bei der Begrüßung, erwidern, ohne dabei überstürzt zu wirken.

Du kannst dem Arbeitgeber außerdem anbieten, ihm deine Bewerbung (Lebenslauf und Co.) noch einmal schriftlich zu überreichen.