Fangfragen beim Vorstellungsgespräch – Vorbereitung ist alles (Teil I)

Lampe Nach einer erfolgreichen Bewerbung folgt die Einladung zum Bewerbungsgespräch. Die Freude, aber auch die Angst vor unangenehmen Fragen ist groß. Mit der Befolgung von ein paar Tipps kann man diese Fragen jedoch problemlos meistern. Oftmals versuchen erfahrene Personaler die Bewerber im Vorstellungsgespräch mit schwierigen Fragen zu verunsichern und zu unüberlegten Antworten zu verlocken. Meist möchte der potenzielle Arbeitgeber durch die Fragen mehr über die Persönlichkeit des Bewerbers erfahren.

✔ Durch eine gezielte Vorbereitung auf die häufigsten Fragen kannst du manche Fettnäpfchen umgehen. Das Ziel ist es, ruhig und souverän die Fangfragen zu meistern und so die Chance auf eine Zusage für die Stelle zu erhöhen. Dem Personalverantwortlichen geht es oft nicht um den Inhalt deiner Antworten, sondern um die Art und Weise wie der Bewerber die Fragen beantwortet.

Im Folgenden werden die bekanntesten Fragen vorgestellt und dir ein paar Tipps gegeben, wie du am besten auf die Fragen antwortest.

„Warum haben Sie noch immer keine Stelle gefunden?“

Personaler schauen sich genau mögliche Lücken im Lebenslauf an und fragen im Vorstellungsgespräch auch gezielt nach ihnen. Im Vorfeld muss eine Strategie festgelegt werden, um nicht gestresst zu wirken.

Check Du solltest bei einer solchen Frage auf deine Berufserfahrungen, Sprachkenntnisse und wenn vorhanden auch auf deine Auslandsaufenthalte hinweisen. Die Arbeitsuche könnte z.B. länger gedauert haben, da du dich in einem Bereich spezialisiert hast und dort die Stellenangebote begrenzt sind.

„Warum sollten wir gerade Sie einstellen?“

Dabei handelt es sich um eine typische Stressfrage. Hier solltest du einfach nochmals deine Qualifikationen hervorheben, die für das Unternehmen besonders interessant sind. Vollkommen falsch wäre es, zu resignieren und darüber Enttäuschung zu zeigen, dass die bisherigen Ausführungen noch nicht überzeugend genug waren. Die Frage sollte im Gegenteil als Möglichkeit angesehen werden in kurzen, prägnanten Sätzen seine Eignung für den Job und das Unternehmen erneut zusammenzufassen.

„Was sind Ihre Stärken und Schwächen?“

Bei dieser Frage möchte das Unternehmen etwas über deine Persönlichkeit erfahren. Am besten überlegst du dir schon zuvor ein paar Schwächen und Stärken, damit du während des Vorstellungsgespräches nicht zu lange überlegen musst. Hier ist es wichtig, dass du deine Schwächen benennen kannst. Jeder Mensch hat welche und die Antwort „Ich habe keine Schwächen“ wirkt auf den Personaler arrogant. Jedoch solltest du auch nicht zu ehrlich sein. Wenn du beispielsweise sehr unordentlich bist, solltest du das bei der Bewerbung auf einen Bürojob nicht unbedingt erwähnen.

Versuche Schwächen zu nennen, die auch wirklich welche sind, dich aber dich beim Arbeitgeber in kein zu negatives Licht rücken.

„Haben Sie noch Fragen an uns?“

Auf diese Frage, die meist am Ende des Vorstellungsgesprächs erfolgt, solltest du dich im Vorfeld genau vorbereiten. Am besten notierst du dir im Vorfeld sinnvolle Fragen, damit du diese während des Vorstellungsgesprächs nicht aufgrund deiner Nervosität vergisst.

TIPP Du solltest als Bewerber Interesse am Unternehmen zeigen. Fragen zu den zukünftigen Aufgabengebieten, den Vorgesetzen, den Kollegen und dem Einarbeitungsprozess sind zu empfehlen. Direkt nach Gehalt, Urlaub oder Arbeitszeiten zu fragen, wäre taktisch sehr unklug. Falls keine Fragen gestellt werden, zeugt dies von mangelhafter Vorbereitung und Desinteresse.