Bäcker / Bäckerin 2018-05-23T10:54:57+00:00

Bäcker / Bäckerin

Egal ob Kuchen, Brot oder Plätzchen: Backen war schon immer deine persönliche Leidenschaft. Doch hast du schon einmal darüber nachgedacht, dieses Talent beruflich zu nutzen? Denn wie heißt es so schön: „Wähle einen Beruf, den du liebst, und du brauchst keinen Tag in deinem Leben mehr zu arbeiten.“. Die Ausbildung zum Bäcker / zur Bäckerin bietet dir die perfekte Möglichkeit, dein Können unter Beweis zu stellen. Damit du einen Überblick erhältst, haben wir für dich die wichtigsten Informationen zu diesem Beruf zusammengefasst.

Industriekaufmann / Industriekauffrau - Büroleben

Berufsbild Bäcker / Bäckerin

Als Bäcker / Bäckerin stellst du aus frischen Zutaten Backwaren her. Doch damit dir das perfekte Brot oder ein leckerer Kuchen gelingt, musst du nicht einfach nur alle Zutaten zu einem Teig vermengen: Du benötigst ein ausgeprägtes Fachwissen. Schließlich musst du die unterschiedlichen Zutaten deiner Waren kennen und wissen, welche Mengenverhältnisse für Brötchen, Gebäck und Co. benötigt werden. Wichtig ist außerdem Liebe fürs Detail – denn das Auge isst mit. Neben deiner handwerklichen Tätigkeit zählen aber auch die Beratung der Kunden und die Lagerung und Kontrolle der Waren zu deinen Aufgaben.

Außerdem solltest du kein Morgenmuffel sein. Deine Schichten beginnen bereits am frühen Morgen oder in der Nacht. Ein frisches Brötchen gehört für viele Menschen nämlich zum täglichen Frühstück. Bei dir können Sie es direkt warm und frisch zubereitet abholen.

Arbeit findest du unter anderem in Bäckereien, Reformhäusern oder Werkhallen von Großbäckereien. Dazu kommt die Möglichkeit, in der Gastronomie tätig zu werden. Hier hast du die Wahl zwischen Gaststätten, Hotels oder Cafés.

Bewerbung als Bäcker / Bäckerin

Um beruflich als Bäcker / Bäckerin durchzustarten, musst du deinem Wunschunternehmen zunächst deine Bewerbungsunterlagen zukommen lassen. Damit diese den Personalern positiv auffallen, solltest du darauf achten, dass sie frei von jeglichen Fehlern sind. Rechtschreib- und Grammatikfehler sind dabei genauso schlimm wie ein unstrukturierter Lebenslauf oder ein Anschreiben, das nicht auf den gewünschten Arbeitgeber und die Stelle angepasst ist.
Nimm dir lieber etwas mehr Zeit, um deine Bewerbungsmappe zu erstellen und sieh alle Dokumente mehrmals durch. Bist du immer noch unsicher, kannst du zudem Freunde und Familie über deine Unterlagen sehen lassen.
Konntest du den Arbeitgeber von dir und deinen Fähigkeiten überzeugen, erhältst du in der Regel die Einladung zu einem persönlichen Vorstellungsgespräch. Bereite dich vorab gut vor und informiere dich über dein Wunschunternehmen, denn die Personaler werden dir sicherlich einige Fragen stellen. Um besonderes Interesse zu zeigen, kannst du dir im Übrigen auch selbst ein paar sinnvolle Fragen überlegen.

Bäcker / Bäckerinnen sollten:

  • Kein Problem mit Nachtschichten haben
  • Kreativität und Geschick mitbringen
  • Gute Noten in Mathematik und Chemie vorweisen können
  • Einen Sinn für Ästhetik haben
  • Körperlich fit sein

Je nachdem, in welcher Ausgangslage du dich befindest, variieren die Anforderungen, die an dich gestellt werden. Ein Bewerber, der frisch aus der Schule kommt und sich für eine Ausbildung als Bäcker bewirbt, wird naturgemäß wenig bis gar keine praktische Erfahrung vorweisen können. Bei jemandem, der die Ausbildung bereits seit längerem absolviert hat, schon berufstätig ist und sich womöglich weitergebildet hat, zeichnet sich natürlich ein ganz anderes Bild ab. Für jede dieser Situationen haben wir euch daher ein kostenloses Bewerbungsmuster zum Download erstellt.

Bewerbungsmuster für Bäcker

Ausbildung zum Bäckerin:

Bewerbung Bäcker / Bäckerin Ausbildung

Berufseinstieg als Bäcker:

Bewerbung Bäcker / Bäckerin Berufseinstieg

Bewerbung Bäckermeisterin:

Bewerbung Bäckermeister / Bäckermeisterin Berufserfahrung

Ausbildung zum Bäcker / zur Bäckerin

Deine Ausbildung zum Bäcker / zur Bäckerin absolvierst du dual. Das bedeutet, dass du dir die theoretischen Kenntnisse drei Jahre lang in der Berufsschule aneignest. Unter anderem lernst du hier, wie du Teigmasse, Torten und Desserts, herstellst. Außerdem stehen Fächer, wie Deutsch und Wirtschaft, auf dem Stundenplan. Parallel hilfst du in der Backstube fleißig mit. So kannst du dein erlerntes Fachwissen direkt in die Praxis einbringen.

Vor Ende des zweiten Ausbildungsjahres erwartet dich dann eine Zwischenprüfung. Hier werden deine bisherigen Kenntnisse sowohl schriftlich als auch mündlich und praktisch abgefragt. Die finale Abschlussprüfung erwartet dich dann nach deinem dritten Lehrjahr. Bestehst du sie, darfst du dich staatlich anerkannte/r Bäcker / Bäckerin nennen.

Gesetzlich ist für diese Ausbildung kein Schulabschluss vorgeschrieben. Die meisten Betriebe bevorzugen trotzdem Bewerber, die mindestens den Hauptschulabschluss erlangt haben. In Ausnahmefällen werden aber auch Kandidaten ohne Bildungsabschluss angenommen, sofern sie besonders talentiert sind.

Um mit Lebensmitteln zu arbeiten brauchst du übrigens auch eine Belehrung und Bescheinigung des Gesundheitsamtes.

Gehalt als Bäcker / Bäckerin

Gehalt während der Ausbildung

Bäcker Gehalt Ausbildung

Gehalt nach der Ausbildung

Hast du die Ausbildung erst abgeschlossen, verbessert sich auch dein Gehalt. Deutschlandweit verdienen Bäcker / Bäckerinnen zwischen 1.900 und 2.600 Euro brutto im Monat. Dabei hängt dein Verdienst unter anderem stark von deiner beruflichen Erfahrung oder der Größe deines Arbeitgebers ab. Beispielsweise erhältst du in einem Betrieb mit bis zu 500 Mitarbeitern durchschnittlich 2.150 Euro brutto monatlich. Arbeiten in deinem Unternehmen mehr als 1000 Mitarbeiter? Dann sind auch Bruttolöhne von rund 2.600 Euro im Monat realistisch.

Karriere als Bäcker / Bäckerin

Du möchtest nicht dein ganzes Leben lang kleine Brötchen backen, sondern lieber die Karriereleiter erklimmen? Kein Problem! Es gibt verschiedene Weiterbildungsmöglichkeiten für Bäcker / Bäckerinnen. Wie wäre es zum Beispiel mit einer Weiterbildung zum Bäckermeister / Bäckermeisterin oder einem Studium?

Weiterbildung zum Bäckermeister / Bäckermeisterin:

Als Bäckermeister / Bäckermeisterin bist du im Betrieb unter anderem für die Organisation von Arbeitsprozessen verantwortlich. Du sicherst somit die Qualität deiner Backwaren und bist für die Vermarktung dieser zuständig. Außerdem darfst du nach Abschluss der Weiterbildung Nachwuchskräfte ausbilden. Zugangsvoraussetzung ist eine abgeschlossene Ausbildung als Bäcker / Bäckerin oder in einem verwandten Handwerk.

Insgesamt dauert es rund 640 Lehrstunden, bis du dich Meister / Meisterin nennen darfst. Wie lange du brauchst, um diese zu absolvieren, hängt davon ab, ob du die Aufstiegsweiterbildung in Voll- oder Teilzeit absolvierst.

Die Kosten variieren je nach Anbieter, belaufen sich aber immer auf mehrere tausend Euro. Daher solltest du dich in deinem Betrieb über die Möglichkeit der finanziellen Unterstützung informieren. Viele Unternehmen sehen es positiv und nützlich an, wenn sich ihre Mitarbeiter weiterbilden und übernehmen daher einen Teil der anfallenden Kosten.

Studium

Hast du bereits (Fach-)Abitur oder bist Bäckermeister / Bäckermeisterin? Super! Dann steht deinem Studium nichts mehr im Wege. Beispielsweise kannst du Fächer, wie Lebensmitteltechnologie oder Ernährungswissenschaften, studieren. Die genauen Zugangsvoraussetzungen hängen aber von der jeweiligen (Fach-)Hochschule ab.

In der Regel dauert ein Studium drei bis vier Jahre in Vollzeit. Die Kosten variieren ebenfalls stark. Studierst du an einer staatlichen Einrichtung, fallen meist nur Kosten für Lehrmaterialien und ein halbjährlicher Semesterbeitrag von rund 300 Euro an. An privaten Schulen erwarten dich hingegen Kosten von 500 bis 600 Euro monatlich.