Qualität von Bewerbungen in Deutschland

Umfrage deckt die geheimen Wünsche der Personaler auf

Viele Bewerber fragen sich, was ein Personalverantwortlicher wirklich in einer Bewerbung sehen will. Um weiteren Spekulationen zu vermeintlichen Standards und Trends im Bereich Recruiting zu beenden, wurden Personalverantwortliche in einer Umfrage nach ihren Einschätzungen zu der derzeitigen Qualität von Bewerbungen gefragt.

Qualität Bewerbungen

© stillkost – Fotolia

In einer Kooperation mit dem Zentrum für ökonomische Bildung der Ruhr-Universität Bochum und bewerbung.net, dem Bewerber-Portal der webschmiede GmbH, ist von Oktober 2014 bis März 2015 eine Umfrage zu dem Thema Qualität von Bewerbungen durchgeführt worden. Sinn und Zweck dieser Erhebung ist es, eine Einschätzung zu dem Ist-Zustand der Qualität von Bewerbungen sowie zu den Wünschen der Verantwortlichen aus dem Human Ressourcing zu erhalten.

Divider

Die Ergebnisse zeigen ein vernichtendes Urteil!

60,2 % der Befragten sehen einen deutlichen Verbesserungsbedarf hinsichtlich der Qualität von Bewerbungen, durchschnittlich 52,8 % der Bewerbungsunterlagen weisen Fehler auf. Beide Zahlen können der Grund dafür sein, dass 56,1 % der Bewerbungen im Schnitt bereits bei der ersten Prüfung aussortiert werden.

Das erste Ziel von dir als Bewerber sollte es zunächst sein, mit der Bewerbung so positiv aufzufallen, dass du bereits die erste Sichtung der Unterlagen überstehst. Allerdings scheinen Bewerber derzeit nicht unbedingt den Nerv der Personalverantwortlichen zu treffen, denn nur 44,7 % der eingehenden Unterlagen werden im Durchschnitt detailliert angesehen.

Detailliert angesehene Bewerbungen

© bewerbung.net

Zunächst sind das viele Zahlen auf einmal – was haben die bitte mit der Qualität von Bewerbungen in Deutschland zu tun? Ganz einfach, es sind vernichtende Zahlen. Mehr als die Hälfte der Bewerbungen weisen Fehler auf und werden bereits aussortiert, noch bevor ein genauerer Blick auf den Bewerber geworfen wurde!

Kriterien, die zu einem direkten Aussortieren der Bewerbungsunterlagen führen können, sind sogenannte K.o. – Kriterien. Rund 42 % der eingehenden Bewerbungen weisen diese Kriterien auf. Angeführt wird die Liste dieser Fehler von Rechtschreib- und Grammatikfehlern (68,2 %), dem fehlenden Unternehmensbezug (67,3 %), eindeutigen Musteranschreiben (52,3 %) sowie unvollständigen/fehlenden Unterlagen (43 %).

Diagramm K.o. Kriterien

© bewerbung.net

Ebenso stellt sich die Frage, wieso noch 37,2 % der versendeten Anschreiben Muster oder Standardanschreiben sind – schließlich wird mehr als häufig vor deren Copy-Paste-Verwendung gewarnt. Wenn du jedoch denkst, dass Experten viel erzählen können, wenn der Tag lang ist: 58,9 % der befragten Personaler geben an, dass Musteranschreiben oder vorformulierte Standardanschreiben die Chancen des Bewerbers erheblich verringern.

Divider

Was ein gutes Anschreiben ausmacht …

… sind ganz einfache Sachen. Gleichwohl viele auf die Verwendung der DIN 5008 beim Bewerbungsschreiben schwören, ist für 65,3 % der Personalverantwortlichen diese Norm unwichtig. Wichtiger ist, dass das Anschreiben die Länge einer DIN-A4 Seite nicht überschreitet (84,1 %). Ebenso sollten Stellenanzeigen oder Stellenangebote richtig gelesen und konkret auf das Unternehmen Bezug genommen werden – denn 68,2 % der Personaler sehen dort einen Verbesserungsbedarf. Rechtschreib- und Grammatikfehler gilt es überdies zu vermeiden und Individualität (65,4 %) mit einzubringen. Wer das beherzigt, braucht keinen guten Kontakt im Management, sondern kann auch so überzeugen.

Länge des Anschreibens - Diagramm

© bewerbung.net

Wird ein Deckblatt benötigt?

TIPP Ein Deckblatt ist nicht verpflichtend. Gut gestaltet bietet es aber für 31,8 % der Personaler einen großen Mehrwert. Daher solltest du dir im Vorfeld überlegen, ob du deinen Bewerbungsunterlagen ein gut gestaltetes Deckblatt hinzufügst.

Was Personaler im Lebenslauf sehen wollen …

… ist kein Kunststück und auch kein besonderer Zaubertrick. Dennoch geben nur 25,7 % der Personaler an, übersichtliche Lebensläufe zu erhalten. Um das zu ändern und die Qualität zu steigern, solltest du die Formatierung beachten, dem Lebenslauf eine tabellarische Form verpassen (65,4 %) und mit deiner letzten Anstellung beginnen – also einen rückwärtschronologischen Aufbau (76,5 %) wählen. Kurze Stichpunkte zu deinen wichtigsten Aufgaben während einer Tätigkeit (72 %) sind ebenfalls ratsam.

Diagramm Aufbau Lebenslauf

© bewerbung.net

Divider

Der Stellenwert eines Motivationsschreibens

Die sogenannte dritte Seite der Bewerbung, besser bekannt als Motivationsschreiben, ist für viele Bewerber relatives Neuland. Es kommt jedoch immer häufiger vor, dass Unternehmen neben dem Anschreiben ein Motivationsschreiben von ihren Bewerbern haben möchten. Solltest du dich gefragt haben, wie sinnvoll die dritte Seite für dich und deinen künftigen Job ist: Rund 52,5 % der Personaler geben an, dass ein Motivationsschreiben den Ausschlag bei knappen Entscheidungen geben kann.

Diagramm zum Motivationsschreiben

© bewerbung.net

Ein oft vergessener Punkt: Die Optik!

Nur 16,2 % der Personalverantwortlichen geben an, dass die an sie gerichteten Bewerbungsunterlagen optisch ansprechend gestaltet sind. Dabei kann bei der gleichen Qualifikation der Bewerber für 66,4 % die Optik zu einem wichtigen Entscheidungsmerkmal werden. Wenn du überdies hinaus deine Unterlagen geschickt layoutest, kannst du dem Personaler deines künftigen Arbeitgebers die Sichtung der Unterlagen erleichtern (75,5 %).

Diagramm zur Optik der Bewerbungen

© bewerbung.net

Divider

Überall diese Prozente!

Reduzieren wir einmal das Ergebnis, ohne „… Prozent“

Die Personalverantwortlichen in Deutschland sehen einen deutlichen Verbesserungsbedarf hinsichtlich der Qualität der Bewerbungsunterlagen. Dabei ist es egal, ob du die Unterlagen per Mail oder mit der Post versendest oder ob du dich für eine Ausbildung oder eine Führungsposition bewirbst. Wenn du die genannten Punkte beachtest und die Tipps beherzigst, kann dir deine Bewerbung den Weg ins Vorstellungsgespräch ebnen!

Divider

Du willst dir persönlich die Ergebnisse der Umfrage ansehen? Kein Problem:

Die ganzen Ergebnisse in der Rohfassung sind zu viel? Kein Problem, wir haben eine Kurzfassung: