Zahntechniker / Zahntechnikerin2018-10-05T15:44:42+00:00

Zahntechniker / Zahntechnikerin

Sie sind neben den medizinischen Fachangestellten wohl die wichtigsten Helfer der Zahnärzte. Denn die Zahntechniker / Zahntechnikerinnen sorgen dafür, dass dein Gebiss gut aussieht, egal in welchem Alter. Sie fertigen und reparieren unter anderem zahntechnische Produkte. Hast du also ein ruhiges Händchen und bist handwerklich geschickt, könnte dieser Beruf genau das Richtige für dich sein.

Zahntechniker / Zahntechnikerin - Berufsalltag

TIPP Nutze unsere Jobbörse: Wir zeigen dir die aktuellsten Stellenangebote für Zahntechniker / Zahntechnikerinnen. Ein Klick auf den Button genügt!

Hier geht es zu den aktuellsten Stellenanzeigen für Zahntechniker/-innen

Berufsbild Zahntechniker / Zahntechnikerin

Wie sich schon am Namen erkennen lässt, geht es in diesem Beruf um Zähne. Von Gebissen über Zahnspangen bis hin zu Implantaten – du fertigst diverse Produkte aus verschiedenen Materialien an, beispielsweise aus Kunststoffen, Keramik oder Metallen. Hier zählt vor allem eins: Genauigkeit.

Denn Schienen und Co. müssen perfekt in den Mund des Patienten passen. Dafür wird beim Zahnarzt vorher ein passgenauer Abdruck des Gebisses genommen. Bei der Herstellung benutzt du verschiedene Werkzeuge, zum Beispiel sogenannte Artikulatoren. Diese können Sprech- und Kaubewegungen der Menschen nachahmen und werden zum Testen der Prothesen verwendet. Außerdem zählen die Reinigung und Reparatur dieser Produkte zu deinem Berufsalltag.

In schwierigen Situation kooperierst du im Übrigen auch mit Zahnärzten. Gemeinsam beratet ihr dann Patienten bei ihrer Wahl. Insgesamt wählst du als Zahntechniker / Zahntechnikerin einen abwechslungsreichen Beruf, denn du arbeitest nicht nur im Büro, sondern auch in Laboren oder Werkstätten.

Bewerbung als Zahntechniker / Zahntechnikerin

Strebst du eine Ausbildung an oder bist auf Jobsuche, ist es wie schon gesagt die Bewerbung, die deinem potentiellen Arbeitgeber einen ersten Eindruck über dich verschafft. Daher ist es umso wichtiger, dass Anschreiben und Lebenslauf frei von Rechtschreib- oder Grammatikfehlern sind.

Aber auch die Formatierung deiner Dokumente oder das Design deiner Bewerbungsmappe sind von großer Bedeutung. Deine Unterlagen sollten individuell gestaltet und auf dein Wunschunternehmen zugeschnitten sein. So schaffst du es wahrscheinlich zum langersehnten Vorstellungsgespräch.

Bereite dich vorab auf mögliche Fragen vor und informiere dich über das Unternehmen. Außerdem solltest du auf die richtige Kleidung achten. So stehen deine Chancen für die Wunschausbildung sehr gut.

Zahntechniker / Zahntechnikerinnen sollten:

  • Gute Noten in Physik und Mathematik vorweisen
  • Handwerklich geschickt sein
  • Interesse an Technik besitzen
  • Sich und andere gut organisieren können
  • Sorgfältig und genau arbeiten

Je nachdem, in welcher Ausgangslage du dich befindest, variieren die Anforderungen, die an dich gestellt werden. Ein Bewerber, der frisch aus der Schule kommt und sich für eine Ausbildung als Zahntechniker / Zahntechnikerin bewirbt, wird naturgemäß wenig bis gar keine praktische Erfahrung vorweisen können. Bei jemandem, der die Ausbildung bereits seit Längerem absolviert hat, schon berufstätig ist und sich womöglich weitergebildet hat, zeichnet sich natürlich ein ganz anderes Bild ab. Für jede dieser Situationen haben wir euch daher ein kostenloses Bewerbungsmuster zum Download erstellt.

Bewerbungsmuster für Zahntechniker / Zahntechnikerinnen

Ausbildung zur Zahntechnikerin:

Bewerbung Zahntechniker / Zahntechnikerin Ausbildung

Berufseinstieg als Zahntechniker:

Bewerbung Zahntechniker / Zahntechnikerin Berufseinstieg

Bewerbung für Zahntechnikermeisterinnen:

Bewerbung Zahntechnikermeister / Zahntechnikermeisterin

TIPP Nutze unsere Jobbörse: Wir zeigen dir die aktuellsten Stellenangebote für Zahntechniker / Zahntechnikerinnen. Ein Klick auf den Button genügt!

Hier geht es zu den aktuellsten Stellenanzeigen für Zahntechniker/-innen

Ausbildung zum Zahntechniker / zur Zahntechnikerin

Um Zahntechniker / Zahntechnikerin zu werden, absolvierst du eine duale Ausbildung. Du bist also dreieinhalb Jahre sowohl im Betrieb als auch in der Berufsschule zu finden. Unter gewissen Umständen, wie bestehende Vorerfahrung, kannst du aber auch einen Antrag auf Ausbildungsverkürzung stellen. Mitunter sind es dann nur noch zweieinhalb bis drei Jahre.

Nach eineinhalb Jahren Ausbildung erwartet dich eine Zwischenprüfung. Hier wird dein aktueller Wissenstand abgefragt. Am Ende deiner Lehre absolvierst du dann die finale Gesellenprüfung. Zum einen fertigst du im praktischen Teil Prüfungsstücke und Arbeitsproben an. Des Weiteren gibt es einen schriftlichen Teil, bei dem die verschiedenen Theoriebereiche abgefragt werden.

Ein bestimmter Schulabschluss wird zwar theoretisch nicht vorausgesetzt, jedoch bevorzugen die Arbeitgeber Bewerber mit Mittlerer Reife oder (Fach-)Abitur. Neben deinem Schulabschluss ist es aber vor allem die Bewerbung, die deine Karrierechancen beeinflussen kann.

Gehalt als Zahntechniker / Zahntechnikerin

Gehalt während der Ausbildung

Da es keine festen Gehaltsvorgaben gibt, können die Betriebe selbst entscheiden, wie sie ihre Auszubildenden bezahlen. Die Zahntechniker-Innungen schlagen zwar Empfehlungen vor, aber ob die Unternehmen sich an diese halten, bleibt ihnen überlassen.

Zahntechniker / Zahntechnikerin Gehalt Ausbildung

Gehalt nach der Ausbildung

Hast du deine Ausbildung absolviert, steigt auch dein Gehalt. Dein Verdienst hängt neben Bundesland und Betrieb auch von deiner Tarifgruppe ab. In der Regel bist du zunächst in der untersten Gruppe und verdienst circa 1.500 bis 2.300 Euro brutto im Monat. Mit steigender Berufserfahrung kann sich dein Verdienst bis auf über 3.000 Euro erhöhen.

Karriere als Zahntechniker / Zahntechnikerin

Möchtest du dich beruflich weiterbilden und nicht bis zur Rente als Zahntechniker / Zahntechniker arbeiten, stehen dir die Türen offen. Wir stellen dir hier zwei mögliche Weiterbildungen vor.

Weiterbildung zum Zahntechnikermeister / zur Zahntechnikermeisterin

Machst du deinen Meister, stehen für dich vor allem die organisatorischen Aufgaben im Mittelpunkt. Außerdem darfst du einen eigenen Betrieb führen und Nachwuchskräfte ausbilden.

Insgesamt dauert die bundesweit einheitlich geregelte Weiterbildung in Vollzeit circa ein Jahr. Möchtest du sie in Teilzeit neben dem Beruf absolvieren, dauert es ungefähr doppelt so lange. Nach deiner bestandenen Meisterprüfung arbeitest du weiterhin in Laboren oder Zahnkliniken.

Eine mehrjährige Tätigkeit als Geselle ist nicht unbedingt notwendig. Du kannst dich bereits nach deiner Ausbildung direkt an einer Meisterschule anmelden. Jedoch solltest du bedenken, dass mitunter hohe Kosten dafür anfallen können. Du solltest dich vorher in deinem Betrieb informieren, ob diese übernommen werden.

Studium der Zahnmedizin

Möchtest du die Karriereleiter noch weiter erklimmen, gibt es die Möglichkeit, ein Studium zu absolvieren. Dafür benötigst du jedoch meist die Allgemeine oder Fachgebundene Hochschulreife, inklusive gutem Notenschnitt. Auch eine zweijährige Berufserfahrung oder dein Meister können dir, unter bestimmten Voraussetzungen, diesen Karriereweg ermöglichen.

Insgesamt dauert das Studium 10 Semester. Da es sich um ein sehr anspruchsvolles Studium handelt, wirst du außerdem viel Zeit in der Bibliothek oder zu Hause am Schreibtisch verbringen. Hast du dein Staatsexamen bestanden, kannst du danach mit deiner Dissertation beginnen und deinen Doktor machen. Möchtest du lieber direkt ins Berufsleben starten, kannst du nach deinem Examen deine Approbation erlangen und Zahnarzt werden.