Steuerfachangestellter / Steuerfachangestellte 2018-02-02T11:32:24+00:00

Steuerfachangestellter / Steuerfachangestellte

Papierkram, Zahlen und auch sonst eine trockene Tätigkeit: So stellen sich leider noch einige Menschen den Beruf der Steuerfachangestellten / des Steuerfachangestellten vor. Doch dieser negative Ruf ist nicht gerechtfertigt –  in diesem Beruf erwartet dich nämlich ein abwechslungsreicher und spannender Arbeitsalltag, bei dem vor allem Köpfchen gefragt ist.

Steuerfachangestellter / Steuerfachangestellte - Büroleben

Berufsbild Steuerfachangestellter / Steuerfachangestellte

Als Steuerfachangestellte / Steuerfachangestellter arbeitest du Hand in Hand mit den Steuerberatern zusammen. Du erstellst hier aber nicht nur Steuererklärungen, sondern berätst Mandanten oder kümmerst dich um die Buchführung.

Dabei zählt in diesem Beruf vor allem eins: Pünktlichkeit. Reichst du beispielsweise eine Steuererklärung zu spät ein, können Strafzahlungen fällig werden. Das Vertrauen deiner Mandanten würdest du so verlieren. Sie verlassen sich voll und ganz auf dich und deine Fähigkeiten.

Du solltest außerdem kein Problem damit haben, oft am Computer zu sitzen und Telefonate zu führen. Du organisierst nämlich auch Termine und stehst in ständigem Kontakt mit Sozial- und Krankenversicherungen oder dem Finanzamt.

Bewerbung als Steuerfachangestellter / Steuerfachangestellte

Deine Bewerbung ist die Eintrittskarte zum weiteren Auswahlverfahren. Deshalb ist es immens wichtig, mit deinen Bewerbungsunterlagen einen sehr guten ersten Eindruck zu hinterlassen. Daher sollte deine Bewerbung sollte natürlich frei von Fehlern jeglicher Art sein. Rechtschreib- und Grammatikfehler sind damit genauso tabu wie eine mangelhafte Formatierung der Dokumente. Doch auch ein unprofessionelles Bewerbungsfoto kann dich schnell aus dem Rennen werfen.

Der mit Abstand wichtigste Punkt ist jedoch, dein Bewerbungsschreiben und deinen Lebenslauf individuell zu gestalten und speziell auf die angestrebte Stelle und das Wunschunternehmen anzupassen. Dabei solltest du darauf achten, ob neben Anschreiben auch ein Motivationsschreiben gefordert ist.

Hast du mit deiner aussagekräftigen Bewerbungsmappe überzeugen können, flattert schon bald eine Einladung für ein persönliches Vorstellungsgespräch in deinen Briefkasten. Um das Unternehmen von dir zu überzeugen, solltest du dich vor dem Gespräch auf mögliche Fragen seitens der Personaler vorbereiten. Überlege dir auch selbst ein paar Fragen, um dein Interesse an dem Betrieb zu zeigen.

 Steuerfachangestellte sollten:

  • Keine Angst vor Mathe, Zahlen, Tabellen und Daten haben
  • Sehr gute Deutschkenntnisse mitbringen
  • Interesse für wirtschaftliche Vorgänge und Zusammenhänge zeigen
  • Gut mit Menschen umgehen können
  • Geduldig sein
  • Eine analytische Denkweise besitzen

Je nachdem, in welcher Ausgangslage du dich befindest, variieren die Anforderungen, die an dich gestellt werden. Ein Bewerber, der frisch aus der Schule kommt und sich für eine Ausbildung als Steuerfachangestellter bewirbt, wird naturgemäß wenig bis gar keine praktische Erfahrung vorweisen können. Bei jemandem, der die Ausbildung bereits seit längerem absolviert hat, schon berufstätig ist und sich womöglich weitergebildet hat, zeichnet sich natürlich ein ganz anderes Bild ab. Für jede dieser Situationen haben wir euch daher ein kostenloses Bewerbungsmuster zum Download erstellt.

Bewerbungsmuster für Steuerfachangestellte

Ausbildung zur Steuerfachangestellten:

Bewerbung Steuerfachangestellter / Steuerfachangestellte Ausbildung

Berufseinstieg als Steuerfachangestellter:

Bewerbung Steuerfachangestellter / Steuerfachangestellte Berufseinstieg

Bewerbung für Steuerfachwirtinnen:

Bewerbung Steuerfachwirt / Steuerfachwirtin berufserfahren

Ausbildung zum / zur Steuerfachangestellten

Als Steuerfachangestellter / Steuerfachangestellte absolvierst du eine duale Ausbildung. Dein theoretisches Wissen eignest du dir drei Jahre lang in der Berufsschule an. Parallel dazu erhältst du praktische Einblicke in den Betrieb. Fächer wie Steuer- oder Rechnungswesen stehen für dich genauso auf dem Lehrplan wie Wirtschaftskunde.

Im zweiten Lehrjahr gibt eine Zwischenprüfung. Hier wird dein aktueller Wissenstand schriftlich abgefragt. Die finale Abschlussprüfung folgt am Ende deiner Ausbildung. Nachdem du den mündlichen und schriftlichen Teil bestanden hast, darfst du dich staatlich anerkannte/r Steuerfachangestellter / Steuerfachangestellte nennen.

Für die Ausbildung gibt es im Übrigen keinen vorausgesetzten Schulabschluss. Nichtsdestotrotz stellen Betriebe fast ausschließlich Bewerber mit Mittlerer Reife oder (Fach-)Abitur ein. Doch auch wenn du einen niedrigeren oder gar keinen Schulabschluss besitzt, musst du deinen Traumberuf nicht aufgeben. Mit einem überdurchschnittlich guten Zeugnis oder einer exzellenten Bewerbungsmappe kannst du durchaus einen Ausbildungsplatz ergattern.

Gehalt als Steuerfachangestellter / Steuerfachangestellte

Gehalt während der Ausbildung

Steuerfachangestellter / Steuerfachangestellte Gehalt Ausbildung

Gehalt nach der Ausbildung

Hast du die Ausbildung erst erfolgreich abgeschlossen, steigt dein Gehalt natürlich. Der durchschnittliche Verdienst von Steuerfachangestellten liegt bei 2.000 Euro brutto monatlich. Steigst du gerade erst in den Beruf ein, können es auch 1.500 Euro sein. Aber keine Angst: Dein Gehalt steigt mit deinen Berufsjahren und deiner Erfahrung. Somit sind auch Löhne bis 2.200 Euro realistisch.

Karriere als Steuerfachangestellter / Steuerfachangestellte

Reicht dir dein Gehalt nicht aus oder erfindest du dich beruflich gerne neu? Super! In diesem Beruf gibt es nach der Ausbildung noch zahlreiche Weiterbildungsmöglichkeiten. Egal ob als Steuerfachwirt / Steuerfachwirtin oder durch ein Studium – es gibt verschiedene Möglichkeiten, die Karriereleiter zu erklimmen.

Weiterbildung als Steuerfachwirt / Steuerfachwirtin

Um dich als Steuerfachwirt / Steuerfachwirtin bezeichnen zu dürfen, gibt es zwei Möglichkeiten. Entweder sammelst du 10 Jahre Berufserfahrung oder du absolvierst nach drei Jahren im Beruf eine Weiterbildung mit anschließender Prüfung.

Entscheidest du dich für die zweite Variante, musst du dich noch zwischen einer Weiterbildung in Voll- oder Teilzeit entscheiden. Entschließt du dich, einen Vollzeitlehrgang zu besuchen, kannst du dich bereits nach zwei Monaten geprüfte/r Steuerfachwirt / Steuerfachwirtin nennen. Absolvierst du einen sogenannten Samstagslehrgang, dauert deine Weiterbildung etwas länger als ein halbes Jahr.

Ob die anfallenden Kosten von deinem Arbeitgeber übernommen werden, solltest du bereits im Vorfeld absprechen. Sie betragen meist mehrere tausend Euro, was ohne Ersparnisse schnell zu einem Hindernis werden kann.

Nach bestandener Prüfung bekommst du neben einem besseren Gehalt auch mehr Verantwortung. Außerdem kannst du schon nach sieben Jahren im Beruf mit der Aufstiegsweiterbildung zum Steuerberater / zur Steuerberaterin beginnen und dich im Anschluss selbstständig machen.

Studium

Möchtest du den Berufsalltag lieber gegen Hörsaal und Bücher tauschen, dann ist ein Studium die perfekte Möglichkeit, beruflich aufzusteigen. Hast du bereits dein (Fach)-Abitur in der Tasche, ist ein Studienstart kein Problem.

Falls nicht, ist das an vielen Universitäten und Fachhochschulen aber auch nicht weiter schlimm. Oft können bestehende Berufserfahrung und die Ausbildung anerkannt werden. Wenn du dich für ein Studium interessierst, solltest du dich an deiner Wunschuniversität oder Fachhochschule über deine Optionen informieren.

Als Steuerfachangestellter / Steuerfachangestellte eignen sich Studiengänge wie Betriebs- oder Volkswirtschaftslehre oder Wirtschaftsrecht besonders gut. Ein Bachelor in solchen Fächern dauert in der Regel drei Jahre bzw. sechs Semester in Vollzeit. In Teilzeit kann dein Studium aber durchaus auch fünf Jahre in Anspruch nehmen.

Kosten erwarten dich vor allem an privaten (Fach)-Hochschulen. Hier können mehrere hundert Euro im Monat fällig werden. An staatlichen Einrichtungen zahlst du hingegen meist nur einen Semesterbeitrag von rund 300 Euro pro Halbjahr.