Redakteur / Redakteurin 2017-12-22T16:12:25+00:00

Redakteur / Redakteurin

Den Satz „ich mach irgendwas mit Medien“ hast du in den letzten Jahren bestimmt schon das eine oder andere Mal gehört oder selbst gesagt. Falls Letzteres auf dich zutrifft und du zu den Menschen gehörst, für die die Medienbranche durchaus als Berufsfeld denkbar wäre, gibt es hier ein paar spannende Informationen für dich.

Denn hinter „irgendwas mit Medien“ verstecken sich viele unterschiedliche Berufe. Zu ihnen zählt auch der Beruf des Redakteurs, der einen kreativen und abwechslungsreichen Arbeitsalltag verspricht.

Redakteur / Redakteurin - Schreibtisch

Berufsbild Redakteur / Redakteurin

Zunächst gilt es zu wissen, dass ein Journalist nicht automatisch auch ein Redakteur ist. Denn die Berufsbezeichnung ist in Deutschland nicht geschützt. Das bedeutet, dass sich theoretisch jeder, auch ohne Ausbildung, als Journalist bezeichnen kann. Außerdem arbeiten viele Journalisten als Freiberufler, sie schreiben somit für diverse Medien. Redakteure arbeiten hingegen, wie der Name bereits verrät, festangestellt in verschiedenen Redaktionen und haben eine Ausbildung absolviert.

Arbeitgeber sind unter anderem Nachrichtenagenturen, Verlage, Fernseh- oder Radiosender, aber auch PR- und Werbeagenturen sowie die Filmwirtschaft. Hier erarbeitet der Redakteur Informationen und vermittelt sie über die Medien. Ihre Aufgaben sind genau so vielfältig, wie die Auswahl an potenziellen Arbeitgebern.

Wichtig sind aber insbesondere die Recherche, die Planung von Inhalten oder Programmen, die Produktion eigener Beiträge und das Schreiben oder Redigieren diverser Texte. Da als Redakteur ein guter und fehlerfreier Schreibstil das A und O ist, ist es enorm wichtig, schon bei der Bewerbung damit zu überzeugen.

Bewerbung als Redakteur / Redakteurin

Schon bei der Bewerbung solltest du dein Können unter Beweis stellen. Denn gerade bei dem Beruf des Redakteurs ist „Schreiben“ eine der Hauptaufgaben. Umso wichtiger ist eine kreatives und grammatikalisch perfektes Bewerbungsschreiben.

Unter den vielen Bewerbern kannst du dich so absetzen, was dir die Türen zur nächsten Runde öffnet. Doch nicht nur das Anschreiben, auch der Lebenslauf muss mit Individualität glänzen. Eine mangelhafte Formatierung kann dich genau so schnell ins Abseits befördern, wie ein schlechtes Anschreiben.

Außerdem solltest du bei deiner Bewerbung als Redakteur / Redakteurin einen genauen Blick auf die Stellenausschreibung werfen und auf die Anforderungen des Arbeitgebers eingehen und möglichst in deine Bewerbung einbeziehen.

Redakteure / Redakteurinnen sollten:

  • Sehr gute Deutschkenntnisse mitbringen
  • Spaß am Verfassen von Texten besitzen
  • Gut auf Menschen zugehen können
  • Eine gute Allgemeinbildung besitzen
  • Interesse an aktuellen Geschehnissen haben
  • Stressresistent sein

Je nach Arbeitgeber wechseln die Anforderungen oder ihre Wichtigkeit. Dennoch sollten die genannten Punkte zumindest größtenteils auf dich zutreffen, damit du in deinem zukünftigen Beruf auch langfristig glücklich wirst.  Falls du dich für eine Bewerbung entscheidest, haben wir für dich drei kostenlose Bewerbungsmuster zum Download erstellt. So ist für jede Situation etwas dabei.

Bewerbungsmuster für Redakteure / Redakteurinnen

Bewerbung für ein Volontariat:

Bewerbung Redaktionsvolontariat

Motivationsschreiben für ein Redaktionspraktikum:

Motivationsschreiben für ein Redaktionspraktikum

Bewerbung für erfahrene Redakteure:

Bewerbung Redakteur / Redakteurin berufserfahren

Ausbildung zum Redakteur / zur Redakteurin

Schon bei der Ausbildung unterscheidet sich der Redakteur von vielen anderen Berufsgruppen. Denn einen festen Werdegang gibt es nicht. Das bedeutet: Alle Wege führen nach Rom, oder eben in die Redaktion. Es gibt viele Möglichkeiten in den Beruf einzusteigen. Im Folgenden werden wir dir die drei wichtigsten nennen:

Ein Volontariat: Diese Variante ist wohl die bekannteste. Nach dem Studium kann man in vielen Redaktionen ein zweijähriges Volontariat absolvieren. Hier lernt man verschiedene Redaktionsbereiche kennen und durchläuft diverse Stationen. Vorerfahrung oder ein Praktikum können die Chancen erhöhen, genommen zu werden. Aber auch mit einer guten Bewerbung kann man die Unternehmen durchaus überzeugen.

 Journalistenschule, Medienakademien oder ein Studium: Für diejenigen, die sich sicher sind, später mal als Redakteur arbeiten zu wollen, eignen sich diese Möglichkeiten. Neben journalistischen Studiengängen, die an vielen Unis und Hochschulen oft überlaufen und hart umkämpft sind, gibt es auch Journalistenschulen oder Medienakademien.

Kleiner Haken: Es gibt beispielsweise Aufnahmetests und Arbeitsproben, die einzureichen sind und ganz günstig sind die beliebten Schulen in der Regel auch nicht. Dafür brauchst du aber nicht zwangsläufig ein abgeschlossenes Studium, sondern kannst direkt nach dem Abi in deinen Traumberuf starten. Ein Studium dauert normalerweise drei bis vier Jahre.

Quereinstieg: Wer glaubt, dass man zwangsläufig Journalismus studiert haben muss, um als Redakteur zu arbeiten, der liegt falsch. Denn auch mit anderen Studiengängen, wie Medienwissenschaft oder Germanistik, lässt sich der Beruf gut ausüben. Selbst ein Biologe, der das Talent und Spaß an der Sache hat, kann prinzipiell in einer Redaktion Fuß fassen. Gerade für solche Quereinsteiger ist eine aussagekräftige Bewerbungsmappe wichtig, um zu zeigen, dass sie trotz einer anderen Studienrichtung geeignete Bewerber sind.

Gehalt als Redakteur / Redakteurin

Gehalt während der Ausbildung

Gehalt im Volontariat

Gehalt nach der Ausbildung

Auch nach der Ausbildung sind die Grenzen für dich nach oben, leider aber auch nach unten offen. Auch hier hängt es ganz von eurem Arbeitgeber und der Branche ab. Grundsätzlich lässt sich aber sagen, dass man zwischen 2.000 und 5.600 Euro brutto verdient, was natürlich eine große Spanne ist. Wie viel du verdienst, hängt außerdem mitunter auch mit deiner Erfahrung zusammen. Chefredakteure verdienen durchaus auch mehr als 6.000 Euro im Monat.

Karriere als Redakteur / Redakteurin

Wenn du dich nach der Ausbildung nun doch umorientieren möchtest oder aufsteigen willst, stehen dir die Türen als Redakteur offen. Egal ob du dich zum Chefredakteur hocharbeitest oder dich auf Online Redaktionen, Redaktionsmanagement, eine gewisse Fachrichtung oder Crossmediales und Social-Media spezialisierst – Du hast die Wahl zwischen einigen spannenden Bereichen.

Social-Media-Redakteur / -Redakteurin

Gerade die sozialen Medien haben sich in den letzten Jahren stark etabliert. Facebook, Instagram und Co. gehören für viele genau so zum Alltag, wie der morgentliche Kaffee. Umso wichtiger werden diese Plattformen auch für Unternehmen, die für diese Abteilungen oft eigene Redakteure suchen. Da der Beruf jedoch recht neu ist, gibt es wenig klare Vorgaben.

Ein abgeschlossenes Studium im Bereich Journalismus/Medienwissenschaften oder eine vorherige Tätigkeit als Redakteur sind hilfreich. Es gibt zudem auch einige Studiengänge und Weiterbildungen, die sich auf den Social-Media-Journalismus spezialisieren. Wichtig sind außerdem Affinität und Erfahrung in den sozialen Medien und mitunter ein kreativer Schreibstil. Auch Wissen im Bereich Online-Marketing kann nicht schaden.

Auslandskorrespondent

Hier übt der Redakteur seine Tätigkeit in verschiedenen Ländern dieser Welt aus. Ob New York, Tokio oder Sydney; Auslandskorrespondenten gibt es überall. Doch wie kannst du hier Karriere machen?

Einen vorgeschriebenen Weg gibt es nicht. Natürlich sind ein perfektes Englisch und das Sprechen der jeweiligen Landessprache unumgänglich. Außerdem solltest du ein Interesse an fremden Ländern und Kulturen besitzen. Auch eine gewisse Erfahrung als Redakteur ist oft Voraussetzung. Aber auch durch ein vorheriges Praktikum in den jeweiligen Auslandsstudios des Arbeitgebers, können die Chancen mitunter verbessert werden.