Lehrer / Lehrerin 2018-05-23T13:42:19+00:00

Lehrer / Lehrerin

Wenn du dich für den Beruf des Lehrers bzw. der Lehrerin interessierst, solltest du dir darüber bewusst sein, dass er mit sehr viel Verantwortung verbunden ist. Immerhin bildest du die Politiker, Wissenschaftler und Wirtschaftsdenker von morgen aus und hast somit Einfluss auf ihre Zukunft. Daher solltest du die Wahl des Lehrberufs aufgrund von Freude am Unterrichten treffen und nicht etwa wegen der vielen Ferien.

Bild Lehrer Beruf

Einsatzbereiche als Lehrer / Lehrerin

Lehrer werden normalerweise an Schulen eingesetzt. Dazu gehören die traditionellen Formen Grundschule, Hauptschule, Realschule und Gymnasium ebenso wie die moderneren Entwicklungen der Förderschulen, Inklusionsschulen und Gesamtschulen.

Für alle Formen gibt es staatliche, staatlich anerkannte oder ausschließlich private Schulen, woran sich auch der Status eines Lehrers orientiert. Inzwischen sind Lehrer nicht mehr in der Mehrzahl verbeamtet, viele arbeiten auch in einem Angestelltenverhältnis. Neben der Frage, ob es sich um eine staatliche oder private Schule handelt, spielen hierbei auch die Faktoren Bundesland und die Schule an sich eine Rolle.

Durch Fortbildungen besteht zudem die Möglichkeit, in der Schule zusätzliche Aufgaben etwa zur Förderung, Mediation o.ä. zu übernehmen.
Darüber hinaus können ausgebildete Lehrkräfte auch als Nachhilfelehrer oder in der Erwachsenenbildung arbeiten.

Spezialfälle / Sonderformen

Neben den allgemeinen Schulformen werden Lehrer auch für Sonderschulen benötigt, so etwa Blindenschulen, Schulen für Hörgeschädigte, oder andere Formen von körperlicher oder geistiger Behinderung. Hierfür wird allerdings ein spezielles Studium im Bereich der Sonderpädagogik vorausgesetzt.

Anzahl der Lehrkräfte in Deutschland

Im Jahr 2015/16 waren in Deutschland insgesamt 754.726 Lehrkräfte an allgemeinbildenden Schulen beschäftigt, dabei wurden sie an folgenden Schulen eingesetzt:

Infografik: Anzahl der Lehrkräfte in Deutschland 2016

Das Studium auf Lehramt

Um dich zur Lehrkraft ausbilden zu lassen, benötigst du auf jeden Fall Abitur oder einen äquivalenten Schulabschluss. Abhängig von der Fächerkombination und der Klassenstufen die du unterrichten willst, spielen dabei auch der NC bzw. die Noten in den gewünschten Fächern eine Rolle.

Je nachdem, in welchem Bundesland du studierst, wird das Lehramtsstudium entweder als Bachelor- und Masterkombination oder nach wie vor als Staatsexamen an der Universität abgeschlossen. Der genaue Ablauf ist dabei von Hochschule zu Hochschule verschieden.

Neben den Seminaren und Vorlesungen, die sich um deine Fächerkombination drehen, also beispielsweise Mathe und Englisch, wirst du außerdem Kurse zu Pädagogik, Didaktik, Psychologie und Soziologie belegen.

Zudem sind mehrere mehrwöchige Praktika Teil des Studiums, die an unterschiedlichen Schulformen (Grund-, Haupt-, Realschule und/oder Gymnasium) absolviert werden und auch in den Semesterferien stattfinden können. Dabei begleitest du Lehrkräfte in ihren Unterricht und hältst auch selbst Stunden.

Abschließend ist das Referendariat Teil der Lehramtsausbildung. Hierbei ist die auszubildende Lehrkraft über einen längeren Zeitraum an einer Schule, wo sie fest in den Stundenplan integriert wird und die Schüler alleine unterrichtet. Über den Zeitraum des Referendariats verteilt werden Unterrichtsbesuche durchgeführt, in denen die Lehrkraft zeigen soll, dass sie dem Beruf gewachsen ist und wie sie ihre Stunden gestaltet.

Nach erfolgreichem Abschluss der Referendariatszeit ist es nicht selten, dass die Lehrkraft an der Schule übernommen wird.

Voraussetzungen für das Lehramtsstudium

Als Bewerber für ein Studium auf Lehramt solltest du folgende Eigenschaften mitbringen:

Formale Kriterien

  • Abitur bzw. einen äquivalenten Schulabschluss
  • Je nach Universität den nötigen NC

Persönliche Eigenschaften

  • Spaß am Unterrichten
  • Geduld
  • Autorität bzw. Durchsetzungsvermögen
  • Interesse an der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen
  • Interesse an den ausgewählten Fächern

Bewerbungsmuster Lehrer / Lehrerin

Motivationsschreiben für ein Lehramtsstudium

Musteranschreiben Motivation Studium Lehramt

Musterbewerbung für den Berufseinstieg als Lehrer

Musteranschreiben für den Berufseinstieg als Lehrer

Musterbewerbung für erfahrene Lehrkräfte

Musteranschreiben für berufserfahrene Lehrer

Das Gehalt als Lehrer / Lehrerin

Das Gehalt als Lehrer hängt von verschiedenen Faktoren ab. Zum einen sind die Gehälter von Bundesland zu Bundesland verschieden, was der Hoheit der Länder über die Bildung geschuldet ist. Außerdem ist das Einkommen von der Schulform abhängig, an der du unterrichtest.

So werden verbeamtete Gymnasiallehrer i.d.R. nach Gehaltsstufe A13 vergütet und erhalten somit mehr als Grund-, Haupt-und Realschullehrer, die normalerweise nach A12 bezahlt werden. Schließlich hängt das Einkommen auch vom Alter der Lehrkraft ab, bzw. von den Jahren, die sie bereits unterrichtet. Mit zunehmender Berufserfahrung steigt das Gehalt an.

Neben diesen Einflüssen, die sich auf das Bruttogehalt auswirken, gibt es zusätzlich Faktoren, die Auswirkung auf das Nettoeinkommen haben. Dazu zählen die üblichen wie etwa, ob man verheiratet ist. Doch auch das Beamtenverhältnis wirkt darauf ein, denn Beamte haben weniger Abgaben als Angestellte und zahlen kaum Steuern.

Insgesamt betrachtet ergibt sich daraus folgendes Bild:

Lehrer / Lehrerin Gehalt Grafik

Aufstiegs- und Umstiegsmöglichkeiten als Lehrer / Lehrerin

Aufstiegsmöglichkeiten sind im Lehrberuf sehr begrenzt. Zwar besteht die Möglichkeit zum Schuldirektor aufzusteigen, doch angesichts der hohen Zahl an Lehrkräften im Vergleich zu Direktorenstellen ist diese Chance relativ gering.

Fort- und Weiterbildungen für Lehrer / Lehrerinnen

Auch im Lehrberuf kann man sich ständig weiterbilden. Dazu werden beispielsweise häufig schulinterne Lehrgänge angeboten, etwa zum Thema Mediation oder Seelsorge. Weiterhin werden auch Möglichkeiten zur Bildung im Fremdsprachenbereich, zur Unterrichts- oder Schulentwicklung angeboten. Anlaufstellen hierfür sind die Schule oder z.B. Bildungsportale über das Kultusministerium.

International als Lehrer / Lehrerin arbeiten

Auch ohne Studium im Ausland kannst du durch bestimmte Fortbildungen bzw. Schwerpunktsetzung während des Studiums beispielsweise als Deutschlehrer/-in für Kinder oder auch Erwachsene im Ausland arbeiten. Darüber hinaus ist Internationalität im Lehramtsberuf prinzipiell auch möglich. Durch die länderspezifischen Unterschiede im Studium und auch im Schulsystem, kann es zum Teil aber  ein wenig schwierig sein, an einer Schule im Ausland unterzukommen.

Grundsätzlich ist es aber möglich, den Beruf des Lehrers bzw. der Lehrerin auch im Ausland auszuüben. Hierfür sind jedoch in den meisten Fällen ausgesprochen gute Kenntnisse der Landessprache notwendig sowie Kenntnisse über Unterschiede des dortigen Schulsystems und Lehrplans. Je nach Fächerkombination kann es Schwierigkeiten bei der Vereinbarkeit des deutschen (länderabhängigen) Kurrikulums mit dem ausländischen geben.

Das finden andere Leser interessant: