Koch / Köchin2018-08-13T11:33:45+00:00

Koch / Köchin

Du kannst mehr als nur Nudeln mit Tomatensauce und kochst manche Gerichte sogar besser als deine Oma? Kochabende mit Freunden sind genau dein Ding? Dann solltest du dir vielleicht überlegen, eine Ausbildung zum Koch / zur Köchin zu beginnen. Was während der Ausbildung so alles auf dich zukommt und wie es danach für dich weitergehen kann, erzählen wir dir im Folgenden.

Koch / Koechin
TIPP Nutze unsere Jobbörse: Wir zeigen dir die aktuellsten Stellenangebote für Köche / Köchinnen. Ein Klick auf den Button genügt!

Hier geht es zu den aktuellsten Stellenanzeigen für Köche / Köchinnen

Berufsbild Koch / Köchin

Dein Tag als Koch / als Köchin beginnt bestenfalls mit einer Teamsitzung mit den Kollegen und der Chef verteilt die täglichen Aufgaben. Je nachdem, wo genau du arbeitest, ob in einem Sternerestaurant oder in einer Großküche, fallen auch deine Aufgaben aus. In einem guten Restaurant gehört nicht nur die Zubereitung des Gerichts dazu, sondern auch die entsprechende Anrichtung und Dekoration. Je nachdem, für welche Weiterbildungen du dich mal entscheidest, kannst du später auch über die Einführung neuer Gerichte für die Speisekarte mitbestimmen.

Bewerbung als Koch / Köchin

Bist du dir sicher, dass der Beruf des Kochs / der Köchin der Richtige ist, beginnt dein Karrierepfad damit, dich bei deinem Wunschrestaurant o.ä. zu bewerben. Dafür brauchst du natürlich ein Bwerbungsschreiben sowie deinen Lebenslauf. Aus deinem Anschreiben sollte bestenfalls auch deine Motivation hervorgehen, warum du unbedingt Kochen zu deinem Beruf machen willst. Achte ebenso auf eine fehlerfreie Rechtschreibung wie Grammatik, um direkt einen guten Eindruck zu hinterlassen.

Köche / Köchinnen sollten

  • gut mit stressigen Situationen umgehen können
  • gerne mit Lebensmitteln arbeiten und Hygienevorschriften ordnungsgemäß einhalten
  • Ordnung halten und organisiert sein
  • flexibel sein

Bewerbungsmuster für Industriekaufleute

Ausbildung zum Koch / zur Köchin:

Bewerbung Koch / Koechin Erfahren

Berufseinstieg als Koch / als Köchin:

Bewerbung Koch / Koechin Berufseinstieg

Bewerbung für erfahrene Köche / Köchinnen:

Bewerbung Koch / Koechin Berufserfahrung
TIPP Nutze unsere Jobbörse: Wir zeigen dir die aktuellsten Stellenangebote für Köche / Köchinnen. Ein Klick auf den Button genügt!

Hier geht es zu den aktuellsten Stellenanzeigen für Köche / Köchinnen

Ausbildung zum Koch / zur Köchin

Deine Ausbildung zum Koch / zur Köchin verläuft dual, das heißt, du wirst den einen Teil deiner Ausbildung in der Berufsschule verbringen, wo dir theoretisches Wissen vermittelt wird und den zweiten Teil wirst du in deinem Betrieb die praktische Arbeit ausführen. Deine Arbeitszeiten während deiner praktischen Phasen variieren je nach Ausbildungsbetrieb. So kann es sein, dass du immer erst mittags anfangen musst zu arbeiten, während deine Freunde aus der Berufsschule schon morgens ran müssen.

Auch deine Aufgaben sind je nach Betrieb unterschiedlich. In Restaurants gehört beispielsweise dazu, die Gerichte auch ästhetisch aussehen zu lassen wohin gegen es in Mensen darum geht, eine große Menge an Menschen satt zu machen.

Gehalt als Koch / Köchin

Dein erstes Ausbildungsjahr wird mit etwa 430 Euro bis 690 Euro brutto monatlich vergütet. Falls du für deine Ausbildung ausziehen musst oder möchtest, bist du möglicherweise auf Unterstützung angewiesen, da dein Gehalt nach den Sozialversicherungsabgaben noch einmal geringer ausfallen kann. Du kannst dich allerdings informieren, ob du Berufsausbildungsbeihilfe, Wohngeld oder auch BAföG bekommen würdest.

Gehalt während der Ausbildung

Dein erstes Ausbildungsjahr wird mit etwa 430 Euro bis 690 Euro brutto monatlich vergütet. Falls du für deine Ausbildung ausziehen musst oder möchtest, bist du möglicherweise auf Unterstützung angewiesen, da dein Gehalt nach den Sozialversicherungsabgaben noch einmal geringer ausfallen kann. Du kannst dich allerdings informieren, ob du Berufsausbildungsbeihilfe, Wohngeld oder auch BAföG bekommen würdest.

Grafik Gehalt Koch

Gehalt nach der Ausbildung

Was du nach deiner Ausbildung verdienst, hängt ganz davon ab, wo du arbeitest. In einem Sternerestaurant kannst du mehr verdienen als in einer kleinen Gaststätte. So kannst du in diesem Beruf je nach Arbeitsort bis zu 2.000 Euro brutto monatlich verdienen.

Dein Höchstgehalt ist erreicht, wenn du es geschafft hast, Küchenchef / Küchenchefin zu werden. Dann kann dein Gehalt auch mal bei bis zu 3.200 Euro brutto monatlich liegen.

Karriere als Koch / Köchin

Nach deiner Ausbildung und möglicherweise einigen Jahren Berufserfahrung hast du die Möglichkeit, dich je nach Interessen weiterzubilden und dich auf bestimmte Bereiche zu spezialisieren. Einige der Möglichkeiten haben wir dir im Folgenden einmal aufgelistet.

Weiterbildung zum Küchenmeister / zur Küchenmeisterin

Wenn dir die alleinige Ausbildung zum Koch / zur Köchin nicht reicht und du nach mehr Verantwortung strebst, ist eine mehrmonatige Weiterbildung zum Küchenmeister / zur Küchenmeisterin möglicherweise genau das richtige für dich. Nach dem Abschließen kannst du Nachwuchs ausbilden und die Küchenleitung übernehmen.

Chefkoch / Chefköchin / Küchenchef / Küchenchefin

Zum Chefkoch gibt es keine Ausbildung, sondern du musst den betriebsführenden Chef von deinen Kompetenzen überzeugen, welcher dich daraufhin befördern kann. Danach wirst du hauptsächlich innerbetriebliche Abläufe organisieren und optimieren.

Fortbildung zum Betriebswirt / zur Betriebswirtin

Möchtest du irgendwann doch nicht mehr in der Küche stehen, kannst du eine Fortbildung zum Betriebswirt an einer Hotelfachschule absolvieren. Danach übernimmst du überwiegend Managementaufgaben im Hotel- und Gaststättenbereich.

Existenzgründung

Reicht dir eine Festanstellung nicht und du möchtest lieber dein eigenes Ding machen? Dann hast du natürlich die Möglichkeit, deinen eigenen Betrieb zu eröffnen. Hier kannst du dann zwar deine eigenen Konzepte umsetzten und die Speisekarte nach deinen Wünschen gestalten, musst dafür aber auch viele Verwaltungsarbeiten erledigen. Vorbereiten kannst du dich natürlich, indem du dir bei Weiterbildungen bereits einiges an betriebswirtschaftlichen Kenntnissen aneignest.

Fachstudium

Möchtest du nicht nur mit Lebensmitteln kochen sondern sich auch mit deren chemischer Zusammensetzung auseinandersetzten? Dann kannst du den Weg in die Lebensmittelforschung wagen und Fächer wie Lebensmitteltechnik oder Ökotrophologie studieren.