Allgemeines zur Bewerbung um einen Studienplatz

Auf der Suche nach einem passenden Studienfach treten häufig die Fragen auf, ob es erlaubt ist, sich an verschiedenen Hochschulen und auf mehrere Studiengänge zu bewerben.

Grundsätzlich solltest du dich sogar an verschiedenen Unis bewerben, da du dir so diverse Optionen offen halten kannst. Ob du dich an einer Hochschule für mehrere Studiengänge bewerben kannst, entscheidet die jeweilige Universität bzw. Fachhochschule. An staatlichen Unis ist dies aber in der Regel möglich.

Der Umfang der Bewerbungen für ein Studium unterscheidet sich von Hochschule zu Hochschule und zusätzlich zwischen den einzelnen Studiengängen. Dabei ist zunächst zwischen zulassungsfreien und zulassungsbeschränkten Studiengängen zu differenzieren.

STIFT Du interessierst dich für ein duales Studium? In unserem Artikel „Die Bewerbung für ein duales Studium“ findest du wichtige Informationen und spannende Tipps für eine erfolgreiche Bewerbung.

Zulassungsfreie vs. zulassungsbeschränkte Studiengänge

Jeder mit Abitur oder einem anderen qualifizierenden Abschluss darf in Deutschland grundsätzlich studieren. Zu einem zulassungsfreien Studiengang kann sich also jeder mit Hochschulberechtigung einfach einschreiben.

Bei einigen Studiengängen gibt es jedoch eine Zulassungsbeschränkung. Das kann zum einen daran liegen, dass es sich um eine sehr beliebte Fachrichtung handelt und die zur Verfügung stehenden Plätze begrenzt sind. Ein bekanntes Beispiel für einen solchen Fall ist Betriebswirtschaftslehre.

Zum anderen gibt es einige sehr anspruchsvolle Studiengänge, zu denen nur die Besten zugelassen werden. Dazu gehören unter anderem die Studiengänge Medizin und Jura.

Ist die Zulassung zum Studium deiner Wahl beschränkt, kann es folgende Auswahlkriterien geben:

  • Bewerbungsschreiben, häufig in Form eines Motivationsschreibens
  • Lebenslauf
  • Bewerbungsgespräch
  • Fremdsprachenkenntnisse
  • Ehrenamtliches Engagement
  • Vorpraktikum (Praktische Erfahrungen)
  • Weitere fachspezifische Tests
  • NC (= Numerus clausus / Notendurchschnitt): Dabei handelt es sich um deine Durchschnittsnote aus dem Abitur bzw. aus dem Bachelorstudium, falls du dich für einen Master bewirbst

Der Numerus Clausus ist das häufigste und gesetzlich vorgeschrieben am höchsten gewichtete Kriterium. Wie bereits erwähnt, erwarten jedoch auch einige Hochschulen richtige Bewerbungsunterlagen.

Die Wahrscheinlichkeit, dass der Bewerbungsprozess sehr umfangreich ist, ist besonders an Fachhochschulen oder anderen privat organisierten Hochschulen hoch.

TIPP Normalerweise hat jede Hochschule eine begrenzte Anzahl an Studienplätze für Bewerber mit Wartesemester. Als Wartesemester zählt automatisch jedes Semester (halbe Jahr), dass du als Schulabgänger nach deiner Hochschulreife nicht an einer Uni eingeschrieben warst.

Bewerbungsfristen fürs Studium

Wenn du dich für einen Studienplatz bewerben möchtest, musst du unbedingt die Bewerbungsfristen einhalten. Für zulassungsfreie und zulassungsbeschränkte Studiengänge kannst du dich zunächst an die allgemein geltende Regelung halten:

  • Bewerbungsfrist Sommersemester: 15. Januar
  • Bewerbungsfrist Wintersemester: 15. Juli

Grundsätzlich solltest du dich zu den genauen Bewerbungszeiten immer auf der Homepage der jeweiligen Universität oder Fachhochschule informieren, denn die allgemein geltenden Fristen können je nach Studienfach abweichen, da z. B. ein Auswahlverfahren oder eine Aufnahmeprüfung durchgeführt werden muss.

Zudem können die Termine für Alt- und Neuabiturienten unterschiedlich sein. Altabiturienten haben ihr Abitur vor dem aktuellen Jahr erworben. Der Bewerbungsschluss ist meist zwei Wochen früher als der für Neuabiturienten. Diese haben ihr Abitur innerhalb des aktuellen Jahres erhalten.

Bewerbungsunterlagen für das Studium

Bewerbungsunterlagen werden meist von privaten Hochschulen, Fachhochschulen oder bei Bewerbungen um ein Masterstudium verlangt. Die wichtigsten Dokumente sind dabei ein Anschreiben, meist in Form eines Motivationsschreibens, sowie der Lebenslauf. Wir verraten dir, worauf bei der Sichtung deiner Unterlagen geachtet wird.

Anschreiben / Motivationsschreiben

Da es den Fakultäten meist um die fachliche und persönliche Eignung sowie um deine Motivation geht, gestaltet sich das Anschreiben einer Hochschulbewerbung als Motivationsschreiben für dein Studium. Du findest in der Regel einige Vorgaben zum gewünschten Inhalt und Format auf der Webseite der Hochschule.

Sind dort keine Angaben zu finden, solltest du den Griff zum Hörer nicht scheuen. Ein Anruf im Studierendensekretariat kann dir die entscheidenden Informationen verschaffen.

Aufbau und Inhalt

Du kannst bei der Gestaltung deines Schreibens wählen, ob du es als Fließtext (ähnlich wie ein Bewerbungsschreiben) verfasst oder ob du es unterteilst in Zwischenüberschriften und zu jeder Überschrift einen passenden Fließtext erstellst. Die Länge des Schreibens sollte ca. eine DIN A4 Seite umfassen.

  • Ansprechende Überschrift wählen

    Meine Motivation für das XY Studium

  • Kurze Einleitung, die Interesse an Universität und Studiengang begründet

    Sehr geehrte Damen und Herren, nach dem erfolgreichen Abschluss meiner Hochschulreife im Jahr 2018, habe ich ein Freiwilliges Soziales Jahr in einem Kinderheim gemacht. Dort hat sich mein Wunsch gefestigt, weiterhin mit jungen Menschen zu arbeiten. Mit dem Studium der sozialen Arbeit möchte ich das wichtige Fachwissen erlangen, um die Kinder und Jugendlichen bei der persönlichen Entwicklung zu unterstützen.

  • Hauptteil, der Motivation, Interesse und Qualifikationen abdeckt

    Motivation
    Schon in der Schulzeit haben mich ein großes Einfühlungsvermögen sowie eine ausgeprägte Hilfsbereitschaft ausgezeichnet. Daher entschied ich schon früh, einen Beruf zu wählen, bei dem ich jeden Tag mit Menschen und insbesondere Kindern zusammenarbeiten kann.

    Interesse an Hochschule
    Ihre Universität begeistert mich besonders durch den hervorragenden Ruf im Bereich der sozialen Arbeit, da Sie eine Mischung aus theoretischem Wissen und praktischen Kompetenzen in den Studiengang integrieren.

    Qualifikationen
    Während meiner Arbeit im Kinderheim konnte ich lernen, meine empathische Art und meine hohe Belastbarkeit in den Arbeitsalltag zu integrieren. So arbeite ich auch in stressigen Situationen stets konzentriert und ruhig weiter.

  • Schlusssatz, der Motivation und Bereitschaft für ein Bewerbungsgespräch bekundet

    Hochmotiviert sehe ich dem Studium XY bei der Musterhochschule zum nächsten Sommersemester entgegen. Ich freue mich darauf, von Ihnen zu hören.

TIPP Es ist sehr wichtig, dass du dich umfangreich über die Universität, deinen Studiengang, deine Möglichkeiten im Studium und die Stadt informierst. Darüber hinaus solltest du dir Gedanken darüber machen, welche Chancen sich durch deinen Wunschstudiengang ergeben. Mache dich außerdem mit den Bewerbungsanforderungen für den Studiengang vertraut und nehme Bezug darauf.

Tipps für den Inhalt:

  • Zeige, dass du dich mit dem Studien- / Kursangebot auseinandergesetzt hast.
  • Bekunde dein Interesse an der Universität und der Stadt.
  • Berichte von bisherigen fachlichen Erfahrungen / Kompetenzen (z.B. einem FSJ / FÖJ).
  • Erkläre, warum du eben diesen Studiengang ausgewählt hast.
  • Erläutere worin deine Motivation liegt.
  • Beschreibe die Ziele für deine Zukunft und nimm Bezug zum Studiengang.
  • Gehe darauf ein, ob du ins Ausland gehen möchtest.
  • Setze deinen Fokus auf die Eigenschaften, die von der Hochschule besonders hoch gewichtet werden (z. B. Ehrenamt, praktische Erfahrung, etc.).

Kostenlose Vorlagen für dein Motivationsschreiben

Fließtext:

Vorlage Praktikumsbericht Schüler

Überschriften:

Vorlage Praktikumsbericht Studium

Mustervorlagen – Das steckt drin:

  • Kostenloser Download
  • Vorlagen für Anschreiben
  • Jederzeit wiederverwendbar
  • Bearbeitbare Microsoft Word-Datei (.docx)

Lebenslauf

Im Lebenslauf geht es vor allem darum, zu zeigen, was du bisher gemacht hast und inwiefern das mit dem Studiengang und -inhalten zusammenpasst. Besonders bei Masterstudiengängen ist praktische Erfahrung häufig von großer Bedeutung, was den Lebenslauf besonders relevant macht.

DOKUMENT Wenn du noch nicht so viel praktische Erfahrung hast, solltest du die vorhandenen Positionen im Lebenslauf ausführlich beschreiben. Das füllt deinen Lebenslauf und lässt ihn umfangreicher erscheinen.

Da Lebensläufe bei jungen Menschen häufig noch recht knapp sind, solltest du alles nennen, was irgendwie von Bedeutung sein könnte. Tätigkeiten als Stufen- oder Schülersprecher, Streitschlichter, etc. geben Aufschluss über deine Persönlichkeit und sind daher ebenfalls relevant. Zusätzliche Kurse unterstreichen deine Bereitschaft, Neues zu lernen und über das Studium hinaus fleißig und diszipliniert zu sein. Auch Hobbys, die etwas mit den Studieninhalten zu tun haben, können sich positiv im Lebenslauf machen.

Tipps für den Lebenslauf:

  • Führe alles dir wichtig Erscheinende auf.
  • Lege den Fokus auf die Bewerbungskriterien (Praktische Erfahrung, Ehrenamt, etc.).
  • Gehe auf die während deiner Praktika ausgeführten Tätigkeiten ein.
  • Lasse keine Lücken im Lebenslauf auftreten.

Bei der Hochschulbewerbung solltest du auf eine kreative Bewerbung nicht verzichten. Bei uns findest du eine Vielzahl an Bewerbungsvorlagen, die deine Unterlagen um einiges hochwertiger wirken lassen. Um dich zusätzlich von anderen Bewerbern abzusetzen, kannst du auch auf die professionellen Bewerbungsmuster aus unserem Bewerbungsshop zurückgreifen.

Weitere Dokumente

Um die Glaubwürdigkeit deiner Bewerbung zu garantieren, müssen deine Angaben aus dem Anschreiben und Lebenslauf belegt werden. Neben Standardunterlagen wie Abiturzeugnis sowie ggf. Bachelorzeugnis und Notenübersicht („Transcript of Records“) sind Praktikumszeugnisse und Bescheinigungen über außercurriculare Tätigkeiten sehr wichtig. Einen besonderen Akzent kannst du mit einem Empfehlungsschreiben von einem deiner Lehrer, Professoren oder von deinem Chef setzen.

Diese Dokumente sind wichtig:

Informationen darüber, welche Dokumente und Informationen du einreichen musst, bekommst du auf der Webseite der Hochschule.

Persönliches Gespräch

Ein Vorstellungsgespräch ist Teil jedes Bewerbungsprozesses. Auch bei der Bewerbung um ein Studium kann es durchaus vorkommen, dass du zu einem Auswahltag oder persönlichen Gespräch eingeladen wirst. Grundsätzlich ist der Unterschied zu einem Vorstellungsgespräch bei der Bewerbung um eine freie Stelle nicht besonders groß.

Folgende Themen können dich bei einem Bewerbungsgespräch für das Studium erwarten:

  • Motivation und Leistungsbereitschaft
  • Erste Praktische Erfahrungen und Kenntnisse
  • Charakterliche Eignung (Ansprüchen bewusst und der Aufgabe gewachsen sein)

Damit du einen guten Eindruck bei deiner Traumuniversität hinterlässt, solltest du folgende Tipps beachten:

Das Zulassungsverfahren

Wie deine Wunschuniversität den Bewerbungsprozess organisiert hat, erfährst du auf der Webseite der Hochschule. In den meisten Fällen hast du bei einer Bewerbung für dein Studium eine der folgenden zwei Möglichkeiten:

  1. Bewirbst du dich über Hochschulstart, einem zentralen Bewerbungsportal für Hochschulen, lädst du dort alle geforderten Dokumente (z. B. Abiturzeugnis) hoch und machst wichtige persönliche Angaben (Name, Geburtstag, Geburtsort, Wohnort, etc.). Diese Informationen werden dann an alle Hochschulen, bei denen du dich so bewerben kannst, verteilt.
  2. Läuft die Bewerbung bei der Hochschule deiner Wahl nicht über eine allgemeine Plattform, gibt es ein individuelles Bewerbungsportal. Dort werden ebenfalls alle Dokumente hochgeladen und weitere Informationen abgefragt.

Innerhalb einer angegebenen Frist erhältst du eine Rückmeldung zu deinem Bewerbungsstatus. Neben einer Zulassung oder Absage besteht außerdem die Möglichkeit, einen Platz auf der Warteliste zu bekommen und bei Absagen anderer Bewerber nachträglich noch eine Hochschulzulassung zu erhalten.




Immatrikulation an der Hochschule

Die Immatrikulation, also Einschreibung, an der Hochschule erfolgt, nachdem du die Zulassung zu deinem Studium erhalten hast. Sie muss ebenfalls zu bestimmten Terminen oder innerhalb einer Frist erledigt werden. An diese solltest du dich unbedingt halten, da deine Zulassung sonst verfällt.

TIPP Natürlich hast du die Möglichkeit, eine Zulassung abzulehnen. Aus Fairness gegenüber nachrückenden Bewerbern solltest du das auch machen und die Zulassung nicht einfach verfallen lassen.

Informationen zu den für die zur Immatrikulation benötigten Unterlagen erhältst du von der Universität. In der Regel sind das:

  • Dein beglaubigtes Abiturzeugnis
  • Ggf. dein Bachelorzeugnis inkl. Transcript of Records und Diploma Supplement
  • Bei gesetzlicher Krankenversicherung: Bescheinigung über das Versicherungsverhältnis
  • Bei privater Krankenversicherung: Bescheinigung über die Befreiung der gesetzlichen Krankenversicherungspflicht
  • Bei vorherigem Studium an einer anderen Hochschule: Exmatrikulationsbescheinigung
  • Bei postalischer Immatrikulation: Immatrikulationsantrag

Das Team von bewerbung.net wünscht dir viel Erfolg bei deiner Bewerbung für das Studium und einen erfolgreichen Studienstart!