Wie wichtig sind Fremdsprachen im Job?

Fremdsprachen im Job

© lassedesignen – Fotolia

Was früher noch einen Vorteil bei Bewerbungsunterlagen ausmachte, gehört heute zum Standard-Repertoire eines durchschnittlichen Bewerbers: Die englische Sprache ist als Weltsprache zu einer festen Institution an deutschen Arbeitsplätzen geworden. Doch in einer Zeit, in der die Kundschaft international agierender Unternehmen stetig vielfältiger wird, müssen Angestellte für immer mehr Nationen als Ansprechpartner fungieren können.

Mehrsprachige Bewerber sind beliebt und für globale Unternehmen zu einer Notwendigkeit geworden.

Angabe & Benotung

Lampe Aufgrund der fortschreitenden Internationalisierung sind Fremdsprachen als Zusatzqualifikationen in einem Lebenslauf sehr wichtig. Dabei kann das angegebene Niveau von „Grundkenntnissen“ bis „sehr gut“ reichen. Oftmals wird auch „verhandlungssicher in Wort und Schrift“ als Sprachniveau angegeben. Man sollte nie mit seinen Kenntnissen übertreiben, da es im Vorstellungsgespräch zu sehr unangenehmen Situationen kommen kann, wenn der Interviewer die Sprachkenntnisse live testen möchte.

Tipps für exotische Mehrsprachler:

TIPP Manche Jobs erfordern außergewöhnliche Sprachkenntnisse. Dazu zählt nicht nur der Übersetzer. Außendienstmitarbeiter müssen oft auf Fremdsprachen zurückgreifen. Diese können im kaufmännischen Bereich tätig sein oder ihre Betriebe in anderen Branchen auf der internationalen Bühne vertreten. Wer als Bewerber oder Mitarbeiter Pluspunkte für seine Karriere bzw. in seinem Beruf sammeln möchte, vertraut auf eine Ausbildung in Fremdsprachen seiner Wahl.

Hinweise in Stellenanzeigen

Meist verlangen viele Unternehmen neben Englisch noch eine weitere Fremdsprache z.B. Französisch oder Spanisch. Wenn eine „exotischere“ Fremdsprache wie chinesisch oder japanisch gesprochen wird und man dies z.B. im Motivationsschreiben erwähnt, kann das noch weitere Pluspunkte beim Unternehmen einbringen.

Eine Abgrenzung zu anderen mehrsprachigen Arbeitssuchenden ist somit erst ab der Beherrschung einer zweiten Fremdsprache möglich.

Umfrage am Arbeitsplatz

Laut einer Umfrage mit mehr als 3000 Teilnehmern der Jobbörse monster.de in Deutschland und Österreich im Oktober 2010 (keine repräsentative Befragung), hat sich gezeigt, dass sich 30% aller Befragten unwohl fühlen, wenn sie Englisch sprechen müssen, da sie die Sprache nicht gut genug beherrschen. Jedoch brauchen nur 6% der Personen kein Englisch in ihrem Berufsalltag.

Check Das zeigt, dass der Gebrauch von Englisch in der Bewerbung und im Job sowie die Ausbildung in Fremdsprachen heutzutage unabdingbar ist.

Ausbildung zum Mehrsprachler

Um jedoch den heutigen Anforderungen gerecht zu werden, müssen die Arbeitnehmer Weiterbildungen besuchen, um ihre Sprachkenntnisse zu verbessern. Wenn der Arbeitgeber die Bemühungen seines Arbeitnehmers noch unterstützt, steigert sich dessen Motivation neue Sprachen zu lernen. Stellenangebote mit Fremdsprachen als Anforderung sind heute keine Seltenheit mehr.

Tipps für die Ausbildung im Ausland

Das Angebot für Weiterbildungen in Fremdsprachen ist vielfältig. Wer beispielsweise in Berlin wohnt, muss sich nicht auf einen Sprachkurs in seiner Stadt beschränken. Sprachreisen sind eine der beliebtesten Optionen und vor allem ungemein zielführend. Denn wo die Reise hingeht, kann jeder Mitarbeiter oder auch Unternehmer selbst bestimmen.

Lampe So kann zum Beispiel in Spanien die spanische Sprache direkt vor Ort erlernt werden und kulturelle Erfahrungen werden ebenso gesammelt.
Divider
Laut einer Studie der Europäischen Kommission gehen aufgrund von mangelnden Sprachkenntnissen und damit fehlender Kommunikationsmöglichkeiten jedem zehnten klein- oder mittelständischen Unternehmen Aufträge verloren.

In Zeiten der Globalisierung müssen Unternehmer und Arbeitnehmer über ausreichende Fremdsprachenkenntnisse verfügen, um im Markt bestehen zu können.