Ghostwriting – Darf ich mich mit fremden Federn schmücken?

pexels-photo-101710Beim Thema Ghostwriting denkt man zunächst direkt an Biografien von Prominenten und Reden von Politikern. Doch nicht nur diese greifen gern auf die Unterstützung professioneller Texter zurück, wenn es darum geht, sich sprachlich geschickt auszudrücken. Heutzutage gibt es zahlreiche Agenturen, die sich darauf spezialisiert haben, Texte aller Art für die unterschiedlichsten Themengebiete zu erstellen.

So lassen beispielsweise viele Unternehmen nicht nur Ihre Werbetexte, sondern ebenso Ihre Internetauftritte und Stellenausschreibungen von Fachleuten erstellen, statt sich selbst darum zu kümmern.

Ghostwriting als Dienstleistung für Privatpersonen

Abseits von Unternehmen, Prominenten und Politikern suchen immer mehr Privatpersonen die Hilfe professioneller Dienstleister, die Ihnen mit stilsicheren Formulierungen zu den verschiedensten Zielen verhelfen. Dabei geht es im Allgemeinen aber nicht um Bücher. Die bekannteste Form dürfte in diesem Bereich wohl das Erstellen von Texten im akademischen Umfeld sein. Ghostwriter bieten hier nicht nur die Erstellung von Hausarbeiten oder Bachelor- und Masterarbeiten für verschiedene Fachgebiete an, sondern schreiben teilweise sogar mit falscher Identität Klausuren für Ihre Kunden. Selbst Doktorarbeiten werden angeboten.

An dieser Stelle wird es rechtlich problematisch

Generell ist weder das Anbieten noch die Inanspruchnahme einer Ghostwriting Dienstleistung rechtlich gesehen ein Problem. Wenn du deine Arbeit allerdings unter Vortäuschung falscher Tatsachen einreichst und eine Note für die Leistung von jemand anderem bekommst, so fällt dies unter Betrug. Abgesehen davon, dass du im Vorfeld nicht weißt, ob die Ghostwriter Arbeit wirklich den erhofften Erfolg bringt, kannst du dir nie sicher sein, nicht erwischt zu werden. Auch wenn es neben einigen Betrügern in diesem Bereich ebenfalls seriöse Ghostwriting Agenturen gibt, empfehlen wir dir, deine universitären Arbeiten selbst zu verfassen. So bist du immer auf der sicheren Seite. Die Zeit- und Arbeitsersparnis steht hier in keinem Verhältnis zu den Folgen des Auffliegens und dem mitunter schmerzhaften finanziellen Verlust. Akademische Ghostwriter verlangen nicht selten vierstellige Summen für Ihre Arbeit.

Ghostwriter für Bewerbungen

Als aufmerksamer Leser des Bewerbung.net-Blogs kennst du natürlich unseren Bericht über den Test von Bewerbungsservices und weißt, dass wir diese Form des Ghostwritings für sinnvoll halten, solange es sich um einen professionellen und vertrauenswürdigen Dienstleister handelt.

Die wesentlichen Vorteile liegen klar auf der Hand:

  • Du musst nicht lange nach aktuellen Richtlinien und Trends recherchieren, bevor du dich an die Arbeit machst
  • Du musst dich nicht mit Rechtschreibung und Grammatik auseinandersetzen, wenn dies nicht gerade deine Stärken sind
  • Du erhältst in der Regel vernünftig formatierte Word Vorlagen, die du einfach bearbeiten kannst, selbst wenn du dich nicht so gut mit Textverarbeitungsprogrammen auskennst
  • Du ersparst dir eine Menge Zeit und Mühe bei vergleichsweise geringen Kosten

Ein professioneller Service hebt deine Stärken deutlich hervor, verknüpft dein Profil gezielt mit den Anforderungen in der Stellenausschreibung und geht individuell auf das jeweilige Unternehmen ein. In direktem Austausch mit einem persönlichen Ansprechpartner kannst du außerdem spezielle Wünsche äußern. Da es wie in allen Branchen auch hier schwarze Schafe gibt, solltest du dich vorab gründlich informieren und nur seriöse Ghostwriter engagieren, die etwas von Ihrem Handwerk verstehen. Eine Jobgarantie gibt es natürlich nicht, aber deine Chancen auf eine Einladung zum Vorstellungsgespräch können mit professionell erstellten Bewerbungsunterlagen deutlich steigen.

Beim oben erwähnten Test der Bewerbungsservices haben die Bewerbungsschreiber als bester Anbieter abgeschnitten.

Ob du dich – in welchem Bereich auch immer – für die Beauftragung eines Ghostwriters entscheidest, bleibt natürlich deine eigene Entscheidung. Bedenke aber in jedem Fall die jeweiligen Vor- und Nachteile. Einem Prominenten (solange er nicht gerade Schriftsteller ist) wird es niemand übel nehmen, dass er seine Biografie von einem hauptberuflichen Texter schreiben lässt. Bei wissenschaftlichen Arbeiten sieht es schon anders aus. Wenn du hier, weil du fachlich nicht fit genug bist, einen Ghostwriter engagierst, kann es schnell zu peinlichen Situationen kommen, in denen dir jemand gezielte Fragen zu einem Thema stellt, von dem du eigentlich keine Ahnung hast. Bei Bewerbungsgesprächen kannst du solche Peinlichkeiten aber durchaus vermeiden, indem du deine Ghostwriter Bewerbung vorher aufmerksam durchliest. Deinen beruflichen Werdegang kennt ohnehin niemand besser als du selbst, weshalb du hier keine Probleme haben solltest, jede noch so detaillierte Frage selbstbewusst zu beantworten.

Posted in: Bewerbung.net Blog