Erster Satz der Bewerbung – Die perfekte Einleitung

Eine der größten Schwierigkeiten für viele Bewerber ist der Einstieg ins Anschreiben. Gehörst du auch zu den Bewerbern, die ihren Lebenslauf perfekt ausgearbeitet haben und eigentlich genau wissen, auf welche fachlichen und persönlichen Stärken sie entsprechend der Stellenausschreibung den Fokus ihres Bewerbungsschreibens setzen möchten, sich aber folgende Frage stellen: „Wie fange ich nur an?“
Damit diese Frage nicht länger unbeantwortet bleibt, haben wir dir hier einige Tipps und Beispiele für den ersten Satz deiner Bewerbung zusammengestellt, um die Neugier des Personalers zu wecken.

Mann schreibt Einleitung der Bewerbung am Laptop

Die Einleitung der Bewerbung stellt für viele die größte Hürde dar

Welchen Zweck soll die Einleitung der Bewerbung erfüllen?

  • Den Bewerber und seine aktuelle Situation vorstellen
  • Einen Unternehmensbezug herstellen
  • Interesse beim Personaler wecken

Wie gelingt mir der perfekte Einstieg in die Bewerbung?

So nicht:

„Hiermit bewerbe ich mich…“
„Mit großem Interesse habe ich Ihre Stellenausschreibung gelesen…“
„Sie suchen eine/einen…? Sie haben sie/ihn gefunden!“

Vor allem die letzte Variante erfreut sich in letzter Zeit immer größerer Beliebtheit. Grundsätzlich ist dies auch eigentlich kein schlechter erster Satz, da er eine gewisse Selbstsicherheit ausstrahlt. Allerdings wird diese Formulierung aus genau diesem Grund mittlerweile von vielen Bewerbern verwendet und ein Personaler, der tagtäglich viele Bewerbungen erhält, wird diesen Satz daher auch nahezu täglich zu lesen bekommen.

Das Stichwort lautet Individualität!

Im Internet kursieren unzählige Bewerbungsmuster von eher konservativen Anschreiben bis hin zu besonders ausgefallenen Variationen. Aufgrund der Schnelllebigkeit verbreiten sich diese aber eben auch rasant, sodass im Grunde nur der „Erfinder“ damit wirklich Erfolg haben kann.
Es spricht nichts dagegen, sich bei anderen zu bedienen und Inspiration zu holen. Die eigene Bewerbung sollte aber immer ein Unikat sein. Nutze die folgenden Beispiele daher nur zur Ideenfindung oder kombiniere verschiedene Aspekte für deinen perfekten ersten Satz.
Viele Bewerber suchen nach genau diesem einen Satz, der Ihnen alle Türen öffnet. Genau wie beim Abschluss der Bewerbung, besteht aber auch die Einleitung meist aus mehr als nur einem einzigen Satz. Deine Einleitung darf ruhig drei bis vier Sätze beinhalten.

Beispiele für die Einleitung deiner Bewerbung

Wenn du dich auf eine Stellenausschreibung bewirbst und zuvor keinen direkten Kontakt zu deinem Ansprechpartner oder jemand anderem im Unternehmen hattest:

„Bei meiner Suche nach einer neuen beruflichen Herausforderung fühlte ich mich durch Ihr Stellenangebot direkt angesprochen. Ihr Unternehmen verbindet auf vorbildliche Weise Tradition mit Zukunftsorientierung und innovativen Ideen, weshalb ich Ihr Team mit meiner Erfahrung in der Produktentwicklung zukünftig gern unterstützen möchte. Erlauben Sie mir daher, mich kurz vorzustellen.“

Diese Einleitung eignet sich insbesondere bei Ingenieurberufen in mittelständischen Industrieunternehmen oder auch technisch geprägten Konzernen. Die Erwähnung von Tradition und Innovation zugleich stellt hier den Unternehmensbezug her und beantwortet die Frage nach dem „Warum möchten Sie bei uns arbeiten?“. Im nächsten Satz wird zudem bereits auf die Qualifikation des Bewerbers eingegangen, was dann im fachlichen Teil des Anschreibens weiter ausgeführt wird.
Divider

Wenn du bereits Kontakt zum Personaler oder einer anderen Person im Unternehmen hattest:

„Vielen Dank für das freundliche und informative Telefonat, welches mich nochmals in dem Entschluss bestärkte, Ihnen meine Bewerbungsunterlagen zu übersenden.“

„Durch Frau Müller aus Ihrer Sales-Abteilung erfuhr ich, dass Sie noch Verstärkung für Ihr Außendienstteam suchen. Sehr gerne bringe ich meine langjährige Vertriebserfahrung ein, um für mehr Kunden und mehr Umsatz Ihres Unternehmens zu sorgen.“

„Im Rahmen der letzten Jobmesse an meiner Universität hatte ich ein sehr ausführliches Gespräch mit Herrn Meier. Er überzeugte mich, dass mein betriebswirtschaftliches Studium eine ideale Grundlage ist, in ihr Traineeprogramm einzusteigen und meine Kompetenzen auf praktischer Ebene anzuwenden.“

Mit diesen Formulierungen stellst du direkt klar, dass es bereits einen persönlichen Kontakt gab und du weißt, was in etwa auf dich zukommen wird. Gegenüber anderen Bewerbern hast du somit einen kleinen Vorteil, da du dein Interesse und deine Fähigkeiten im Vorfeld schon kurz anreißen konntest. Durch den vorherigen Kontakt mit jemandem im Unternehmen hast du also schon einen Fuß in der Tür. Die letzten beiden Beispiele verwenden zudem direkt erste fachliche Kompetenzen, die der Bewerber mitbringt.
Divider

Wenn du dich initiativ bewirbst:

„Mit langjähriger Erfahrung im freundlichen und zuvorkommenden Umgang mit den unterschiedlichsten Kunden befinde ich mich auf der Suche nach einer neuen Herausforderung. Sehr gern möchte ich Ihnen daher im Folgenden kurz darlegen, warum ich die ideale Verstärkung für Ihr Verkaufsteam bin und Sie mich noch heute zu einem Vorstellungsgespräch einladen sollten.“

„Da Ihre Produkte mich bereits in meiner Kindheit begeisterten, möchte ich nach Abschluss meines Marketingstudiums die Chance ergreifen, Ihr Marketingteam zu unterstützen und in Zukunft meinen Beitrag dazu leisten, viele weitere Generationen von Kindern zum Lachen zu bringen.“

Da bei einer Initiativbewerbung keine Stellenausschreibung vorhanden ist, das Unternehmen also nicht aktiv nach Bewerbern sucht, ist es hier umso wichtiger, dass du etwas forscher auftrittst und für einen gewissen Überraschungseffekt sorgst. Nur so wird ein Personaler sich die Mühe machen, dein Anschreiben bis zum Ende zu lesen und prüfen, ob es im Unternehmen geeignete Einsatzmöglichkeiten für dich gibt.
Divider

Wenn du dich um eine Ausbildung bewirbst:

„Als angehender Abiturient sehe ich in einer Ausbildung beim Marktführer die ideale Gelegenheit, einen soliden Grundstein für meine berufliche Zukunft zu legen. Insbesondere Ihre globale Ausrichtung bietet mir beste Voraussetzungen, meine Sprachkenntnisse in einem internationalen Umfeld zu fordern und zu fördern.“

Auch diese Einleitung beinhaltet die aktuelle Situation des Bewerbers, sowie einen direkten Unternehmensbezug. Darüber hinaus wird mit den Sprachkenntnissen bereits eine fachlich relevante Qualifikation erwähnt und der Bewerber zeigt sein Interesse, in einem internationalen Umfeld zu arbeiten.
Divider

Die wichtigsten Punkte auf einen Blick

  1. Passe deinen Einstieg immer individuell auf den Arbeitgeber und deine persönliche Situation an
  2. Die Einleitung soll direkt neugierig machen – vielleicht sogar überraschen – und zum Weiterlesen anregen
  3. Kopiere keine Musterformulierungen, sondern nutze sie als Inspirationsquelle
  4. Sei vorsichtig mit allzu überheblichen Einleitungen. Diese können je nach Empfänger zwar durchaus positiv ankommen, aber auch schnell abschreckend wirken
  5. Versuche nicht, um jeden Preis alle relevanten Informationen in einen Satz zu quetschen