Bewerbung für Manager und Führungskräfte

Gruppeninterviews – Was dabei zu beachten ist

© contrastwerkstatt – Fotolia

Manager sind umkämpfte Spitzenfachkräfte und Headhunter reißen sich um die zukünftigen Führungskräfte – so zumindest das Klischee. Doch auch Manager müssen Bewerbungen schreiben und nehmen an Bewerbungsverfahren teil. Gerade bei dieser Berufsgruppe schauen Personaler ganz genau hin, schließlich erhalten Manager oft ein Spitzengehalt und treffen weitreichende Entscheidungen für ihr Unternehmen. Wer sich auf eine Management-Position bewirbt, sollte deshalb einige Besonderheiten im Bewerbungsverfahren beachten und prüfen, ob er die notwendigen Voraussetzungen mitbringt.

Divider

Manager ist nicht gleich Manager – die passende Ausbildung zählt

Die Bezeichnung „Manager“ kommt heutzutage in zahlreichen Stellenausschreibungen vor. Doch hinter Jobs wie dem Sales Manager, Facility Manager oder Qualitätsmanager stecken meist ganz unterschiedliche Berufsbilder und nicht zwangsläufig Führungskräfte. Allen Managern gemein ist, dass sie leitende sowie steuernde Aufgaben übernehmen und die Wirtschaftlichkeit prüfen. Meist sind neben diesen berufsübergreifenden Qualifikationen jedoch auch Branchenkenntnisse erforderlich. Die Voraussetzungen für Management-Positionen variieren also.
In der Regel ist ein akademisches Studium notwendig. Für Manager in Spitzenpositionen von großen Konzernen ist etwa ein Studium im Bereich Wirtschaft und ein anschließendes MBA-Studium üblich. Die eigene Karriere sollte also schon früh auf einen Managerposten ausgelegt werden. Wer in einer bestimmten Branche Fuß fassen möchte, zum Beispiel im Event-, IT- oder Finanzmanagement, für den kommen auch spezialisierte Management-Studiengänge in Betracht.

Aber nicht immer ist ein Studium die Voraussetzung für eine Karriere als Manager. Weiterbildungen bereiten ebenfalls gezielt auf die Aufgaben als Manager vor und sollten im Lebenslauf auftauchen. Diese Lehrgänge richten sich meist an beruflich Qualifizierte aus dem kaufmännischen Bereich. Außerdem können studierte Ingenieure oder Geisteswissenschaftler mit Management Weiterbildungen die notwendigen Kenntnisse für eine Management-Tätigkeit erwerben und sich so beruflich umorientieren.

Tipps für die Jobsuche:

TIPP Managerstellen großer Konzerne werden selten ausgeschrieben. Oftmals entscheiden die Personalverantwortlichen selbst und haben eine Auswahl von möglichen Kandidaten parat. Die besten Fundstellen für Stellenangebote im Führungsbereich sind bekannte Jobsuchmaschinen, wie StepStone und Karrierenetzwerke, wie XING. Letzteres ist das mit Abstand größte Netzwerk in Deutschland und bietet Bewerbern und Arbeitskräften die Möglichkeit, wichtige Kontakte in der Berufswelt zu knüpfen, die sich später vielleicht einmal in einem Vorstellungsgespräch als Manager auszahlen können. Den Kontakt zu XING könnt ihr hier knüpfen!

Divider

Manager glänzen mit Soft Skills und Berufserfahrung

Neben der Ausbildung ist die richtige Berufserfahrung ein wichtiges Einstellungskriterium. Dabei zählt besonders, ob sich der Bewerber bereits in einer Führungsposition bewährt hat. Denn viele Personaler legen bei Managern höchsten Wert auf Eigenschaften wie Teamfähigkeit, Führungsstärke und Erfolgsorientierung. Wer sich bei einem Unternehmen bewirbt, das international tätig ist, sollte zudem interkulturelle Kompetenzen mitbringen sowie Business English beherrschen. Auslandsaufenthalte oder Sprachzertifikate sind deshalb ein wichtiger Punkt im Lebenslauf.

Um Kenntnisse und Soft Skills zu belegen, sollte der Lebenslauf nicht nur die groben Karriere-Stationen bzw. Jobs auflisten, sondern konkrete Tätigkeits- und Verantwortungsbereiche verdeutlichen. Außerdem sollte das Anschreiben darstellen, durch welche Tätigkeiten der Bewerber sein Know-how und seine Soft Skills erworben hat. Dabei kann der Bewerber konkrete Erfolge und Projekte beschreiben.

Tipps für die Angabe der Fähigkeiten

TIPP Wo sollen bloß die ganzen Angaben gemacht werden? Anschreiben und Lebenslauf stehen im Fokus. In der Bewerbung von Führungskräften kommt es jedoch vor allem darauf an, welche Angaben gemacht werden. Für Manager zählt nicht nur die Angabe ihrer bis jetzt erledigten Jobs, sondern vor allem die Angaben ihrer Fähigkeiten. Hier ist ein Kompetenzprofil zu empfehlen, welches dafür da ist, die bedeutendsten Kompetenzen des Bewerbers aufzulisten und diese übersichtlich auf einer Seite (als dritte Seite) zu präsentieren oder im Lebenslauf einzugliedern.

Beim Anschreiben dürfen sich angehende Manager ruhig etwas mehr austoben als andere Berufsgruppen: Für sie gilt die Beschränkung auf eine DIN-A4-Seite im Anschreiben in der Regel nicht. Dasselbe gilt für die Bewerbung per E-Mail.

Divider

Hohes Niveau – das gilt auch für die Bewerbungsunterlagen

Manager bewerben sich meist auf Positionen von Führungskräften mit viel Verantwortung und entsprechend hohem Gehalt. Personalentscheider haben deshalb auch hohe Ansprüche an die Bewerbung. Die Unterlagen müssen nahezu perfekt sein: also individuell auf die Stelle abgestimmt, mit gutem Layout und fehlerfreier Rechtschreibung. Um eine durch und durch runde Bewerbung abzugeben, sollten Manager sich einen zweiten Blick von professioneller Seite einholen: Karriere- und Bewerbungsberater bieten hier kompetente Hilfe und überprüfen die Unterlagen.
Das lassen sie sich zwar meist einiges kosten – doch die Investition lohnt sich, wenn nach der erfolgreichen Bewerbung das Top-Gehalt eines Managers winkt. Ebenso ist ein professionelles Lektorat sinnvoll, um auch wirklich alle Fehler zu vermeiden. Ferner ist sowohl eine Bewerbung per E-Mail als auch das Erstellen einer schriftlichen Bewerbung möglich, um sich für ein Vorstellungsgespräch zu qualifizieren. Die Versand- bzw. Darstellungsart richtet sich streng nach dem Wunsch des Unternehmens.
Posted in: Bewerbungstipps