Bewerbung für die Bundeswehr – Wählst du den Bund fürs Leben?

Immer häufiger tauchen die (Auslands-)Einsätze der Bundeswehr in den Nachrichten auf, verstärkt zeigt sich die deutsche Bundeswehr als Deutschlands größter Arbeitgeber und wirbt um neue „Mitglieder“ – doch wie sieht es mit deiner Bewerbung für die Bundeswehr aus? Alles, was du wissen musst, erfährst du hier!

Im Januar 2011 wurde der verpflichtende Wehrdienst in Deutschland abgeschafft. Seither hast du die Möglichkeit deine Karriere bei der Bundeswehr mit dem freiwilligen Wehrdienst (FWD), als Soldat auf Zeit (SaZ) oder als Berufssoldat (BS) zu beginnen – insofern du nicht eine Karriere beziehungsweise eine Ausbildung, bei der Bundeswehr im zivilen Bereich anstrebst.

Bewerbung für die Bundeswehr - Soldaten in Reih und Glied

© Dron – Fotolia

Die Bundeswehr (Bund) gilt in Deutschland als der größte Arbeitgeber, welcher dir für eine Karriere sowie die Chance aufzusteigen ein vielseitiges Angebot macht. Dazu ein kleines Zahlenbeispiel zur größe des Arbeitgebers „Die Bundeswehr Deutschland in Bezug auf die aktiven Soldaten (Quelle: Statista, Stand: Dezember 2015):

Heer: 59.021
Streitkräftebasis: 41.999
Luftwaffe: 28.321

Hierbei handelt es sich nur um drei der unzähligen Berufsbereiche. Zusammengenommen zählen diese drei Bereiche bereits 129.341 Arbeitnehmer beziehungsweise Soldaten, bei der Bundeswehr.

Die Frage ist: Wie gestaltet sich die Bewerbung für die Bundeswehr?

Die Bewerbung für die Bundeswehr ist nur schwerlich für die einzelnen, unterschiedlichen Bereiche innerhalb eines einzigen Beitrags zu beschreiben. Dafür bietet dir dieser Arbeitgeber zu viele verschiedene Einstiegsmöglichkeiten. Allerdings gibt es ein paar Bestandteile der Bewerbung, die sich verallgemeinern lassen.

Check Für deine Bewerbung bei der Bundeswehr im aktiven Dienst gibt es verschiedene Departements, die deine Unterlagen erhalten. Diese befinden sich in den vier verschiedenen Wehrbereichen Nord, Ost, Süd und West. Innerhalb dieser Wehrbereiche hast du die Wahl zwischen verschiedenen Städten in deiner Nähe, in denen sich ein Karrierezentrum der Bundeswehr befindet. Insofern du dich für eine militärische Laufbahn beim Bund entscheidest, musst du die für deinen Bereich zuständige Behörde ausfindig machen. Dort kannst du alle Informationen einholen zu welchem Departement du konkret deine Bewerbung für die Bundeswehr schicken musst. Ebenso wird dich dein Karriereberater darüber in Kenntnis setzen, wie das weitere Bewerbungsverfahren für deinen Karriereweg aussieht (Einstellungstest, ärztliche Untersuchungen, Vorstellungsgespräch, Assessment-Center etc.).

Für die Einstellungen im zivilen Bereich gibt es drei verschiedene Anlaufstellen. Welche du davon wählst ist abhängig davon, in welchem zivilen Bereich du deine Karriere startest.

Die folgenden drei Anlaufstellen bieten sich dir:

Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr

  • Absolventen der Fachbereiche Jura, Wirtschaftswissenschaft, Psychologie und aus dem Ingenieurswesen
  • Gehobener (nicht-)technischer Dienst
  • sonstige Laufbahnangebote des höheren und gehobenen Dienstes

Bundessprachenamt

  • Alle zivilen Berufe rund um Übersetzungen, Dolmetschen etc.

Zentrum für Geoinformationswesen der Bundeswehr

  • mittlerer, gehobener und höherer naturwissenschaftlicher/technischer Dienst

Bevor du deine Bewerbung für die Bundeswehr schreibst, gilt es herauszufinden, welche Dienststelle für dich zuständig ist. Insofern du dir diesbezüglich unsicher bist und kein Karrierezentrum aufsuchen möchtest, bietet dir der Bund entweder eine telefonische Karriereberatung oder einen Karrierechat mit einem persönlichen Ansprechpartner an.

Die Bewerbung für die Bundeswehr:

Wenn du dich für eine Laufbahn beim Bund entscheidest, gibt es ein PDF – Formular zum Download, welches entscheidend ist für deine Bewerbungsunterlagen. Dieses musst du, ebenso wie den Zusatzfragebogen, wahrheitsgemäß ausfüllen.

Die Bewerbung für die Bundeswehr komplettierst du dazu mit diesen Unterlagen:

    • Fehlerfreies Anschreiben
    • Tabellarischer Lebenslauf
    • Geburts- oder Abstammungsurkunde oder Auszug aus dem Familienstammbuch
    • Freiwillig: Passbild
    • Nachweis über einen Schulabschluss (oder letztes Zeugnis mit dem Verweis, dass du die letzten Zeugnisse nachreichen wirst)
    • Insofern du vorab bereits eine Ausbildung absolviert hast (als Nachweise):
      • Studiennachweis
      • Gesellen-, Gehilfen-, Facharbeiter- und/oder Meisterbrief
      • Arbeitszeugnisse oder –bescheinigungen
    • ansonsten, falls zutreffend:
      • finanzielle Verpflichtungen (Kreditvertrag/Ratenkauf)
      • Register/Aufnahmeschein

Du hast in diesem Fall die Wahl, ob du deine Unterlagen online oder postalisch versendest. Im Hinblick auf die von dir mitgeschickten Zeugnisse, Urkunden etc. solltest du bedenken, dass diese als beglaubigte Kopien (Pfarramt, Bürgeramt bzw. Bürgerhaus) und nicht das Original versendet wird!

Nachdem deine Unterlagen eingegangen sind, werden diese von den zuständigen Behörden geprüft und das entsprechende Auswahlverfahren beginnt.

Lampe Insofern du dich im Detail für Informationen rund um die konkreten Voraussetzungen sowie Auswahlverfahren der einzelnen Karrieremöglichkeiten interessierst, dann wirf einmal einen Blick auf die Karriereseite der Bundeswehr! Dort findest du jeden einzelnen Beruf samt der Voraussetzungen für die Zulassung, Informationen zu dem speziellen Bewerbungsverfahren und Aufstiegsmöglichkeiten.